PES World Finals am Freitag in London

PES: Mike Linden gegen den Rest der Welt

von Holm Kräusche am 01.06.2017 um 10:48

Bei FIFA ist die erste Weltmeisterschaft bereits ausgespielt, nun zieht Pro Evolution Soccer (PES) nach: Am Freitag, einen Tag vor dem UEFA Champions League Finale in Cardiff, treten die 16 weltbesten Spieler gegeneinander an. Der Gewinner darf sich nicht nur Weltmeister nennen, sondern streicht auch 200.000 US-Dollar Preisgeld ein.

Ein Deutscher bei den PES World Finals: Mike 'EL_Matador' Linden hat den Titel fest im Blick.
Ein Deutscher bei den PES World Finals: Mike 'EL_Matador' Linden hat den Titel fest im Blick.
© kicker eSportZoomansicht

2017 ist das Jahr, in dem Spielhersteller Konami die PES League ganz großmachen möchte. Dafür hält das Unternehmen weltweite Turniere ab, für die sich die Teilnehmer online und offline qualifizieren konnten. Neben Ruhm und Ehre locken auch immense Preisgelder, die sogar FIFA, den Platzhirsch unter der Fußballsimulation, alt aussehen lassen. Zum Vergleich: Hier erhielt der Weltmeister 160.000 Dollar. Damit gleicht Konami das Preisgeld an die bis dato größte virtuelle Weltmeisterschaft, den FIFA Interactive World Cup, ab.

Sechs Monate PES League

Seit Mitte Dezember läuft die PES League und siebt nach und nach die Besten der Besten aus. In Deutschland mussten ambitionierte Spieler zunächst durch eine nationale Meisterschaft, weil nur zwei Teilnehmer die europäischen Regionalfinals erreichten. Dort qualifizierten sich die vier besten Spieler, was bei zwei Regionals acht Teilnehmer aus Europa bedeutete. Amerika erhielt vier Plätze, Asien zwei und ein Spieler repräsentiert den Rest der Welt. Der letzte Kandidat wurde über ein Wildcard-Turnier ermittelt und komplettiert das Feld von insgesamt 16 Spielern.

Nach sechs Monaten Qualifikation hat sich ein erlauchter Kreis gefunden. Die Topfavoriten sind der Italiener Ettore 'Ettorito97' Giannuzzi, Weltmeister von 2011 und zweifacher Vizeweltmeister, sowie Eldridge 'E_C_Oneill' O'Niel aus den Niederlanden, der schon seit 2014 Titel holte. Ersterer gewann ein Regional, letzterer wurde zweiter. Auch der ehemalige Vize-Weltmeister Matthias "Lutti-1" Luttenberger aus Österreich ist dabei und wird als Favorit gehandelt.

Deutscher Teilnehmer macht sich locker

Für Deutschland geht Mike 'EL_Matador' Linden an den Start. Er setzte sich im zweiten europäischen Regional Final in Liverpool durch und sicherte sich die Qualifikation für die Weltmeisterschaft. Für ihn ist es schon die sechste Teilnahme an einer WM. Trotzdem sei die "Vorfreude noch immer groß, gerade bei diesen hohen Preisgeldern", sagte er uns. Seine Chancen schätzt der Deutsche als gut ein: "Ich rechne mir schon einiges aus, kommt aber auch auf die Tagesform an." Seine Vorbereitung hält 'EL_Matador' unkonventionell: "Locker machen, und Party. Das ist für mich die beste Vorbereitung, wenn ich keinen Spaß habe, spiele ich auch schlecht PES." Zu seinen schwierigsten Gegnern zählt Linden 'Lutti-1'. Keine Überraschung, dass der Österreicher es ebenso sieht. Die beiden Spieler sind Trainingspartner und haben großen Respekt voreinander.

Eingeladen hat Konami die Teilnehmer nach London, wo sie im Stadion des FC Arsenal spielen werden. Los geht es am Donnerstag um 20 Uhr bereits mit der Gruppenauslosung. Am Freitag beginnt die Übertragung um 12 Uhr, das Finale findet um 18 Uhr statt. Konami sendet auf Twitch, Facebook und YouTube.

Video zum Thema
Release im September- 18.05., 08:49 Uhr
PES 2018: Grafische Revolution? Das zeigt der erste Trailer
Alle Geheimhaltung ist vorüber, Konami hat den nächsten Teil der Fußball-Simulation Pro Evolution Soccer für den 14. September angekündigt. In einem ersten Trailer sind bereits Szenen aus dem Spiel zu sehen.
Alle Videos in der ÜbersichtAlle Videos per RSS

kicker eSport-Freunde auf Facebook

Schlagzeilen


Kontakt | Impressum | Mediadaten | AGB | Datenschutzhinweis | Nutzungsbasierte Online-Werbung

Weitere Angebote des Olympia-Verlags:
alpin.de | olympia-verlag.de