Szene-Begriffe im Überblick

StarCraft ABC: A wie Artosis Pylon

von Lars Becker am 22.06.2015 um 10:46

StarCraft-Partien auf professioneller Ebene können aufgrund der hohen Spielgeschwindigkeit Laien vor eine schwierige Herausforderung stellen. Dass Kommentatoren zudem in der eSport-Szene häufig auf Anglizismen oder Spiel-spezifische Begriffe zurückgreifen, ist dabei nicht ungewöhnlich und auch sehr verwirrend für Anfänger im StarCraft-Universum. Grund genug, um in unserer neuen Artikel-Reihe Licht ins Dunkle zu bringen.

Was meinen Kommentatoren mit Artosis Pylon oder All-In? StarCraft-Begriffe im Überblick.
Was meinen Kommentatoren mit Artosis Pylon oder All-In? StarCraft-Begriffe im Überblick.
© Blizzard EntertainmentZoomansicht

Artosis Pylon

Der Artosis Pylon ist ein Begriff, der oft bei Spielen der Protoss-Rasse fällt. In den meisten Situationen bedeutet das aber nichts Gutes für den Protoss-Spieler. Die Produktionsgebäude, zum Beispiel Gateways, der hoch entwickelten Alien-Spezies werden durch sogenannte Pylons betrieben. Gebäude wie die Gateways müssen in der Nähe der Pylons platziert werden. Werden die Pylons im Nachhinein durch den Kontrahenten zerstört, sind die Gateways nicht mehr funktionsfähig. Wenn dieser Fall eintritt, kann das für den Protoss-Benutzer verheerende Konsequenzen im weiteren Verlauf des Spieles haben, da dieser keine Kampfeinheiten aus den nicht mehr unterstützten Gebäude produzieren kann. StarCraft-Kommentator und Ex-Profispieler Dan 'Artosis' Stemkoski war berühmt dafür, oftmals nur einen Pylon, für besonders viele Produktionsgebäude zu verwenden. So waren diese sehr anfällig für Angriffe und seine ganze Produktion war lahmgelegt. Aus Spott ist dann der Begriff Artosis Pylon Teil des StarCraft-Vokabulars geworden.

All-In

Der Begriff All-In in StarCraft beschreibt eine Strategie, die das Spiel unmittelbar durch die gewählte Taktik beenden soll. Der Spieler, der den All-In ausführt, setzt dabei all seine zur Verfügung stehenden Mittel ein. Schlägt der Angriff fehl, endet in den meisten Fällen die Partie nach dem Angriff. Schließlich hat der Spieler alles für den All-In geopfert. In manchen Situationen greift der All-In gegangene Spieler auch mit seinen Arbeitern an, um die eigentliche Armee zu verstärken.

APM

Actions per Minutes (APM) sind die Klicks und Tastaturanschläge pro Minute. Die besten Spieler der Welt haben eine durchschnittliche APM von bis zu 300. Sie führen also 300 Aktionen pro Minute aus. Das heißt aber nicht zwangsläufig, dass alle Befehle effektiv waren. Profispieler geben insbesondere am Anfang der Partie wiederholend Befehle ein, um sich aufzuwärmen. Auch im späteren Spielverlauf haben nicht alle Befehle einen tieferen Sinn. Profis versuchen so im Rhythmus zu bleiben, wenn es zu einem APM-intensiven Kampf der Armee kommt. Eine hohe APM ist nicht - wie irrtümlicherweise von vielen gedacht - mit dem Skill eines Spielers gleichzustellen. Auch langsamere Spieler können ihre Stärken in anderen Bereichen haben, beispielsweise im strategischen Denken.

AoE

AoE (Area of effect) ist eine Eigenschaft beziehungsweise Fähigkeit, in einem bestimmten Bereich Flächenschaden anrichten zu lassen. Meistens machen AoE-Fähigkeiten massiven Schaden, besonders an Marines oder Zerglingen. Kostspielige Einheiten wie die Colossi, High Templar oder Hellbats sind also sehr effektiv gegen diese Art von Einheiten.

Weitere News und Hintergründe

 

kicker eSport-Freunde auf Facebook

Schlagzeilen

- Anzeige -

Kontakt | Impressum | Mediadaten | AGB | Datenschutzhinweis | Nutzungsbasierte Online-Werbung

Weitere Angebote des Olympia-Verlags:
alpin.de | olympia-verlag.de