Das Strategiespiel begeistert die Massen

Was ist Dota 2?

von am 24.06.2014 um 09:24

Über acht Millionen Spieler, knapp zehn Millionen US-Dollar Preisgeld für die nächste Weltmeisterschaft - das Strategiespiel Dota 2 von Entwickler Valve schreibt Geschichte. Es füllt ganze Stadien und ist aus dem eSport nicht mehr wegzudenken. Aber was ist eigentlich Dota 2? Woher kommt die Faszination und wie spielt es sich?

Die ausverkaufte Benaroya Hall in Seattle, Austragungsort von The International 2013, kurz vor dem Finale.
Die ausverkaufte Benaroya Hall in Seattle, Austragungsort von The International 2013, kurz vor dem Finale.
© Dota 2, The InternationalZoomansicht

Die Anfänge des Spiels, in dem mittlerweile eSport-Teams um Millionen von Dollar spielen, liegen in einem weiteren eSport-Klassiker: Das Echtzeit-Strategiespiel StarCraft. Die Karte Aeon of Strife wurde von fleißigen Hobbyprogrammierern im Echtzeit-Strategiespiel Warcraft 3 umgesetzt. Sie wurde als Defense of the Ancients (kurz: DotA) berühmt und bildete die erste Version von Dota, wie wir es heute kennen. Das Spielprinzip von DotA und Dota 2 hat sich in den Grundzügen nie verändert und lässt sich so, mit einigen Abwandlungen, auch in diversen anderen Spielen wiederfinden. Insbesondere der große Konkurrent League of Legends (kurz: LoL) ist sehr nah am Original. Das ist auch nicht verwunderlich, denn einer der ehemaligen DotA-Designer, Steve "Guinsoo" Feak, arbeitet aktuell beim zuständigen LoL-Entwickler Riot Games.

DotA war so neuartig und eigenständig, dass es kein klassisches Echtzeit-Strategiespiel mehr war. Im Fachjargon etablierte sich die Bezeichnung Multiplayer Online Battle Arena (kurz: MOBA). Spiele wie Demigod und League of Legends waren nur die ersten von vielen Titeln, die dieses Prinzip aufgriffen. Ein MOBA unterscheidet sich in wesentlichen Spielelementen von klassischen Strategie-Titeln.

So wird gespielt

Auf einer symmetrischen Karte treten zwei Teams mit jeweils bis zu fünf Spielern gegeneinander an. Jede Seite hat eine Basis, die durch drei Wege verbunden ist. Auf diesen Wegen laufen von beiden Seiten computergesteuerte Einheiten auf die gegnerische Festung zu und dienen als Hilfe. Der Abbau von Ressourcen und der Basisaufbau, wie aus Echtzeit-Strategiespielen bekannt, sind nicht vorhanden. Stattdessen entwickeln sich die Helden in einem Match immer weiter. Durch den Erhalt von Erfahrung und Geld nach dem Erlegen von Gegnern können die Spieler neue Gegenstände erwerben, die ihre Charaktere stärker machen. Erfahrungspunkte lassen die eigene Figur aufsteigen. Ein neues Heldenlevel bedeutet ebenfalls eine Leistungssteigerung.

So sieht das Schema einer klassischen MOBA-Karte aus.
So sieht das Schema einer klassischen MOBA-Karte aus.
© Robin SchulzZoomansicht

Das Ziel ist es, die Türme auf einem Weg zu zerstören, um sich damit den Zugang in die Basis zu verschaffen und sie letztendlich zu besiegen. Durch viele verschiedenen Helden, aus denen sich jeder Spieler vor dem Match einen aussuchen muss, gewinnen die Partien jedes Mal an Individualität. Auch die Auswahl vor jedem Match birgt eine immense Spannung. In den meisten Fällen wird nacheinander gewählt und somit versuchen die Teams immer fünf Charaktere zu nehmen, die den gegnerischen in der Kombination überlegen sind. Einmal entschieden, muss ein Spieler den Helden bis zum Ende des Matches spielen.

Valve bleibt im eSport

DotA wurde immer weiter entwickelt und erhielt stetig Verbesserungen und neue Inhalte durch fleißige Programmierer aus der Community. Der Videospielentwickler Valve wurde auf das Projekt aufmerksam. Bis dahin hatte der Konzern mit Counter-Strike und Counter-Strike: Source bereits zwei Titel, die das kompetitive Gaming prägten. Mit einem komplett anderen Spielprinzip sollten sie wenige Jahre später weitere Rekorde des eSports brechen. Als 2009 bekannt wurde, dass sie zusammen mit IceFrog, einem der ursprünglichen DotA-Entwickler, die offizielle Fortsetzung planten, schrillten die Alarmglocken bei allen Beteiligten. Schnell beantragten die anderen Programmierer einen Namensschutz für die einzelnen DotA-Bezeichnungen. Diese wurden 2011 vom StarCraft-Entwickler Blizzard Entertainment erworben, der ebenfalls eine Neuauflage plante. Valve bekam vor Gericht schließlich die Namensrechte zugesprochen und nannte den Nachfolger Dota 2. Der richtige Name von IceFrog oder andere Details von ihm und seiner Person sind bis heute nicht bekannt. In der Szene gilt er aber bis heute als Entwickler-Guru.

