PES 2019 ohne Borussia Dortmund

BVB beendet Vertrag mit Konami frühzeitig

von Christian Mittweg am 01.06.2018 um 18:54

Das kam unerwartet für die deutschen Pro Evolution Soccer-Fans. Borussia Dortmund hat die Partnerschaft mit Konami vorzeitig abgebrochen. Schon in PES 2019 werden die Borussen nicht mehr enthalten sein.

Borussia Dortmund und Konami gehen getrennte Wege.
Borussia Dortmund und Konami gehen getrennte Wege.
© imagoZoomansicht

Am 30. August kommt PES 2019 auf den Markt. Im Vorfeld warb Konami wie üblich für das neue Spiel. Stets enthalten in Bildern und Trailern war auch Borussia Dortmund. Der deutsche Verein ging 2016 eine langfristige und über vier Jahre andauernde Partnerschaft mit dem Spielentwickler ein. Bis Mitte 2020 hätte der BVB daher noch in PES auftreten sollen. Nun hat der Bundesligist den Vertrag jedoch vorzeitig terminiert, wie Konami offiziell auf der eigenen Webseite verkündet hat. In der Meldung des Spieleentwicklers hieß es außerdem, dass man bedaure, Borussia Dortmund nicht in PES 2019 abbilden zu dürfen.

Eine brüchige Partnerschaft?

Es ist eine große Überraschung, dass der BVB sich aus PES zurückzieht und das noch vor Ende des Vierjahresvertrags. Zuvor hatte der Bundesligist sogar sein Stadion für eSport-Events von Konami zur Verfügung gestellt und breit für den Fußballtitel geworben. Die Gründe für die vorzeitige Beendigung der Zusammenarbeit sind bis jetzt noch unklar. Auf Nachfrage von kicker eSport am 1. Juni um 16:45 Uhr war niemand bei der Borussia zu erreichen, der weitere Infos zu diesem Thema mitteilen konnte.

Somit bleiben die Gründe für den frühzeitigen Bruch noch im Dunkeln. Da sich der BVB in der Vergangenheit allerdings schon mehrfach ablehnend gegenüber dem eSport äußerte, will der Verein eventuell auch nur einen endgültigen Schlussstrich unter das Thema des virtuellen Fußballs ziehen.

Social Media

FacebookInstagramTwitterYouTube


Schlagzeilen


Kontakt | Impressum | Mediadaten | AGB | Datenschutzhinweis | Nutzungsbasierte Online-Werbung

Weitere Angebote des Olympia-Verlags:
alpin.de | olympia-verlag.de