Playoffs starten am Mittwoch

StarCraft II, GSL: Neuer Champion gesucht

von Lars Becker am 28.08.2017 um 12:05

Die Begegnungen für das Viertelfinale der härtesten StarCraft II-Liga der Welt stehen. Vertreten sind drei Zerg-, drei Terraner- und zwei Protoss-Spieler in der Global StarCraft League (GSL). Allesamt stammen sie aus Südkorea - trotz einiger beherzter Versuche der Konkurrenz aus dem Ausland.

In den Playoffs der GSL treten ausschließlich Weltklassespieler an.
In den Playoffs der GSL treten ausschließlich Weltklassespieler an.
© AfreecaTVZoomansicht

Im südkoreanischen Pendant zur World Championship Series behielten die Lokalhelden die Oberhand. Vier Profis aus Europa und Amerika hatte sich für die GSL qualifiziert. Allerdings war für alle Akteure aus dem Westen schon in der ersten Gruppenphase Schluss. Angetreten war unter anderem die Kanadierin Sasha 'Scarlett' Hostyn von der in Deutschland ansässigen Organisation Team expert. Trotz ihrer enormen Erfahrung im Umgang mit südkoreanischen Spielern belegte sie den letzten Platz in ihrer Gruppe.

Erfolglos blieben überraschenderweise auch die Finalteilnehmer der Vorsaison. Der amtierende Titelträger Koh 'GuMiho' Byung Jae scheiterte genauso wie sein Endspielrivale Eo 'soO' Yoon Su. Was bei der gewaltigen Konkurrenz in der GSL allerdings entschuldbar ist. Doch auch ohne die Besten aus der vergangenen Saison verheißen die namhaften Spieler Begegnungen auf dem höchsten Niveau.

Den Anfang im Viertelfinale machen am Mittwoch Kang 'Solar' Min Soo und Kim 'sOs' Yoo Jin, gefolgt von Lee 'Rogue' Byung Ryul und Kim 'Stats' Dae Yeob.

Kracher am Samstag

Ein besonderer Leckerbissen der Playoffs ist die Begegnung am Samstag zwischen Lee 'INnoVation' Shin Hyung und Byeon Hyeon 'ByuN' Woo. Die Terraner-Alleskönner sind wie jedes Jahr Anwärter auf den GSL-Titel und streben auch dieses Jahr wieder den Gesamtsieg an. Ähnlich spannend ist das Duell zwischen Park 'Dark' Ryung Woo und Jun 'TY' Tae Yang. Beide waren bis zu den Auflösungen ihrer Mannschaften die Spitzenspieler der rivalisierenden Telekommunikations-Werkteams SK Telecom und KT Rolster.

Über die Konstellation des Turnierbaums dürften sich neben den Fans wohl auch die Entwickler bei Blizzard freuen. Der Grund dafür ist die ideale Verteilung von Zerg, Protoss und Terranern in den Playoffs. Schließlich war dies das eigens auserkorene Ziel: Die Rassenverteilung auf allerhöchstem Niveau so ausbalanciert wie möglich zu gestalten. Drei Terraner, drei Zerg und zwei Protoss - besser geht es nicht.

kicker eSport-Freunde auf Facebook

Schlagzeilen


Kontakt | Impressum | Mediadaten | AGB | Datenschutzhinweis | Nutzungsbasierte Online-Werbung

Weitere Angebote des Olympia-Verlags:
alpin.de | olympia-verlag.de