Thomas Pyschik im Gespräch

Mercedes überdenkt eSport-Strategie

von Kristin Banse am 04.01.2018 um 13:02

SimRacing - der virtuelle Rennsport war im vergangenen Jahr ein großes Thema in der Automobilszene. Unternehmen wie McLaren und Porsche sind in den eSport eingestiegen, die Formel 1 veranstaltete sogar einen offiziellen Wettbewerb. Einer der Vorreiter ist Mercedes-AMG Motorsport. Thomas Pyschik, Leiter Strategie und Digitalisierung bei Mercedes-AMG Motorsport, resümiert über die vergangene Saison und die Zukunft der Szene.

Seit mehreren Jahren engagiert sich Mercedes-AMG Motorsport bereits im eSport.
Seit mehreren Jahren engagiert sich Mercedes-AMG Motorsport bereits im eSport.
© kicker eSportZoomansicht

Seit mehreren Jahren engagiert sich Mercedes bereits im eSport. Das Unternehmen veranstaltet regelmäßig die Mercedes-AMG Motorsport eRacing Competition, bei der die besten SimRacer aus aller Welt im virtuellen Cockpit gegeneinander antreten. "Die Szene erfreut sich größter Beliebtheit, wächst rasant und bietet dementsprechend auch für uns neue Perspektiven und Handlungsfelder. Somit war der Einstieg in das Thema eRacing nicht die Frage des obs, sondern des wann", erklärt Thomas Pyschik, Leiter Strategie und Digitalisierung bei Mercedes-AMG Motorsport, die Entscheidung.

Zusätzlich wolle man mit dem Wettbewerb auch eine "weitere Plattform zur Interaktion mit der DTM" schaffen. Aus diesem Grund findet das Finale auch traditionell offline während des realen DTM-Finales statt.

Keine Pläne für eigenen SimRacer

"Die Mercedes-AMG Motorsport eRacing Competion war für uns der Einstieg in die SimRacing-Szene", führte Pyschik fort. Bei dem Wettbewerb allein scheint das Unternehmen aber nicht bleiben zu wollen. "Nach Abschluss der Saison werden wir unser Engagement als auch die SimRacing-Szene weitergehend analysieren und unsere Strategie daran ausrichten und weiterentwickeln."

Dementsprechend hält man sich bedeckt, was die Zukunft angeht. Zurückhalten möchte man sich auch, wenn es um die Verpflichtung eines eigenen SimRacers geht. "Wir sind hier noch etwas abwartend unterwegs und haben bisher noch keine Pläne in diese Richtung."

Vorgemacht hat es bereits McLaren. Der Luxusautohersteller verpflichtete mit Rudy van Buren als erstes professionelles Motorsport-Team einen SimRacer, und auch Formel 1-Weltmeister Fernando Alonso kündigte Ende des vergangenen Jahres ein eigenes eSport-Team in Kooperation mit G2 Esports an. Dementsprechend ist es wenig überraschend, dass es laut Pyschik "nicht auszuschließen" sei, dass in Zukunft weitere Formel 1-Teams hinterherziehen.

Video zum Thema
Das Highlight der virtuellen Rennsport-Szene- 21.09., 08:04 Uhr
Das war die SimRacing Expo 2017!
Die SimRacing Expo bot auch in diesem Jahr wieder spannende Rennen und die neueste Hardware. Mehrere tausend virtuelle Motorsport-Enthusiasten versammelten sich am Nürburgring - und kicker eSport war mittendrin.
Alle Videos in der ÜbersichtAlle Videos per RSS

Social Media

FacebookInstagramTwitterYouTube


Schlagzeilen


Kontakt | Impressum | Mediadaten | AGB | Datenschutzhinweis | Nutzungsbasierte Online-Werbung

Weitere Angebote des Olympia-Verlags:
alpin.de | olympia-verlag.de