Begrifflichkeiten in der Erklärung

StarCraft ABC: X, Y und Z

von Lars Becker am 26.03.2017 um 12:52

Begriffe aus dem StarCraft-Jargon sind immens wichtig, um eSport-Partien überhaupt verstehen und verfolgen zu können. Hinderlich ist dabei, wenn Kommentatoren zu Wörtern greifen, mit denen Neulinge zu Beginn nicht viel anfangen können. In der letzten Ausgabe des StarCraft-ABC stehen alle Begriffe mit den Anfangsbuchstaben X,Y und Z im Fokus.

Was sind Xel'Naga, Zerglinge and Co.?
© kicker eSportZoomansicht

Das SC II-Lexikon geht mit den Lebewesen zu Ende, die das StarCraft-Universum überhaupt erst möglich gemacht haben: Die Xel'Naga. Sie sind keine spielbare Rasse in StarCraft II, nehmen aber einen wichtigen Platz in der Kampagne ein. Die auch als Erstgeborenen bezeichneten Kreaturen sind eine hochentwickelte Spezies, werden die stärksten Wesen des Universums genannt und kommen in vielerlei Hinsicht Göttern gleich. Sie sind zwar mächtig, aber nicht unsterblich. Unter normalen Umständen wäre ihre Rasse sogar ausgestorben. Um ihren Fortbestand zu sichern, kreierten sie die Protoss und Zerg, die später eins werden sollten. In der eSport-Szene nehmen die Xel'Naga allerdings eine eher unbedeutende Rolle ein. Dafür wurden einige bis heute legendäre Spieloberflächen nach ihnen benannt, zum Beispiel die Xel'Naga Caverns (Xel'Naga Höhlen).

Einen bleibenden Eindruck im StarCraft-eSport hinterließ dafür Choi 'YoDa' Byung Hyun - allerdings im negativen Sinne. Er war ein begabter Spieler, gewann 2013 sogar die Intel Extreme Masters, läutete aber einen der größten Skandale der eSport-Geschichte ein. Der Südkoreaner verlor absichtlich seine eigenen Spiele und bereicherte sich durch illegale Wetten. Insgesamt machte er durch Spielmanipulation 30 Millionen koreanische Won, also knapp 25.000 Euro. Der koreanische Dachverband Korea eSport Association (KeSPA) sperrte den heute 24-Jährigen auf Lebenszeit vom professionellen eSport. Später kam heraus, dass er nicht der einzige Spieler war, der gegen Geld absichtlich Niederlagen hinnahm. Der StarCraft II-Weltmeister von 2014, Lee 'Life' Seung Hyun, machte sich ebenfalls schuldig und wurde von der KeSPA lebenslänglich vom professionellen eSport in Korea ausgeschlossen.

Choi 'YoDa' Byung Hyun
Choi 'YoDa' Byung Hyun musste seine Karriere wegen Manipulation beenden.
© ESL/Helena KristianssonZoomansicht

'Life' war einer der erfolgreichsten StarCraft II-Spieler und vor allem bekannt für seine außergewöhnliche Kontrolle über die Zergling-Einheit. Sie zählt zu den leichten Nahkampf-Einheiten und steht deshalb früh im Spiel für wenige Ressourcen zur Verfügung. Die bekannteste Taktik in StarCraft ist zudem der sogenannte Zergling Rush. Das ist eine sehr verallgemeinerte Bezeichnung für eine Strategie, die einem ermöglicht, mit jenen Zerglingen früh in der Partie den Kontrahenten zu überrumpeln. Den Zerglings Rush gibt es in allerlei Ausrichtungen. Heutzutage wird er meistens in Kombination mit dem Geschwindigkeitsupgrade verwendet. Wird der Angriff allerdings ohne große Verluste verteidigt, befindet sich der Zerg-Spieler meist in einer miserablen Postion. Schließlich hat er gleich zu Beginn des Spiels in Einheiten investiert und seine Ökonomie dabei vernachlässigt.

Viele Profis suchen neue Teams
Teamlos: Diese StarCraft-Pros spielen allein
Teamlos: Diese StarCraft-Pros spielen allein
Teamlos: Diese StarCraft-Pros spielen allein

Nach den Auflösungen fast aller professionellen StarCraft-Teams in Korea sind noch immer viele Spitzenspieler auf der Suche nach einem neuen Arbeitgeber. Aber auch europäische Spieler sind noch auf dem Markt verfügbar.
© kicker eSport

vorheriges Bild nächstes Bild

kicker eSport-Freunde auf Facebook

Schlagzeilen


Kontakt | Impressum | Mediadaten | AGB | Datenschutzhinweis | Nutzungsbasierte Online-Werbung

Weitere Angebote des Olympia-Verlags:
alpin.de | olympia-verlag.de