'Reynor' steht in der Round-of-16

GSL: 16-Jähriger heizt den Champions ein

von Lars Becker am 06.07.2018 um 11:07

In der koreanischen Global StarCraft II League (GSL) sorgt ein Teenager derzeit für mächtig Wirbel. Riccardo 'Reynor' Romiti aus Italien hat es geschafft, in dem wohl schwierigsten StarCraft II-Wettbewerb der Welt die Round-of-16 zu erreichen.

Wunderkind: Riccardo 'Reynor' Romiti dreht jetzt so richtig auf.
Wunderkind: Riccardo 'Reynor' Romiti dreht jetzt so richtig auf.
© AfreecaTV/ ScreenshotZoomansicht

Träume werden wahr: Als die GSL 2010 debütierte, war Romiti gerade einmal acht Jahre alt und fing mit dem damals neu herausgekommenen RTS-Titel an. Jetzt, acht Jahre später, hat er es in die Round-of-16 des Wettbewerbs geschafft, dem sich schon so viele erfolgreiche westliche Spieler gestellt haben.

Sich im Haifischbecken Korea zu behaupten, ist eine beachtliche Leistung. Das in diesem Alter zu schaffen, eine noch größere. Die Zuschauer haben sich wohl alle verwundert die Augen gerieben, als Romiti frech aufgespielt und genau das geschafft hat. Der gerade erst 16 gewordene Zerg-Spieler schockte den ehemaligen GSL-Champion Doh Woo 'Classic' Kim und warf ihn aus dem Turnier. Ein absoluter Überraschungserfolg, der so nicht zu erwarten war, obwohl Romiti schon seit Jahren als Megatalent gilt. Hin und wieder blitzte sein Können bei Turnieren wie der DreamHack auf - nun auch bei der GSL.

Selbst gestandene Profis konnten vor dieser Leistung nur den Hut ziehen. "'Reynor' ist nicht einfach in die Round-of-16 eingezogen, er hat ein nicht zu gewinnendes Spiel ausgerechnet gegen 'Classic' gewonnen, um in die nächste Runde zu kommen", kommentierte etwa der Team Liquid-Spieler Marc 'uThermal' Schlappi die Ereignisse.

Großen Namen ausgespielt

Tatsächlich hatte er in der letzten Partie eine Mammutaufgabe zu bewältigen. Weil seine frühen Angriffe nicht den erhofften Schaden machten, musste er aus einer schwierigen Position heraus spielen. Durch permanente Attacken, teilweise auf zwei Fronten gleichzeitig, tastete sich das italienische Nachwuchstalent dank seines exzellenten Multitasking wieder heran. Die schwerfällige Armee von 'Classic' hatte damit sichtlich Probleme. Er war einfach zu schnell. Am Ende hatten beide Spieler nur eine Handvoll Einheiten übrig und kaum Ressourcen auf dem Konto. Die Einheiten des Italieners konterten allerdings die des Koreaners - Sieg.

Das war immens wichtig, denn eine Niederlage in dieser Serie wäre kritisch gewesen. 'Reynor' und 'Classic' befanden sich bereits im Decider-Match der Gruppe, eine Niederlage hätte Gleichstand bedeutet. Die zweite Niederlage sogar das GSL-Aus. Stattdessen beendete er mit diesem Sieg die Serie. Zuvor hatte er Dong Won 'Ryung' Kim ebenfalls mit 2:0 besiegt und sich so Respekt verschafft. Bei seinen nächsten Gegnern dürfte diese Leistung für Eindruck sorgen.

Social Media

FacebookInstagramTwitterYouTube


Schlagzeilen


Kontakt | Impressum | Mediadaten | AGB | Datenschutzhinweis | Nutzungsbasierte Online-Werbung

Weitere Angebote des Olympia-Verlags:
alpin.de | olympia-verlag.de