Kolumne von Alexander Müller (SK Gaming)

No Ocelote, no SK!

von Alexander Müller am 02.09.2014 um 18:02

Alexander T. Müller, Managing Director des eSport-Teams SK Gaming, ist 38 Jahre alt und lebt in Köln, wo er auch studiert hat. Er glaubt an eine große Zukunft des eSport weltweit und in Deutschland. In einer Gastkolumne nimmt er für kicker eSport Stellung zu diversen Themen. Diesmal beschäftigt er sich mit seiner eigenen Vergangenheit. SK Gaming musste nach der gamescom 2013 ein neues LOL-Team aufbauen. Müller war erfolgreich - doch die große Begeisterung für seine Jungs blieb seiner Meinung nach aus.

Alex Müller
Vermisst die Begeisterung für sein Team: Alexander Müller.
© kicker esportZoomansicht

Vor ziemlich genau einem Jahr begann eine Reise, die mich bis heute beschäftigt. Nach der Gamescom 2013 standen wir bei SK Gaming vor der Aufgabe, ein Team für die Relegation im Dezember zu stellen. Zur Einordnung: Die höchste Spielklasse in League of Legends ist in Europa die sogenannte LCS (League of Legends Championship Series), in der sich die besten acht Teams aus Europa miteinander messen und den Europatitel untereinander ausspielen. Die letzten Drei einer gesamten Saison müssen die sogenannte Relegation spielen, eine "Best of Five"-Serie gegen ein Amateur-Team, das sich qualifiziert hat. Der Sieger darf in der nächsten Saison LCS spielen, der Verlierer muss sich mit Amateur-Turnieren begnügen.

- Anzeige -

Es stand viel auf dem Spiel. Wir waren in der abgelaufenen Saison Siebter geworden und das Team brach mehr und mehr auseinander. Vier lange Monate bis zu diesem Match also, in denen wir neue Spieler finden mussten, um unseren Slot in der LCS zu verteidigen.

Unser Line-Up nach der Saison: Kevin (TopLane), John (Jungle), Carlos (MidLane), Adrian (ADCarry) und Patrick (Support). Es war klar, dass wir uns von Carlos trennen wollten. Kevin und John haben uns im September mitgeteilt, dass sie zu einem Konkurrenten wechseln wollten. Bei Adrian waren wir uns nicht sicher, ob seine Einstellung reicht, er war in einem absoluten Motivationsloch. Long Story short, am 1. November 2013 haben wir das neue Team für das Relegationsmatch vorgestellt, mit drei neuen Spielern. Legendär nach Bekanntwerden der Personalie Carlos ist der Ausdruck "No Oce, no SK!" (Oce steht für den Nicknamen Ocelote von Carlos). Die Assoziation in der Community war klar, ohne die schillernde Persönlichkeit aus Spanien ist SK Gaming nichts.

SK Gaming für LOL-Weltmeisterschaft qualifiziert

Das neue Team hat im November 2013 die Dreamhack Winter gewonnen, der erste Turniersieg für SK Gaming überhaupt im Spiel League of Legends. Das Relegationsmatch wurde dramatisch mit 3:2 gewonnen, nachdem man bereits 0:2 zurücklag. Im Januar begann die neue LCS Saison, in der sich der Abstiegskandidat Nummer eins, SK Gaming, eindrucksvoll zurück in der europäischen Elite präsentierte. Das Finale in Europa nun auf der Gamescom vor wenigen Wochen hat das Team mit dem 3. Platz abgeschlossen und ist somit für die Weltmeisterschaft qualifiziert. Im Halbfinale haben wir gegen den späteren Sieger einfach zu viele Chancen liegen gelassen. Wir hätten es ins Finale schaffen können, sind aber hoch zufrieden mit dem Erreichten.

Und dennoch geht die Reise jetzt erst richtig los. Diese Woche, am Donnerstag, steigt das gesamte Team in den Flieger und es geht nach Seoul, wo wir uns im Trainingslager auf die Gruppenphase der Weltmeisterschaft vorbereiten werden.

73 Matches auf der Bühne

Oft werde ich gefragt, was eSport ist und was es so besonders macht. Ob das ganze überhaupt Arbeit ist. Man muss sich das mal vor Augen führen. Seit Januar hat unser Team insgesamt 73 Matches auf der Bühne absolviert, um sich den Traum zu erfüllen und zur Weltmeisterschaft zu fahren. Neben diesen Matches stehen unzählige Trainingsstunden, Analysen, Video und Fotoshoots zu Buche. Immer dem Druck ausgesetzt, dass man als absoluter Abstiegskandidat gehandelt wird.

Wenn ich mir die letzten drei Spiele noch einmal ansehe und den Moderatoren genau zuhöre, dann merke ich, wie sie diese Reise mit uns nicht mitgemacht haben. Sie selber haben uns im Januar bereits angezählt und abgeschrieben. Mir fehlt die Begeisterung für ein Team, dass unter purem Stress Charakter bewiesen hat und in 73 Matches das Publikum begeistert hat. Diese fünf Jungs gehören zu den 15 besten europäischen Spielern, und wir sprechen hier von einer Gesamtzahl von 5.000.000.

Ich für meinen Teil, und dabei spreche ich für SK Gaming, bin sehr stolz auf das Geleistete und freue mich wahnsinnig auf die Weltmeisterschaft. Egal, wie es für uns ausgehen wird, die letzten zehn Monate waren schon unglaublich. Klar ist aber auch: Wir gehen als der Underdog in das Turnier, denn "No Oce, no SK"!

Gaming is Believing ;)


Bis jetzt gibt es noch keine Kommentare zu diesem Beitrag.
Seien Sie der Erste und kommentieren Sie jetzt!

- Anzeige -
- Anzeige -

.

- Anzeige -

kicker eSport-Freunde auf Facebook

- Anzeige -

- Anzeige -