Diese Mannschaften haben die Nase vorn

Die besten Teams für die Virtuelle Bundesliga

von Nicole Lange am 11.12.2015 um 09:21

In der Virtuellen Bundesliga (VBL) sind alle Teams gleich. Jede Mannschaft hat die gleichen Werte und auch die Spieler sind einheitlich stark. Unterschiede gibt es allerdings dennoch und bei der Mannschaftswahl solltet Ihr mit Bedacht vorgehen, denn einige Dinge gilt es zu berücksichtigen, wenn Ihr in der VBL erfolgreich sein wollt. Wir zeigen Euch, auf was Ihr achten müsst und welche Teams sich am besten für die Virtuelle Bundesliga eignen.

Welche Teams eignen sich am besten für die VBL-Teilnahme? Wir haben einige Mannschaften als Vorschlag zusammengetragen.
Welche Teams eignen sich am besten für die VBL-Teilnahme? Wir haben einige Mannschaften als Vorschlag zusammengetragen.
© kicker eSportZoomansicht

Da in der Virtuellen Bundesliga kein Team aufgrund seiner Werte hervorstechen kann, sind andere Faktoren ausschlaggebend, um in der VBL erfolgreich zu sein. Dabei ist man natürlich oft geneigt, seinen Lieblingsklub aus der Bundesliga zu wählen. Wer keine Lust auf Wettbewerb und nur zum Spaß die VBL wählt, der kann das natürlich auch nach Lust und Laune tun, aber wenn Ihr es darauf anlegt, gute Ergebnisse und Tabellenplatzierung zu bekommen, kommt man nicht umher, sich auch andere Bundesligaklubs anzusehen.

Darüber hinaus gibt es noch ein Klub-Ranking, über das sich für jeden Club ein Finalist qualifiziert. Das Final-Ticket erhält der Spieler von jedem Klub, der in einer Online-Saison der Virtuellen Bundesliga die meisten Punkte erreicht hat. Demnach ist es für Spieler, die den FC Bayern gewählt haben, oftmals wesentlich schwieriger, in der Tabelle nach oben zu kommen, da dieser Verein vermutlich von recht vielen Spielern gewählt wird. So könnte man eine Regel aufstellen: Je weniger Spieler einen Verein gewählt haben, desto höher ist die Chance im Klub-Ranking oben zu stehen. Ingolstadt, Darmstadt oder der 1. FC Köln sind derzeit keine schlechte Wahl. Natürlich gibt es viele gute Klubs, die man in der VBL spielen kann und die neben der taktischen Ausrichtung einige Vorteile haben. Wir haben einige gute Mannschaften herausgesucht, um einige Optionen aufzuzeigen.

Welches VBL-Team soll man wählen?

Der VfL Wolfsburg war schon in der letzten Saison ein begehrter Klub. Auch in der neuen Spielzeit versuchen es viele Spieler wieder mit den "Wölfen".
Der VfL Wolfsburg war schon in der letzten Saison ein begehrter Klub. Auch in der neuen Spielzeit versuchen es viele Spieler wieder mit den "Wölfen".
© kicker eSportZoomansicht

In der 2015er Version war der VfL Wolfsburg sehr beliebt und auch in FIFA 16 stehen die "Wölfe" in der VBL ganz oben auf der Liste. Die Gründe dafür sind offensichtlich: große Spieler. In der Virtuellen Bundesliga ist die Größe der virtuellen Fußballstars ein wichtiger Faktor, der den Unterschied ausmachen kann. Ob in der Abwehr oder im Sturm, an diesen Positionen sind große Spieler in der VBL ein echter Vorteil - wenn man ihn zu nutzen weiß. Nicht jeder kann mit großen Spielern etwas anfangen und gerade in FIFA 16 ist es wesentlich schwieriger geworden, Flanken und Ecken an den Mann zu bringen. Dennoch sind Teams mit Größenvorteilen sehr effektiv.

Die großen Wölfe aus der Autostadt

Der VfL Wolfsburg ist das Paradebeispiel für ein stabiles VBL-Team. Hinten stehen mit Naldo und Klose zwei große Innenverteidiger, die schon mal alles abräumen können und das Mittelfeld ist mit Spielern wie Julian Draxler und Josuha Guilavogui auch recht gut aufgestellt, was die Körpergröße angeht. Im Sturm ist der VfL eine der wenigen Mannschaften, die sich sogar noch in der dritten Auswechslung einen großen Stürmer hinstellen kann. Mit Bas Dost haben die Wolfsburger vermutlich den durchschlagskräftigsten Angreifer. Der Niederländer ist mit 1,92 m ein ziemlicher Brecher vorne. Auch der Däne Nicklas Bendtner ist eine Kante im Sturm und sogar noch einen Tick größer als Dost. Beide Spieler eignen sich hervorragend für die erste Elf. Der VfL Wolfsburg hat also sowohl in der Verteidigung als auch im Angriff die besten Voraussetzungen in der VBL.

