Erklärung einiger wichtiger Begriffe

StarCraft ABC: Micro, Macro und Co.

von Lars Becker am 17.08.2016 um 11:46

StarCraft-Partien auf professioneller Ebene können aufgrund der hohen Spielgeschwindigkeit Laien vor eine schwierige Herausforderung stellen. Dass Kommentatoren zudem in der eSport-Szene häufig auf Anglizismen oder spielspezifische Begriffe zurückgreifen, ist dabei nicht ungewöhnlich und auch sehr verwirrend für Anfänger im StarCraft-Universum. Dieses Mal sind die wichtigsten Begrifflichkeiten mit M und L in der Erklärung.

Im StarCraft-ABC geht es in diesem Artikel um die Buchstaben L und M.
Im StarCraft-ABC geht es in diesem Artikel um die Buchstaben L und M.
© kicker eSportZoomansicht

Wenn Kommentatoren oder Spieler vom Late-game sprechen, meinen sie die späte Phase einer laufenden Partie. Meistens sind in diesem Stadium des Spiels einige Mineralienfelder bereits völlig abgeerntet und die Kontrolle über die verbliebenen Ressourcen wird immer entscheidender, um den Sieg zu erringen. Typisch für das Late-game ist dabei auch, dass beide Spieler die volle Kapazität ihrer möglichen Armee, also 200, erreicht und teure Einheiten (High-Tech Units) auf dem Feld haben. Eine frühere Phase des Spiels ist das Mid-game. In diesem Stadium steht das Etablieren einer dritten und vierten Basis im Fokus. Auch entscheidet der Spieler hier, welchen Stil er spielen möchte und setzt dies in die Tat um. Der erste Grundbaustein dafür wird im Early Game gesetzt.

Eine typische Armee für das Mid-game ist das sogenannte MMM, eine Abkürzung für eine flexible Einheiten-Komposition der Terraner, die aus Marines, Marauder und Medivacs besteht. Terraner-Spieler nutzen diese Zusammenstellung mit Kombination einiger anderer Einheiten auch im Late-game.

Eine solch schlagkräftige Truppe zusammenzubasteln, erfordert das sogenannte Macro Management. Dieser Begriff bezeichnet also das Erstellen von Gebäuden, Einheiten und Expansionen. Je schneller und besser das Macro Management eines Spielers ist, desto größer ist auch seine Armee. Das Micro Management hingegen ist das Kontrollieren der Einheiten. Ziel ist es, seine Armee so effektiv wie möglich zu nutzen - zum Beispiel das breite Auffächern gegen Flächenschaden oder das Fokussieren von gegnerischen Einheiten. Micro und Macro sind auch unter dem Übergriff Mechanics, also den rohen Fähigkeiten eines Spielers, bekannt.

Ein guter Spieler hat jedoch nicht nur gute Mechanics, sondern auch das Metagame verinnerlicht und weiß es, für sich zu nutzen. Der Begriff beschreibt grob, welche Strategien im Trend sind. Viele Taktiken von 2010 beispielsweise funktionieren 2016 nicht mehr so effektiv, weil Spieler neue Wege fanden, an schwierige Situationen heranzugehen.

kicker eSport-Freunde auf Facebook

Schlagzeilen


Kontakt | Impressum | Mediadaten | AGB | Datenschutzhinweis | Nutzungsbasierte Online-Werbung

Weitere Angebote des Olympia-Verlags:
alpin.de | olympia-verlag.de