Die Rennsimulation im Test

F1 2018 im Test - kommt es an den Vorgänger heran?

von Kristin Banse am 17.08.2018 um 10:00

Als F1 2017 im August vergangenen Jahres erschien, waren nicht nur Gamer begeistert. Auch die Presse lobte das offizielle Rennspiel zur Formel 1 in den höchsten Tönen. Schnell wurde klar, dass es für Codemasters schwer werden würde, sich 2018 zu übertreffen - und tatsächlich scheint das britische Entwicklerstudio in einigen Bereichen langsam an Grenzen zu stoßen. Wir haben F1 2018 eine Woche vor Release (24.8.) angespielt.

Die kleinen aber feinen Fehler

F1 2018 im Test: Nicht überall besser als der Vorgänger.
F1 2018 im Test: Nicht überall besser als der Vorgänger.
© CodemastersZoomansicht

"Das ist die realistischste F1-Erfahrung, die Codemasters je geschaffen hat", verspricht Game Director Lee Mather. Dafür werkelte der Entwickler hauptsächlich am Herzstück des Spiels - dem Karrieremodus. Begleitet wird dieser von der Journalistin Claire, die Euch nach Trainingssessions, Qualifying oder Rennen mit Fragen bombardiert. Bis zu zwölf Sekunden habt Ihr Zeit, eine der vier Antwortmöglichkeiten auszuwählen. Dabei solltet Ihr allerdings gut überlegen, wofür Ihr Euch entscheidet, denn die Antworten wirken sich auf Eure Reputation aus.

Hier gestaltet sich allerdings schon das erste Problem: Viele der Fragen und Antworten sind deutlich zu lang, als dass Ihr sie innerhalb von zwölf Sekunden durchlesen könnt. Manchmal bleibt nicht einmal Zeit, um jede Antwort zu überfliegen.

Schnell werden außerdem kleinere Fehler deutlich. In der Anfangssequenz der Karriere sind Ton und Bild asynchron und auch einige der Formel 1-Fahrer entsprechen überhaupt nicht ihren realen Vorbildern. Ein Paradebeispiel dafür ist Carlos Sainz Junior. Im Vorgänger hatte Codemasters vor allem in diesem Bereich starke Verbesserungen gezeigt.

Ein grafischer Augenschmaus

Abgesehen von den missglückten Fahrern und seltsamen Gesichtsanimationen ist der neueste F1-Teil in diesem Jahr wieder ein grafischer Hochgenuss. Jede Strecke ist bis ins kleinste Detail abgebildet und optisch vielen Rennspielvertretern voraus. Nur mit Vorreitern wie Forza Motorsport 7, das auf nativem 4K läuft, kann F1 2018 noch nicht ganz mithalten.

Alles beim Alten

Nicht ganz gelungen: Carlos Sainz Junior in F1 2018.
Nicht ganz gelungen: Carlos Sainz Junior in F1 2018.
© kicker eSportZoomansicht

An der Steuerung hat sich im Vergleich zum Vorjahr wenig verändert, was allerdings nichts Schlechtes ist. Die Boliden steuern sich ohne Fahrhilfen alles andere als leicht, jede noch so kleine Stickbewegung wirkt sich bereits auf den Wagen aus. Serienkenner wissen, was sie erwartet und werden nicht überrascht. Einsteiger können hingegen den Schwierigkeitsgrad runterstellen und so problemlos über die Strecken brettern - zumindest im Rahmen der F1-Vorgaben. Fahrwerkseinstellungen sind dann auch nicht mehr von Nöten. Dennoch solltet Ihr wissen, dass es sich bei F1 2018 nicht um einen Arcade-Racer handelt.

Wer Abwechslung vom Karriere-Modus braucht, hat etliche weitere Möglichkeiten. Beim Zeitrennen könnt Ihr Eure Geschwindigkeit auf einzelnen Strecken verbessern. Im Multiplayer gilt es, sich gegen andere Fahrer aus aller Welt zu beweisen. Zudem gibt es auch einzelne Events, bei denen Ihr mit Boliden aus vergangenen Zeiten die Strecken entdecken könnt.

Fazit

F1 2018 ist ein gutes Spiel, allerdings haben die Entwickler an einigen Stellen die Sorgfalt vermissen lassen. Im Karriere-Modus zerstört Codemasters so leider etwas die Stimmung. Vor allem, da der Rest des Spiels ansonsten gut gelungen ist und man sich fragen muss, warum gerade dieser wichtige Punkt vernachlässigt wurde. Grafisch hat das Spiel ansonsten einen gewaltigen Sprung gemacht und auch die Steuerung hat Codemasters gut umgesetzt. Nur bei der Karriere wollte der Entwickler einfach zu viel.

F1 2018 erscheint am 24. August für PlayStation 4, Xbox One und Windows.

Video zum Thema
Charles Leclerc erkundet virtuelles Monaco- 24.05., 10:30 Uhr
F1 2018: Erstes Gameplay-Video
Erst letzte Woche kündigte Codemasters offiziell das Rennspiel F1 2018 an, nun veröffentlicht der Entwickler das erste Gameplay-Video. Passend zum realen F1-Rennen am Wochenende in Monaco brettert Fahrer Charles Leclerc in dem Trailer die Stadtstrecke entlang und präsentiert einen ersten Eindruck vom Spiel.
Alle Videos in der ÜbersichtAlle Videos per RSS

Weitere News und Hintergründe

Social Media

FacebookInstagramTwitterYouTube


Schlagzeilen


Kontakt | Impressum | Mediadaten | AGB | Datenschutzhinweis | Nutzungsbasierte Online-Werbung

Weitere Angebote des Olympia-Verlags:
alpin.de | olympia-verlag.de