Was wird aus dem Protoss-Spieler?

StarCraft II: PartinG verlässt Flash Wolves

von Lars Becker am 07.01.2016 um 08:17

Won 'PartinG' Lee Sak gab am Mittwoch bekannt, sein derzeitiges Team Flash Wolves zu verlassen. Was der 21-Jährige nun vorhat, ist zurzeit noch unbekannt. Vorher hatte sich der ehemals beste Protoss-Spieler weder für die Global StarCraft League (GSL) noch für die StarCraft StarLeague angemeldet (SSL), die die zwei größten Turniere in Korea sind und das Gegenstück zur WCS bilden.

Beendet die Zusammenarbeit mit dem Team Flash Wolves: Won 'PartinG' Lee Sak.
Beendet die Zusammenarbeit mit dem Team Flash Wolves: Won 'PartinG' Lee Sak.
© ESL/Helena KristianssonZoomansicht

Kurz und bündig verkündete der Südkoreaner seinen Abgang vom taiwanesischen Top-Team Flash Wolves (ehemals yoe Flash Wolves) via Twitter. Sein Vertrag läuft demnach aus und wird nicht verlängert. Knapp eineinhalb Jahre spielte er für die Taiwanesen. Zuvor war Lee Sak einer der wichtigsten Akteure des koreanischen Elite-Teams SK Telecom T1 in seiner Heimat Südkorea. Dort hatte er sich nach eigenen Angaben im strengen Trainingsalltag nicht mehr wohlgefühlt. Teams, die Teil der Korean eSport Association (KeSPA) sind, haben nämlich einen strikten Tagesplan und nur wenig Freizeit. Daraufhin verließ er SKT1. Fortan besuchte 'PartinG' viele Turniere im Ausland - und das mit großem Erfolg. So gewann er den HomeStory-Cup, Dreamhack Open: Tours 2015 und wurde sogar Zweiter in der GSL. Auch in Legacy of the Void lief es gleich von Beginn an rund. Bei der DreamHack im schwedischen Jönköping scheiterte er nur knapp im Finale.

Welche Pläne die koreanische Frohnatur jetzt schmiedet, ist noch offen. Die Zeit vertrieb sich der Protoss-Spieler mit dem Übertragen seiner eigenen Spiele auf einer chinesischen Livestreaming-Plattform. Den koreanischen Ligen hatte er in Legacy of the Void bislang keine Aufmerksamkeit geschenkt. Deshalb könnte auch ein weiteres Engagement im Ausland eine Option sein - zumal die WCS noch nicht gestartet ist. Eine weitere Alternative wäre die Rückkehr nach Korea. Denn dort könnte in diesem Jahr ein neues Team das Licht der Welt erblicken. Nachdem Prime sich auflöste, sind in der StarCraft Pro League derzeit nur sieben Teams vertreten und acht mussten es bisher laut KeSPA-Statuten immer sein. Bislang war 'PartinG', wie er ja selbst sagte, aber kein großer Fan von solchen Teams.

Weitere News und Hintergründe

 

kicker eSport-Freunde auf Facebook

Schlagzeilen


Kontakt | Impressum | Mediadaten | AGB | Datenschutzhinweis | Nutzungsbasierte Online-Werbung

Weitere Angebote des Olympia-Verlags:
alpin.de | olympia-verlag.de