Ein mutiges Konzept mit Perspektive

BFV eClub Championship: eSport made in Bayern

von Nicole Lange am 20.04.2019 um 17:17

Die BFV eClub Championship wurde Ende März ins Leben gerufen. Mit dem Turnier will sich der Bayerische Fußball-Verband breiter im eSport aufstellen. Ein großes Projekt, das sich die Verantwortlichen aufladen, doch die Mühe kann sich lohnen.

'DullenMike' (li.) und 'BeneCR7x' gehen bei der BFV eClub Championship für den SV Arnbruck an den Start.
'DullenMike' (li.) und 'BeneCR7x' gehen bei der BFV eClub Championship für den SV Arnbruck an den Start.
© kicker eSportZoomansicht

Bayern hatte im Bezug auf Videospiele in der Vergangenheit immer ein angespanntes Verhältnis. Vor allem die Politik stand dem Thema kritisch gegenüber. Mit dem eSport, allen voran dem FIFA-eSport, brechen diese Grenzen nun immer weiter auf. Mittlerweile ist das Thema eFootball fester Bestandteil der digitalen Kultur, auch wenn das "Wording" nicht überall auf Begeisterung stößt. Verbänden wie dem BFV ist es zu verdanken, dass dieses Umdenken nun immer weiter die Vereine und die weiteren Sportverbände durchdringt.

eSport = Volkssport und Instrument zugleich

Das Engagement ist simpel erfasst, aber in der Umsetzung komplex. Kinder und Jugendliche sollen über den eFooball auch Spaß am analogen Sport haben. Dass der eSport gleichzeitig auch ein Sprungbrett zu größeren Errungenschaften sein kann, ist dabei ebenso nettes Beiwerk wie die Tatsache, dass sich die Vereine in den meisten Fällen über Nachwuchs freuen können.

Mit der BFV eClub Championship geht der Bayerische Fußball-Verband genau diesen Weg weiter, verbindet virtuellen Sport mir realem, indem das Finale im Rahmen der BFV Fußballiade 2019 in Landshut ausgetragen wird, und tut gleichzeitig auch etwas fürs Image. Wie wichtig solche Veranstaltungen und Turniere sind, zeigt sich meistens erst im Nachhinein, wenn andere Verbände oder Veranstalter sehen, wie gut digital und analog miteinander harmonieren - ohne einander zu kannibalisieren oder zu schaden. Diese Harmonie darf nur nicht darüber hinwegtäuschen, dass der Weg dahin Arbeit und ein aufeinander Zugehen bedeutet. Was kann der Fußball vom eSport lernen und umgekehrt? Denn das beide Seiten voneinander lernen können und müssen, das ist klar. Manchmal vielleicht etwas unliebsam, aber diese Hürde nehmen immer mehr Vereine.

Auf Verbandsseite kann das Pilotprojekt BFV eClub Championship zum Leuchtturm für weitere Ziele und Anstrengungen sein. Der DFB stellt das aktuell ebenso fest, lässt sich vom ersten schwachen Ergebnis im FIFA eNations Cup aber nicht abschrecken. Nicht alles läuft vom ersten Tag an perfekt, dennoch bleibt man "am Ball" und ob der nun virtuell oder echt ist, ist doch eigentlich egal, solange das Erlebnis für Spieler und Fans positiv ist.

Weitere Infos zur BFV eClub Championship

Bei der BFV eClub Championship handelt es sich um die offizielle Meisterschaft im eFootball für alle 4.600 bayerischen Fußballvereine. Ihr seid z.B. Vereinsmitglied beim FC Bayern München, 1. FC Nürnberg oder einem anderen bayerischen Fußballklub? Dann könnt Ihr für Euren Verein teilnehmen. Online werden die sieben Bezirksmeister ausgespielt, bevor es dann für die Champions zum Offline-Finale im Rahmen der BFV Fußballiade 2019 in Landshut geht. Dort erwartet das Siegerteam u.a. ein Mannschaftsbus als Preis.

Alles zur Anmeldung an der BFV eClub Championship findet Ihr hier.

Von totaler Ablehnung bis Goldgräberstimmung
Das sagen die Bundesligisten - 18 Meinungen zum eSport
Das sagen die Bundesligisten - 18 Meinungen zum eSport

Der eSport ist im Trend - auch in der Bundesliga. Mehrere Vereine haben bereits ihre Athleten gefunden oder schmieden zumindest Pläne in diese Richtung. Wie jeder einzelne Klub der höchsten deutschen Spielklasse im Fußball zum eSport steht, haben wir für Euch herausgefunden.
© kicker eSport

vorheriges Bild nächstes Bild

Social Media

FacebookInstagramTwitterYouTube


Schlagzeilen


Kontakt | Impressum | Mediadaten | AGB | Datenschutzhinweis | Nutzungsbasierte Online-Werbung

Weitere Angebote des Olympia-Verlags:
alpin.de | olympia-verlag.de