Das Torspektakel des fünften Spieltags

NGL: Dani Hagebeuk in Topform

von Kristin Banse am 19.07.2017 um 21:51

Den fünften Spieltag beendeten Dani Hagebeuk und Marcus 'Marcuzo' Jörgensen mit einem Knall: 21 Tore fielen in der Partie zwischen dem Niederländer und dem Dänen. Den Sieg holte letztlich der Profi von Ajax Amsterdam.

21 Tore in drei Partien: 'AFC Ajax Dani' gewinnt gegen 'Marcuzo' von Bröndby IF.
21 Tore in drei Partien: 'AFC Ajax Dani' gewinnt gegen 'Marcuzo' von Bröndby IF.
© kicker eSportZoomansicht

Abwarten und Tee trinken funktioniert nicht gegen 'AFC Ajax Dani'. Das musste 'Marcuzo' am Mittwochabend in der Partie gegen den Niederländer feststellen. Normalerweise setzt der Däne auf einen defensiven Spielstil, der zwar wenig Chancen für Tore lässt - die nutzt er dafür aber umso effektiver. Effektiv war er auch, als er direkt die erste Chance nutzte und sich mit Pelé in Führung schoss. Doch Dani Hagebeuk schien bestens vorbereitet und blieb unbeeindruckt. Stattdessen beobachtete er seinen Gegner für eine Weile und holte in der 28. Minute den Ausgleich.

Nur sechs Minuten später kämpfte sich 'Marcuzo' die Führung zurück: Diesmal war es Bale, der sowohl Verteidigung und Torhüter links liegen ließ und zum 2:1 abzog. Dani Hagebeuk erhöhte den Zähler zwar noch vor der Halbzeit auf ein 2:2, doch dann blieb es erst einmal ruhig. Die 70. Minute brachte erst die nächste spannende Aktion hervor: Hagebeuk traf mit Messi ins linke untere Eck und sicherte sich damit das 3:2. Denn trotz Chance in der 82. Minute, schaffte es 'Marcuzo' nicht mehr, den Ball unterzubringen. Die erste Partie ging damit an den Niederländer.

Die knallharte Defensive

Richtig bitter startete die zweite Partie, als der Bröndby-Profi in der 13. Minute mit De Gea zum Abstoß ansetzte. Hagebeuk grätschte mit Saurez dazwischen und ging so direkt in Führung. Lange wollte das aber nicht währen, denn nur sieben Minuten später foulte der Niederländer im eigenen Strafraum Pelé: Elfmeter. Und den machte 'Marcuzo' gekonnt rein - 1:1. Danach erlebte Hagebeuk genau das, was bereits die Spieler vor ihm prophezeiten: Die knallharte Defensive des Dänen.

Egal ob es der 19-Jährige über links, rechts oder direkt durch die Mitte versuchte, er kam einfach nicht durch. 'Marcuzo' hingegen zog nun seine gewohnte Taktik durch, die zu wirken schien. Denn in der 87. Minute war er es, der eiskalt mit Ronaldo an der Verteidigung vorbeirannte und das 2:1 machte. Doch in einem Moment der Unachtsamkeit schaffte Hagebeuk doch noch den Ausgleich, sodass das Spiel ins Golden Goal ging. Auch hier wartete 'Marcuzo' ab, bis Hagebeuk den ersten Fehler wagte, um sich in der 32. Minute in die dritte Partie zu schießen.

Eine Partie - Elf Tore

Elf Tore schossen die Profis in den 90 Minuten des dritten Spiels: Angefangen nur wenige Sekunden nach Anpfiff, als Hagebeuk zum 1:0 einnetzte. Danach foulte 'Marcuzo' mit Alex Sandro den gegnerischen Stürmer: Elfmeter für Hagebeuk. Der verschoss zwar, doch Gullit trat nach und sicherte sich das 2:0. Zweimal traf der Niederländer noch, bevor 'Marcuzo' zum ersten Mal zum Zuge kam. In der 41. Minute vermied er die Nullnummer mit Bale und schoss sich zum 4:1. Danach machte der Niederländer zwar direkt das 5:1, doch der Däne schien gestärkt und setzte in der 52. Minute zum 5:2 an. Auch das 5:3 folgte in der 60. Minute, als Ronaldo zum Zuge kam und den Ball souverän im Tor unterbrachte.

Dani Hagebeuk schien durch die Aufholjagd aufzuwachen: 'Marcuzo' ging in der 75. Minute mit De Gea zu weit raus, was im 6:3 endete. Da half dem Dänen auch das 6:4 in der 89. Minute nichts mehr. Kurz vor Abpfiff untermalte Hagebeuk seine Dominanz noch einmal mit dem 7:4 und beendete damit die Partie. Insgesamt sicherte der Niederländer sich die Serie mit einem souveränen 2:1, was ihm den zweiten Platz beschert. Der Däne bleibt auf Platz vier.

Video zum Thema
Schwenk verteidigt seine Siegesserie- 19.07., 13:08 Uhr
NGL: Lattenkönig 'LuBo' unterliegt 'Schwenker1991'
Luca 'LuBo' Boller musste am fünften Spieltag gegen den ungeschlagenen Spitzenreiter Dominik 'Schwenker1991' Schwenk ran. Wieder war es das Aluminium, das zwischen Boller und Toren stand. Die Begegnung wurde kurz, Schwenk profitierte immens vom Pech des Schweizers und setzte seine Siegesserie fort.
Alle Videos in der ÜbersichtAlle Videos per RSS

kicker eSport-Freunde auf Facebook

Schlagzeilen


Kontakt | Impressum | Mediadaten | AGB | Datenschutzhinweis | Nutzungsbasierte Online-Werbung

Weitere Angebote des Olympia-Verlags:
alpin.de | olympia-verlag.de