EU Season 2 Regional Finale

PES League: Italiens Ettorito97 trumpft in Liverpool auf

von Nicole Lange am 30.04.2017 um 21:36

Im altehrwürdigen Anfield Stadion, der Spielstätte des FC Liverpool, fand das zweite EU Season 2 Regional Final der PES League statt. Es ist die letzte Hürde vor der PES-Weltmeisterschaft. 20.000 US-Dollar gab es für den Sieger zu gewinnen und die besten Vier qualifizierten sich für die PES World Finals in Cardiff. Mit Mike 'El Matador' Linden und Dennis 'his_wideness' Winkler waren gleich zwei Deutsche am Start, die gute Chancen auf die Endrunde hatten.

Alles andere als Catenaccio: Der Italiener Ettore 'Ettorito97' Giannuzzi (Mitte).
Alles andere als Catenaccio: Der Italiener Ettore 'Ettorito97' Giannuzzi (Mitte).
© kicker eSportZoomansicht

Am Abend vor den Finals wurden in Anfield noch die Gruppen ausgelost. Für die beiden Deutschen stand ein gutes Los an, dass sowohl Winkler als auch Linden als "Machbar" ansahen. In Gruppe B musste 'his_wideness' gegen 'dNation', Neo_Lofti' und 'RoNeX' spielen. 'El Matador' hatte es in Gruppe C nur mit zwei Spielern zutun: 'Sam' und 'Alex Alguacil'. Für die beiden Deutschen gab es in der Gruppenphase einen Start nach Maß. "Perfekte Ausbeute", kommentierte Mike Linden seine Gruppenphase, auch Dennis Winkler war mit zwei Siegen aus drei Spielen sicher in den Play-offs. Von da an sollte es "keine leichten Gegner" mehr geben, wie Winkler prognostizierte.

Im ersten K.o.-Spiel hatte es 'his_wideness' mit dem Franzosen Jeremy 'TioMiit_PW' Bruniaux zutun, während Linden gegen den Spanier Joan 'joanfcb' Nualart ran musste. Für Winkler war in den Play-offs dann allerdings Endstation. Trotz klarer Dominanz sprang im ersten Spiel nur ein 2:2 für den 28-Jährigen raus, der am Ende mit der Chancenverwertung haderte. Alle Teilnehmer spielten übrigens mit dem FC Barcelona, da Konami nur lizenzierte Teams für die Finals zuließ und Barça für die Profis die beste Wahl war. Doch selbst Messi, Neymar und Co. waren diesmal wirkungslos und konnten Winkler nichts ins Halbfinale verhelfen. Das Rückspiel verlor der Deutsche mit 1:2, was auch gleichzeitig seinen Traum von der Finalteilnahme in Cardiff beendete. Mike Linden hingegen arbeitete sich von Runde zu Runde weiter. Nach einem spannenden Match gegen Nualart, welches Linden im dritten Entscheidungsspiel für sich gewinnen konnte, räumte er im Halbfinale auch 'TioMiit_PW' mit 5:3 aus dem Weg. Im Finale sollte 'El Matador' dann auf den Spieler des Abends treffen: 'Ettorito97'.

Die italienische Tormaschine

Im Finale war Schluss: Mike Linden.
Im Finale war Schluss: Mike Linden.
© kicker eSportZoomansicht

Spieler des Abends war jedoch Ettore 'Ettorito97' Giannuzzi! Der Weltmeister von 2011 und zweifache Vizeweltmeister war einer der großen Favoriten. Obwohl der Italiener in der Gruppenphase nur als Gruppenzweiter in die Play-offs gekommen war, glänzte er in der Offensive. 19 Tore schoss 'Ettorito97' in seiner Gruppe - niemand hatte den Ball öfter im Netz des Gegners versenkt. In den K.o.-Spielen drehte der Italiener dann auf und kam mit einer Tordifferenz von 20:7 ins Finale. Und auch in diesem war er nicht zu stoppen. Nach 30 Minuten stand es schon 3:0 für den Italiener, 5:1 lautete das Endergebnis zwischen Giannuzzi und Linden.

Für beide war es allerdings ein gelungener Abend. Während sich der Italiener über ein Preisgeld von 20.000 US-Dollar freuen konnte, nahm Linden einen Scheck über 10.000 Dollar mit nach Hause. Beide sind zudem, wie auch die anderen beiden Halbfinalisten, für das PES World Final in Cardiff qualifiziert. Das Spiel um Platz drei gewann der Franzose Jeremy 'TioMiit_PW' Bruniaux. Für 'Ettorito97' war der Erfolg in Liverpool nur ein Schritt zu seinem ganz großen Traum: dem Weltmeistertitel, wie er uns im Interview erzählt. Ob der Italiener dann auch wieder so überlegen aufspielen kann, wird sich am 2. und 3. Juni in Cardiff zeigen. Dann spielen die besten PES-Profis der Welt um den Titel und ein Preisgeld von 200.000 US-Dollar.

So unterschiedlich sehen Spieler in FIFA und PES aus
Schalkes zwei Gesichter - Der Grafikvergleich
Schalkes zwei Gesichter - Der Grafikvergleich
Schalkes zwei Gesichter - Der Grafikvergleich

FIFA und PES konkurrieren nicht nur um das beste Spiel, sondern auch um die realistischste Grafik. Für PES 2017 ließ Konami einige Vereine aufwendig einscannen, um noch mehr Realismus bieten zu können. Wie groß der Unterschied ist, seht Ihr in der Galerie.
© kicker eSport

vorheriges Bild nächstes Bild

kicker eSport-Freunde auf Facebook

Schlagzeilen


Kontakt | Impressum | Mediadaten | AGB | Datenschutzhinweis | Nutzungsbasierte Online-Werbung

Weitere Angebote des Olympia-Verlags:
alpin.de | olympia-verlag.de