Eine Überraschung aus Bremen

Bremen stellt eine interessante Alternative zu den bekannten Klubs dar.
Bremen stellt eine interessante Alternative zu den bekannten Klubs dar.
© kicker eSportZoomansicht

Werder Bremen haben einige Spieler auch nicht so auf der Rechnung, wenn es um geeignete VBL-Teams geht, aber mit der Abwehr haben die Bremer bereits ein gutes Fundament. Mateo Pavlovic und Jannik Vestergaard bilden ein starkes Innenverteidiger-Duo und auf der linken Verteidigerseite steht mit Santiago Garcia ein weiterer Spieler, den man in die Aufstellung einbeziehen kann. Weiter vorne muss man dafür mit kleineren Spielern zurechtkommen, was aber durchaus praktisch ist, denn wer mit großen Spielern im Sturm nichts anfangen kann, hat mit Werder einen guten Mix.

Aufsteiger mit viel Potenzial

Darmstadt 98 macht auch in der Virtuellen Bundesliga eine gute Figur. Die großen Spieler finden auch in der Szene viele Fans.
Darmstadt 98 macht auch in der Virtuellen Bundesliga eine gute Figur. Die großen Spieler finden auch in der Szene viele Fans.
© kicker eSportZoomansicht

Darmstadt 98 ist in letzter Zeit ziemlich im Kommen. Viele Spieler werden in der VBL auf den Aufsteiger aufmerksam und wählen das Team von Trainer Dirk Schuster für ihre Saison. Denn Innenverteidiger Benjamin Gorka ist mit seinen 1,95 m genauso effektiv wie Spielerkollege Noel Wembacher. Alternativ gibt es noch Slobodan Rajkovic, der sowohl links und als Innenverteidiger spielen kann. Im zentralen Mittelfeld gibt es Peter Niemeyer, der sich mit seinen knapp 1,90 m gut durchsetzen kann. Im Sturm gibt es unterschiedliche Varianten: Mit Dominik Stroh-Engel und Sandro Wagner hat man bei Darmstadt zwei große Stürmer, die vorne einiges reißen können und sich besonders bei Standards recht gut durchsetzen. Hinzu hat man mit dem Team auch eine gute Möglichkeit ins Team-Ranking zu kommen.

Schalke kann auch VBL

Schalke 04 ist in FIFA immer ein begehrter Verein. Die Fanbase schwört auch in der VBL auf ihren Klub.
Schalke 04 ist in FIFA immer ein begehrter Verein. Die Fanbase schwört auch in der VBL auf ihren Klub.
© kicker eSportZoomansicht

Joel Matip steht zusammen mit Benedikt Höwedes, Felipe Santana, Roman Neustädter und Marvin Friedrich in einer sehr starken Verteidigung. Alle Spieler sind ziemlich groß und können sich gegen ebenso starke Angreifer durchsetzen. Hinzu sind sie im Mittelfeld und auf den Verteidigerpositionen flexibel einsetzbar, was ein zusätzlicher Bonus ist. Im Mittelfeld hat man noch Eric Maxim Choupo-Moting, der aber auch als Stürmer fungieren kann. Wer den Nationalspieler Kameruns allerdings lieber im Mittelfeld hat, kann Franco Di Santo in den Angriff packen. Der Argentinier ist sogar noch etwas größer als Choupo-Moting und kann dadurch vielleicht noch einige Bälle mehr besser verarbeiten.

Ingolstadt - der neue Geheimtipp

Als Aufsteiger ist der Verein eine tolle Alternative zu den anderen Bundesligaklubs. Für das Klub-Ranking zudem auch sehr gut geeignet.
Als Aufsteiger ist der Verein eine tolle Alternative zu den anderen Bundesligaklubs. Für das Klub-Ranking zudem auch sehr gut geeignet.
© kicker eSportZoomansicht

Der FIFA-eSportler Daniel Butenko hat es in der letzten Online-Saison gezeigt, dass man mit dem FC Ingolstadt in der VBL weit oben mitspielen kann. Der Spieler von STARK hat in der November-Qualifikation den Saisonsieg mit den "Schanzern" geholt und spielt jetzt im Finale der VBL. Dabei ist das Team von Trainer Ralph Hasenhüttl besonders im Angriff und in der Verteidigung gut aufgestellt. Hinten stehen mit Michael Zant und Benjamin Hübner zwei starke Innenverteidiger, die beide um die 1,95 m groß sind. Im defensiven Mittelfeld kommt noch der Franzose Romain Bregerie dazu und im Sturm ist Tomas Pekhart bereit zur Ballannahme.

Weitere News und Hintergründe

Social Media

FacebookInstagramTwitterYouTube


Schlagzeilen


Kontakt | Impressum | Mediadaten | AGB | Datenschutzhinweis | Nutzungsbasierte Online-Werbung

Weitere Angebote des Olympia-Verlags:
alpin.de | olympia-verlag.de