Zwei StarCraft-Spieler lebenslang gesperrt

SC II-Wettskandal: 'Life' kassierte 60.000 US-Dollar!

von Lars Becker am 22.04.2016 um 12:35

Neue Erkenntnisse im koreanischen StarCraft II-Wettskandal: Der koreanische Star-Spieler Lee 'Life' Seung Hyun ist nun offiziell schuldig gesprochen worden. Das teilte die Staatsanwaltschaft in einer offiziellen Pressemitteilung mit. Demnach verschob der 19-Jährige zwei Spiele und kassierte dafür umgerechnet circa 62.000 US-Dollar. Auch Jung 'Bbyong' Woo Yong, ehemaliger Team Captain von CJ Entus, stellte sich den Behörden.

Traurige Gewissheit: Lee 'Life' Seung Hyun hat seine eigenen Spiele manipuliert.
Traurige Gewissheit: Lee 'Life' Seung Hyun hat seine eigenen Spiele manipuliert.
© ESL/Patrick StrackZoomansicht

So richtig fassen können es seine Fans immer noch nicht. Seung Hyun war ein begnadeter Zerg-Spieler auf dem Weg zur Unsterblichkeit in der StarCraft-Szene. Überall genoss der King of Lings, wie er aufgrund seiner famosen Kontrolle über Zerglinge genannt wurde, große Beliebtheit. 2014 wurde 'Life' sogar Weltmeister, 2015 Zweiter hinter Kim 'sOs' Yoo Jin. Zu dieser Zeit hätte niemals jemand gedacht, dass der ehemalige KT Rolster- und Startale-Spieler einmal die Fans so enttäuschen würde. Vor einiger Zeit kam plötzlich die Hiobsbotschaft: 'Life' stehe unter dem Verdacht, absichtlich Spiele verloren zu haben. Bis zu letzt haben Fans jedoch auf die Unschuld des StarCraft-Wunderkinds gehofft.

Nun brachte die Changwon Staatsanwaltschaft Licht ins Dunkle: Im Zeitraum zwischen Januar und April 2016 wurde gegen insgesamt elf Personen - davon zwei Spieler - ermittelt. Für zwei Matches erhielt Seung Hyun 70.000.000 koreanische Won (60.000 US-Dollar). Im April 2015 habe er im KeSPA-Cup absichtlich zwei Partien verloren. Die Manipulations-Vermittler sollen sich laut Bericht der Staatsanwaltschaft zunächst als Fans ausgegeben haben und bauten so eine Beziehung zu den Spielern auf. Später haben sie für den Betrug geworben und dem Spieler klar gemacht, jeder in der Szene würde so sein Geld verdienen.

Seung Hyun muss jetzt eine Geldstrafe in Höhe von 60.000 US-Dollar bezahlen und kam mit einer Bewährungsstrafe davon. Die Korean eSport Associaton (KeSPA) kündigte schon zuvor an, 'Life' lebenslänglich im professionellen eSport zu sperren. Der Terraner-Spieler 'Bbyong' von CJ Entus war ursprünglich nicht in die Vermittlungen involviert, stellte sich aber schließlich selbst und kooperierte mit den Ermittlern. So hat er nach eigenen Aussagen absichtlich in der prestigeträchtigen Global StarCraft League (GSL) verloren. Die Vermittler seien bei ihm auf dieselbe Weise vorgegangen wie bei 'Life'. 30.000.000 Won (circa 25.000 US-Dollar) hatte er für ein einziges Spiel erhalten. Woo Yong wurde nun ebenfalls vom professionellen Gaming ausgeschlossen.

kicker eSport-Freunde auf Facebook

Schlagzeilen


Kontakt | Impressum | Mediadaten | AGB | Datenschutzhinweis | Nutzungsbasierte Online-Werbung

Weitere Angebote des Olympia-Verlags:
alpin.de | olympia-verlag.de