Einzel- und Teamwettbewerb am Nürburgring

SimRacing Expo mit hochkarätiger Besetzung

von Kristin Banse & Holm Kräusche am 28.07.2017 um 15:38

In wenigen Wochen steigt das diesjährige Highlight der SimRacing-Szene: Die Expo am Nürburgring stellt nicht nur neueste Soft- und Hardware vor, sondern geht auch mit zwei eSport-Wettbewerben an den Start. Und die Teilnehmer haben es in sich.

Angelo Michel (Mitte) ist der Gewinner des Vorjahrs und nimmt auch in diesem Jahr wieder teil.
Angelo Michel (Mitte) ist der Gewinner des Vorjahrs und nimmt auch in diesem Jahr wieder teil.
© SimRacing ExpoZoomansicht

Die ADAC SimRacing Trophy ist der Einzelwettbewerb der Messe. Hier geht es im Rennmodus immer gegen zehn andere Fahrer. Um zum Nürburgring eingeladen zu werden, mussten die Fahrer im Vorfeld in einer so genannten Hotlap-Qualifikation bestehen, in der die Fahrer in der Simulation iRacing über den Nürburgring heizen. Die schnellsten 40 qualifizierten sich für das Turnier vor Ort. Diese Plätze waren hart umkämpft. Alle 40 kamen mit einer halben Sekunde Unterschied ins Ziel. Insgesamt nahmen 415 Fahrer an dem Hotlap-Wettkampf teil, einige von ihnen fuhren über 400 Runden, bis sie eine Bestzeit auf der Uhr stehen hatten. Auf der Startseite von kicker eSport könnt Ihr die 25 besten Fahrer und ihre Rundenzeiten ab sofort rechts unten einsehen.

Internationale Größen vertreten

Mit am Nürburgring dabei ist der Vorjahressieger Angelo Michel, der mit 01:27,101 den 22. Platz in der Rangliste belegte. Aber auch international ist der Wettbewerb stark besetzt: Aus Schottland geht zum Beispiel Graham Carroll an den Start, der schon beim Vegas eRace Anfang des Jahres teilnahm. Aus Spanien reist der 20-jährige Marc Perez an und Frederik Rasmussen repräsentiert Dänemark. Neben den erfahrenen SimRacing-Fahrern schafften es auch bekannte Größen unter die besten 40: So der X Games-Goldmedaillen-Gewinner Mitchell deJong, der eigentlich professioneller Rallycross-Fahrer ist.

Am Nürburgring werden dann, im Unterschied zur Qualifikation, Rennen gefahren. Jeweils zehn Fahrer gehen an den Start und die besten fünf kommen nach einer bestimmten Anzahl Runden weiter.

34 Teams, 15 Nationen

Wer sich lieber gemeinsam an die Spitze kämpfen will, kann dies beim GT500 tun. Zum ersten Mal veranstaltet die SimRacing Expo außerdem einen Teamwettbewerb, bei dem 34 Teilnehmer aus 15 Nationen über die 500 Kilometer lange Strecke brettern. Hier ist also Ausdauer gefragt. Neben dem kicker eSport-Team, für das auch der erfahrene Rennfahrer Christopher Brück antritt, finden sich einige weitere bekannte Namen aus dem realen Rennsport unter den Teilnehmern wieder. Das erfolgreiche deutsche Rennteam Phoenix Racing gab ebenfalls bekannt, auf der SimRacing Expo seine ersten Kilometer in der virtuellen Welt wagen zu wollen. "Ich bin sehr fasziniert von den Möglichkeiten und der Qualität der Autos, der Strecken und den gegebenen Bedingungen des SimRacings", erklärte Teamchef Ernst Moser auf offiziellen Website. Auch Porsche wird ein Team stellen, die antretenden Fahrer sind hier aber noch unbekannt.

Wer die Rennfahrer und SimRacing-Größen selbst erleben möchte, kann dies vom 16. bis zum 17. September am Nürburgring tun. Der Eintritt zur SimRacing Expo ist frei.

kicker eSport-Freunde auf Facebook

Schlagzeilen


Kontakt | Impressum | Mediadaten | AGB | Datenschutzhinweis | Nutzungsbasierte Online-Werbung

Weitere Angebote des Olympia-Verlags:
alpin.de | olympia-verlag.de