EA SPORTS mit dem Statement

FIFA 19: Deshalb ist Ronaldo nicht mehr auf dem Cover

von Nicole Lange am 15.02.2019 um 14:55

Wer FIFA 19 in letzter Zeit gespielt hat, der wird einige Änderungen festgestellt haben. Das bisherige Aushängeschild Cristiano Ronaldo ist weg. Electronic Arts (EA) hat den Fußballstar vom Cover und aus dem Startbildschirm entfernt. Wir haben den Entwickler gefragt, weshalb der Wechsel vollzogen wurde.

FIFA 19 ohne Ronaldo - das sagt der Entwickler.
FIFA 19 ohne Ronaldo - das sagt der Entwickler.
© kicker eSportZoomansicht

Die Gerüchte um den Austausch von Cristiano Ronaldo sind vielfältig. Nach dem letzten kleinen Update lacht einen CR7 nämlich nicht mehr beim Start des Spielt an. Der Superstar von Juventus Turin war bis vor Kurzem noch die Werbefigur von FIFA 19. Jetzt wurde sein Konterfei nahezu aus allen öffentlichen Werbemitteln entfernt. Das frisch produzierte Spiele-Cover hat mit Neymar, Dybala und De Bruyne drei neue Aushängeschilder. Zwar wurden die drei Kicker schon im Vorfeld als Werbeträger vorgestellt, doch im Mittelpunkt stand bisher immer CR7. Auch im Startbildschirm von FIFA 19 begrüßen die Drei, anstelle von Ronaldo, nun den Spieler. Das wirft Fragen auf, die kicker eSport auch an EA gerichtet hat.

Warum ist Ronaldo nicht mehr auf dem FIFA 19 Cover zu sehen? Bei dem Austausch von Ronaldo ginge es "einfach darum eine größere Bandbreite des Fußballs zu zeigen und mit den drei 'neuen' Coverstars den Start der K.O.-Phase der Champions League zu zelebrieren", teilt uns ein Sprecher von EA mit. "Mit der UEFA Champions League als neuen Teil von EA SPORTS FIFA 19 haben wir in diesem Jahr die Möglichkeit, den Spielern neue Inhalte anzubieten, die die Spannung des realen Fußballs reflektieren."

Ob Ronaldo wieder zurückkehrt, bleibt unklar. Momentan ist die Champions League im Mittelpunkt und wird es demnach auch erstmal bleiben.

Video zum Thema
EAs Finanzbericht sieht die Zukunft im Abo-Modell- 13.02., 11:54 Uhr
FIFA 20 mit Abo-Modell?
Electronic Arts musste die Umsatzprognose nach unten korrigieren. Insbesondere die Verkäufe der physischen Spiel-Einheiten lagen hinter den eigenen Erwartungen. Um das zu lösen, will EA auf Streaming- und Abo-Modelle setzen. Wer auf dem PC spielt, hat bereits die Möglichkeit FIFA 19, Battlefield und Co. im Abo zu spielen. Das soll jetzt auch auf einer anderen Plattform möglich werden.
Alle Videos in der ÜbersichtAlle Videos per RSS

Social Media

FacebookInstagramTwitterYouTube


Schlagzeilen


Kontakt | Impressum | Mediadaten | AGB | Datenschutzhinweis | Nutzungsbasierte Online-Werbung

Weitere Angebote des Olympia-Verlags:
alpin.de | olympia-verlag.de