Dota 2 erblickt das Licht der Welt

Fast wie in der Bundesliga: The Alliance nimmt die Gewinnerschale von The International 2013 entgegen.
Fast wie in der Bundesliga: The Alliance nimmt die Gewinnerschale von The International 2013 entgegen.
© Dota 2, The InternationalZoomansicht

Auf der gamescom 2011 wurde die erste öffentliche Version von Dota 2 vorgestellt. Diese Gelegenheit nutzte Valve, um die erste offizielle Weltmeisterschaft zu veranstalten: The International. Bereits damals gab es eine Millionen US-Dollar Preisgeld für das siegreiche ukrainische Team Natus Vincere, das noch bis heute aktiv und erfolgreich ist. Viele Fans hielten die Ankündigung des Preisgelds für einen Scherz und glaubten nicht, dass die immense Summe real war. Drei Jahre später stehen wir kurz vor der vierten Ausgabe der Weltmeisterschaft und blicken auf ein Preisgeld, das es so im eSport noch nie gegeben hat. Valve steuert einen Grundbetrag bei und jeder Spieler kann den Gesamtwert durch den Kauf von digitalen Gegenständen erhöhen.

Rund einen Monat vor dem Großereignis in Seattle steht der Betrag aktuell bei knapp zehn Millionen Dollar. Das System nutzte Valve bereits im letzten Jahr um für The International 2013 über 2,8 Millionen Dollar zu akquirieren. 2013 sicherten sich die Schweden vom Team The Alliance in einem Best of 5 Finale den ersten Platz vor Natus Vincere. Die Entscheidung fiel im letzten Match, nachdem die beiden Teams bereits über fünf Stunden gespielt hatten. Mit einigen waghalsigen Manövern und grandiosen Einzelaktionen gelang es den Schweden, die Basis der Ukrainer unter tosendem Applaus zu vernichten.

Faszination Dota 2

Genau hier lässt sich auch ein Teil der Faszination ausmachen: Valve schafft Community-Bindung und versteckt die Teams und Zuschauer nicht in dunklen Kellerräumen, sondern präsentiert sie auf großen Bühnen. Dota 2 schafft es, Fan-Gruppen zu mobilisieren, indem die Verantwortlichen die Spieler der großen Clans wie Superstars präsentieren und somit auch den Fan als solches aufwerten. Der eSport findet bei Valve die Beachtung, die andere Veranstalter oftmals vermissen lassen. Die Community wird eingebunden, sie darf mitgestalten und am Ende ihre Ikonen auf der großen Leinwand anfeuern.

Die WM steht vor der Tür: Dota 2, The International steigt vom 18. bis 21. Juli in Seattle.
Die WM steht vor der Tür: Dota 2, The International steigt vom 18. bis 21. Juli in Seattle.
© Dota 2

Zusätzlich bewerkstelligen es die Entwickler, eine elitäre Spielkultur zu erschaffen. Dota 2 ist nicht sofort verständlich, man muss sich einarbeiten und bis zur Perfektion trainieren. Spielzüge der Profis lassen sich zwar nachahmen, aber die komplexen Strategien und Mechaniken zu verstehen ist für einen Gelegenheitsspieler nicht möglich. Dennoch soll der Sport nicht unnahbar wirken, weshalb auch sehr viel für die Sozialisierung getan wird. Veranstaltungen wie das ESL One Event sind ein weiterer Schritt in diese Richtung. Am 28. und 29. Juni 2014 findet Dota 2 wieder seinen Weg nach Deutschland. Beim großen ESL One Event im Stadion des Fußball-Bundesligisten Eintracht Frankfurt gehen einigen große Teams an den Start. Sogar die Final-Gegner der letzten Weltmeisterschaft sind vertreten, Natus Vincere und The Alliance. Es wird mit bis zu 35.000 Zuschauern gerechnet.

Dota 2 ist komplett kostenfrei

Dota 2 ist komplett kostenlos spielbar und auch auf weniger leistungsstarken Computern lauffähig. Es lassen sich aber kosmetische Veränderungen und andere nützliche Items für die jeweiligen Helden erwerben. Dadurch finanziert Valve die anfallenden Kosten. Besonders wichtig ist ihnen dabei jedoch, dass die Spielbalance durch solche Gegenstände niemals beeinträchtigt wird.

2 Leserkommentare

steffen.heppt
Beitrag melden
12.07.2014 | 11:31

Trainings/Bootcamps für Dota 2 oder League

Ich finde den Artikel auch wirklich sehr interessant. und frage mich gerade, ob es eine Nachfrage an [...]
ObKnob
Beitrag melden
26.06.2014 | 02:20

Super Artikel!

Sehr toller Artikel (mit viel Hintergrundwissen, gut erklärt), ich finde es super, dass ihr über Dota [...]

Weitere News und Hintergründe

 

kicker eSport-Freunde auf Facebook

Schlagzeilen


Kontakt | Impressum | Mediadaten | AGB | Datenschutzhinweis | Nutzungsbasierte Online-Werbung

Weitere Angebote des Olympia-Verlags:
alpin.de | olympia-verlag.de