PENTA 1860s Breitensportkonzept

Platz im Profiteam: Jeder Löwe soll eine Chance erhalten

von Holm Kräusche am 26.03.2019 um 18:51

Nach der verpatzen Meisterschaft konzentriert sich PENTA 1860 nun voll und ganz auf das zweite große Ziel: Breitensport. Jedes TSV-Vereinsmitglied soll die Chance auf einen Platz in der Profimannschaft bekommen. Ganz nebenbei geht es auch um neue Mitglieder.

PENTA 1860 neues Ziel: Breitensport und neue Mitglieder. Bis in die Profimannschaft sollen Vereinsmitglieder aufsteigen können.
PENTA 1860 neues Ziel: Breitensport und neue Mitglieder. Bis in die Profimannschaft sollen Vereinsmitglieder aufsteigen können.
© PENTA 1860Zoomansicht

Eine Kooperation zwischen Sportverein und eSport-Organisation, um damit in League of Legends anzutreten - ein Konzept, das noch recht selten in Deutschland vorkommt. PENTA Sports und der TSV 1860 München, der auch eine Drittliga-Fußballmannschaft unterhält, entschieden sich dafür. Sie hoben das Projekt PENTA 1860 aus der Taufe und treten in der ESL Meisterschaft und Premier Tour mit ihrem Team an. Die Kooperation zwischen den beiden Partnern ist langfristig ausgelegt. Langfristiger noch, als das eSport Engagement des FC Schalke 04, sagen die Team-Verantwortlichen. Es geht also nicht nur darum, League of Legends-Meister in der ESLM zu werden, sondern um eine generelle Zukunftsausrichtung des TSV.

Breitensport und Profitabilität

Die Organisation und der Verein haben laut Andreas Schaetzke, Managing Director bei PENTA Sports, die Zielsetzungen des Projekts PENTA 1860 schon sehr früh definiert: "Uns war genau bewusst, was wir zusammen erreichen möchten. Ich glaube, dass wir dieses Ziel in den nächsten drei bis vier Monaten schon erreichen werden: Eine profitable Abteilung, die den Breitensport fördern wird und für über 22.000 Vereinsmitglieder eine langfristige Anlaufstelle wird."

Das scheint der wahre Kern des Projektes zu sein: Breitensport. Zwar hat Schaetzke auch das Ziel Meisterschaft ausgegeben, in der verstrichenen Saison der ESLM reichte es aber nur knapp für den Klassenerhalt. Für 1860 dürfte es also nun vornehmlich darum gehen, den Vereinsmitgliedern eSport anzubieten. "Wir sind bereits in der Umsetzungsphase, welche aus dem e.V. heraus stattfindet", sagt Schaetzke. Zu viel verraten möchte er allerdings nicht über die Zukunftspläne. "Für jeden Löwen und PENTA Löwen soll mit dem Start des Breitensportkonzepts eine Grundlage vorhanden sein, im Verein zu spielen und in München sowie in Berlin zu trainieren." Das wäre etwas ganz Neues in Deutschland, das in der Art noch keiner der großen Vereine versucht hat.

Neue Mitglieder

Auch das Profiteam soll in diese Pläne eingebunden werden und bekommt damit eine weitere Legitimation neben der Meisteraufgabe. "Wir wollen mit der Profisportabteilung unser Breitensportkonzept stützen und mit einer neuen Sportabteilung im Verein jedem Mitglied und Neumitglied die gleichen Chancen bieten." Im Nebensatz macht Schaetzke damit das nächste wichtige Ziel der Kooperation deutlich: neue Mitglieder. Die hat der TSV 1860 gar nicht so dringend nötig, in Deutschland rangiert der Verein auf Platz 22 nach Mitgliederzahlen und ist damit einer der größten des Landes. Für die Top 10 bräuchte es allerdings dreimal so viele Mitglieder und mit eSport will der Verein das nun wohl angehen. Schaetzke lockt alle interessierten potenziellen Rekruten mit seinem Konzept: "Wie ein roter Faden, der sich vom ersten Trainingsspiel bis zur Chance auf einen Platz im Profiteam durchzieht." Als Zeithorizont peilt PENTA 1860 entsprechend der Aussagen von Schaetzke an, bis Juni das Breitensportkonzept auf die Beine gestellt zu haben.

Social Media

FacebookInstagramTwitterYouTube


Schlagzeilen


Kontakt | Impressum | Mediadaten | AGB | Datenschutzhinweis | Nutzungsbasierte Online-Werbung

Weitere Angebote des Olympia-Verlags:
alpin.de | olympia-verlag.de