"Phayton" und "Kr0ne" machen den Anfang

"SK Gaming" gründet neue Sport-Abteilung "SK Sports"

von Robin Schulz am 03.03.2015 um 13:32

Während das deutsche Team "SK Gaming" in der aktuellen League Championship Series in League of Legends eindrucksvoll unter Beweis stellt, dass sie eines der weltbesten Teams sind, gründeten sie kurzerhand eine neue Sport-Abteilung. "SK Sports" soll sich zukünftig in den bekannten Sport-Spielen auf nationalen und internationalen Turnieren messen. Für die Disziplinen Pro Evolution Soccer und FIFA haben sie zwei Weltmeister verpflichtet.

Joshua "Kr0ne" Begehr (li.) und Patrick "Phayton" Maier bilden den Grundstein für das Team "SK Sports".
Joshua "Kr0ne" Begehr (li.) und Patrick "Phayton" Maier bilden den Grundstein für das Team "SK Sports".
© kicker eSportZoomansicht

Während bei League of Legends und Dota 2 die Preisgelder in Millionenhöhe steigen, holen die vor allem europäischen eSport-Titel wie Pro Evolution Soccer und FIFA immer weiter auf. "SK Gaming" hat den Trend erkannt und am 1. März offiziell "SK Sports" gegründet. Die beiden ersten Verpflichtungen sind die beiden mehrfachen Titelträger Patrick "Phayton" Maier und Joshua "Kr0ne" Begehr.

Maier konnte 2013 in Pro Evolution Soccer nicht nur den deutschen Meistertitel gewinnen, sondern wurde auch PES Weltmeister. Im letzten Jahr schnappte ihm aber der PES- und FIFA-Profi Erhan "DrErhano" Kayman den PES-Meistertitel weg. Außerdem ist Maier seit langer Zeit bei "SK Gaming" und rutscht daher automatisch in die neue Sportabteilung. Begehr hingegen kehrt zurück zu seinem alten Team, bei dem er bereits zwischen 2006 und 2010 spielte. Er gehörte zu einem der ersten im FIFA-eSport und wurde ebenfalls Weltmeister. Darüber hinaus stehen mehrere europäische und deutsche Siegertrophäen in seiner Vitrine.

Begehr versuchte seinen Einstand in den aktuellen eSport mit der Teilnahme am Live-Event der Virtuellen Bundesliga in Hamburg. Dort schaffte er allerdings kein glückliches Comeback und flog bereits recht früh aus dem Turnier. Dies sei aber nicht der einzige Fokus gewesen: "Neben der Teilnahme am Event wird er außerdem die Chance haben, nach möglichen neuen Spielern für unser Team Ausschau zu halten", hieß es in der offiziellen Ankündigung. Begehr hingegen ist sehr glücklich über diese Wiedervereinigung: "Ich liebe sportliche Wettkämpfe. Gaming und Sport haben einen enormen Einfluss auf mein Leben. Heute bin ich froh, dass ich die Chance bekomme, mein Herzblut in ein neues Projekt zu stecken, zusammen mit SK Gaming".

Das "SK Gaming" die nationalen und internationalen Wettkämpfe gewinnen möchte, steht natürlich außer Frage, aber besonders interessant sind die Ambitionen darüber hinaus: "Wir möchten das Ganze so publik wie möglich gestalten, dass jedes Mitglied alle Social Media Kanäle nutzt und die Community in der Lage ist, den Spielern zu folgen."

Neben FIFA und PES gibt es auf den internationalen Wettbewerben noch weitere Sport-Titel, unter die auch Rennspiele wie "Trackmania" fallen. Welcher Athlet für welche Disziplin bald zu "Phayton" und "Kr0ne" stoßen wird, ist noch ungewiss. Da sich das Transferkarussel aber besonders in der deutschen FIFA-Szene äußerst schnell dreht, sind große Wechsel zu "SK Sports" durchaus realistisch.


Bis jetzt gibt es noch keine Kommentare zu diesem Beitrag.
Seien Sie der Erste und kommentieren Sie jetzt!

Social Media

FacebookInstagramTwitterYouTube


 

Schlagzeilen

- Anzeige -

Kontakt | Impressum | Mediadaten | AGB | Datenschutzhinweis | Nutzungsbasierte Online-Werbung

Weitere Angebote des Olympia-Verlags:
alpin.de | olympia-verlag.de