Französischer Underdog setzt sich durch

QueDesShlags lösen Fahrkarte für WM

von Holm Kräusche am 27.04.2019 um 01:22

Ein Sieg in Unterzahl - und als totaler Underdog - ist nicht nur im realen Fußball eine Sensation. Auch auf dem virtuellen Platz kommt das nicht allzu oft vor. Den Franzosen "QueDesShlags" ist das fulminant gelungen. Ihr Sieg und ihre Spielfreude haucht Konamis PES League neues Leben ein. Si gaben die Antwort auf eine Frage: Wie schlägt man die besten Mannschaften der Welt mit einem Spieler weniger?

Strahlende Sieger. Die Franzosen von "QueDesShlags".
Strahlende Sieger. Die Franzosen von "QueDesShlags".
© kicker eSportZoomansicht

Der Stuhl fliegt fast von der Bühne, so groß ist die Freude beim AS Monaco-Spieler über das erste Tor. Die Mannschaft tritt bei den PES Regionals in Porto an und muss sich gegen QueDesShlags behaupten, ein Team, das ebenfalls aus Frankreich kommt. Noch sind wir in der Gruppenphase, beide Mannschaften haben allerdings Chancen auf den Finaleinzug. Sie sind punktgleich mit Mkers aus Italien. Entsprechend zählt jedes Tor. Auf der Bühne geht es heiß her. Jeder Treffer wird kontrovers diskutiert, bei Monaco sitzen drei Spieler an den Controllern, bei QueDesShlags sind es nur zwei. "Ein großer Nachteil", verrät der amtierende Weltmeister Alex Alguacil, mit seiner Mannschaft schon im ersten Regional qualifiziert. Hat das Team einen selbstgesteuerten Spieler mehr auf dem Feld, sei es deutlich einfacher, den Gegner zu dominieren.

Viel mehr Dynamik im Teamwettkampf

Konami hat das Teamformat für sich entdeckt, letztes Jahr wurde Alguacil mit Broken Silence Weltmeister, und auch 2019 lässt der Entwickler von PES wieder Mannschaften antreten. Die Dynamik während der Begegnung gibt der Entscheidung Recht. Monaco und QueDesShlags zelebrieren jedes Tor, streiten im Team und ärgern die Gegner mit Rufen. "Zwei von Monaco sind frühere Teammitglieder von mir", sagt Kamel 'neo_kams' Mraabet nach der Begegnung. Er ist der aktivste auf der Bühne. "Das ist nur Spaß, wir kennen uns alle gut", so der 25-Jährige. Zusammen haben die beiden Teams etwas ins Spiel gebracht, das FIFA- und PES-Partien oft vermissen lassen: Feuer. 2:2 geht die Begegnung am Ende unentschieden aus, aber Mraabet ist trotzdem höchst zufrieden. "Ich schaue nicht nach unserer Platzierung, ich konzentriere mich aufs Gewinnen." Sie sind das einzige Team, das die Gruppenphase ungeschlagen übersteht.

Am ersten Tag der Regionals in Porto sind die Mannschaften dran, am Samstag wird der Einzelwettbewerb ausgespielt. Nur der Sieger erhält eine Startberechtigung für die Weltmeisterschaften. Konami wählt einen ungewöhnlichen Weg und lässt die sechs Mannschaften zunächst eine Gruppenphase spielen, deren beiden besten Teams ein anschließendes Finale austragen. Vor den letzten Partien der Gruppe gibt es Unmut von Monaco und einer weiteren Mannschaft: Während die Monegassen schon alle fünf Spiele absolviert haben, haben andere Teams erst drei Begegnungen ausgetragen. Die Turnierleitung verweist auf den vorher abgestimmten Spielplan und Monaco fügt sich in sein Schicksal und scheidet auf dem dritten Rang aus.

Geschichtsträchtiges Finale

Im Finale stehen QueDesShlags und Mkers. Das italienische Team ist Gruppenerster geworden, vielleicht auch wegen der drei Spieler. "Eigentlich waren wir auch zu dritt", sagt 'neo_kams', "aber unser Teamkamerad musste aus persönlichen Gründen kurzfristig absagen. Das ist ein großer Nachteil." Das spüren die Zuschauer im Finale allerdings nur selten. Es entbrennt eines der spannendsten Finals der PES-Geschichte: Immer wieder sind fulminante Angriffe zu sehen, aber auch hervorragende Defensive. Von seinem Handicap lässt sich der Underdog nicht entmutigen: "Vielleicht", sagt 'neo_kams', "ist unser größter Nachteil heute unsere größte Stärke." Denn nun konzentrierten sein Teamkamerad und er sich ganz besonders auf die Spiele.

In der zweiten Halbzeit dominiert die französische Mannschaft deutlich, trotzdem müssen sie dank eines Mkers-Tor in allerletzter Minute in die Verlängerung und sogar ins Elfmeterschießen. Mit viel Ruhe und dem Quäntchen Glück holt der Underdog dann tatsächlich den Sieg. Viel Reden hätte geholfen, immer wieder in die Partie zurückzukommen, sagen die überglücklichen Gewinner nach seinem Sieg am kicker eSport-Mikro. Nun fassen sie die Weltmeisterschaft ins Auge, dann auch wieder mit drittem Mann und nicht länger in Unterzahl. Ihre Leistung ist jedenfalls ein Plädoyer für den Teamwettkampf im "eFootball".

Video zum Thema
Mkers und AS Monaco müssen sich geschlagen geben- 27.04., 01:22 Uhr
QueDesShlags gewinnt das Koop-Finale der europäischen PES League Regionals
#QDS geht ohne Niederlage durch die Gruppenphase und gewinnt das Finale in Porto. Wie die Franzosen die europäische PES-Elite mit einem Mann weniger besiegen konnten, erklärt uns Kamel ‘Neo_Kams‘ Mraabet im Gewinnerinterview.
Alle Videos in der ÜbersichtAlle Videos per RSS

Social Media

FacebookInstagramTwitterYouTube


Schlagzeilen


Kontakt | Impressum | Mediadaten | AGB | Datenschutzhinweis | Nutzungsbasierte Online-Werbung

Weitere Angebote des Olympia-Verlags:
alpin.de | olympia-verlag.de