Deutsche schneiden gut ab

SC II: 'Serral' reißt WCS erneut an sich

von Lars Becker am 04.06.2018 um 15:36

Joona 'Serral' Sotala ist unumstritten der beste StarCraft II-Spieler außerhalb Koreas. Bei der World Championship Series (WCS) in Austin hat er das am Wochenende einmal mehr unterstrichen und dabei in den finalen Runden gleich zwei Teilnehmer aus Deutschland aus dem Turnier geworfen.

Mann der Stunde: Joona 'Serral' Sotala.
Mann der Stunde: Joona 'Serral' Sotala.
© Blizzard/ Carlton BeenerZoomansicht

Ruhig sitzt Sotala in seiner Spielerkabine. Seine Erscheinung erweckt nicht unbedingt den Eindruck, als sei er eine Gefahr für seine Gegenspieler. Doch auf dem virtuellen Schlachtfeld ist der 20-Jährige kompromisslos. Einige gestandene Profis hatten sogar schon vor ihren Matches angekündigt, unter fast keinen Umständen den Zerg-Spieler schlagen zu können. So gefürchtet ist 'Serral' mittlerweile in der StarCraft II-Szene.

Und sie behielten recht. Niemand im mit westlichen Spitzenspielern bespickten Turnierbaum war in der Lage, ihm eine Serie streitig zu machen. Ganz nah heran kam sein Finalgegner Grzegorz 'MaNa' Komincz von Team Liquid, der an seine Leistungen aus alten Tagen wieder anknüpfte und zeitweise sogar gegen den klaren Favoriten führte. Allerdings scheiterte auch der Pole letztlich mit 2:4 gegen den nun zweifachen WCS-Champion. 'Serral' fühlt sich in seiner Rolle als bester westlicher Spieler wohl: "Es fühlt sich nicht mehr surreal, sondern sehr gut an", sagte er, bevor er sich seinem Pokal und den zahlreichen Zuschauern widmete.

'Lambo' bester Deutscher

Vier deutsche Spieler nahmen an der WCS teil - und das größtenteils mit Erfolg. Bis auf Tobias 'ShoWTimE' Sieber, der in einer schwierigen Gruppe scheiterte, schafften es alle in die Playoffs. Dario 'TLO' Wünsch schaffte es ins Achtel-, Gabriel 'HeroMarine' Segat ins Viertel- und Julian 'Lambo' Brosig sogar bis ins Halbfinale. Letzterer spielte ein herausragendes Turnier. Zwar wissen Experten um seine Fähigkeiten, bisher hat er diese jedoch nicht in den entscheidenden Momenten abrufen können.

Nur eben gegen 'Serral' hat es nicht für einen Sieg gereicht. "Ich habe mein Bestes gegeben, aber er ist einfach ein wenig zu gut, ich kann mir keine Fehler gegen ihn leisten", schrieb er später. So ging es am Wochenende vielen.

Social Media

FacebookInstagramTwitterYouTube


Schlagzeilen


Kontakt | Impressum | Mediadaten | AGB | Datenschutzhinweis | Nutzungsbasierte Online-Werbung

Weitere Angebote des Olympia-Verlags:
alpin.de | olympia-verlag.de