Formel 1 sucht den nächsten eSport-Star

Formel 1 Esports Series: Neue Saison, neues Format

von Kristin Banse am 05.04.2018 um 11:55

Erst im November kürte die F1 Esports Series ihren ersten Champion. Die neue Saison steht aber schon in den Startlöchern, wie die Königsklasse des Rennsports am Mittwoch bekannt gab. Die zweite Saison der F1 Esports Series startet in der kommenden Woche und kehrt mit einem neuen Format zurück.

Ab dem 13. April geht Brendon Leigh (Mitte) auf Mission Titelverteidigung.
Ab dem 13. April geht Brendon Leigh (Mitte) auf Mission Titelverteidigung.
© Formel 1Zoomansicht

Als Brendon Leigh im vergangenen Jahr in Abu Dhabi die Trophäe in die Luft heben durfte, konnte der 18-Jährige sein Glück kaum fassen. "Wie ich feier? Keine Ahnung, vielleicht gehe ich einfach ins Bett", sagte der überwältigte Brite nach seinem Sieg. Mittlerweile scheint Leigh seinen Erfolg realisiert zu haben und ist hungrig auf mehr. Ab dem 13. April hat er die Möglichkeit, seinen Titel zu verteidigen: Die F1 Esports Series geht in die nächste Saison. "Ich freue mich so sehr. Ich habe in letzter Zeit so viel trainiert - im Fitnessstudio und in der virtuellen Welt", twitterte der amtierende Champion und geht auf Mission Titelverteidigung.

Neues Format, mehr Preisgeld

Leicht wird das allerdings nicht, denn die Formel 1 hat das Format des Events vollkommen auf den Kopf gestellt. Gfinity wird weiterhin als Partner aktiv sein und auch das Spiel bleibt mit F1 2017 dasselbe, der Rest ist allerdings neu. Ab dem 13. April können sich talentierte SimRacer auf der Xbox One, PS4 oder auf dem PC qualifizieren. Insgesamt wird es vier Online-Rennen geben - die besten Teilnehmer fahren zu einem Offline-Event. Von da an wird so lange ausgesiebt, bis nur noch 40 SimRacer übrig sind. Diese haben dann die Chance, beim sogenannten "Pro Draft" von einem der teilnehmenden F1-Teams ausgewählt zu werden. Mit dabei sind Mercedes AMD Petronas Motorsport, Red Bull Racing, Force India F1 Team, Williams, Renault Sport F1 Team, Haas F1 Team, McLaren, Toro Rosso und Alfa Romeo Sauber F1 Team. "Es war schon immer unser Ziel, die Teams zu involvieren und wir freuen uns, dass sie das Potenzial in der F1 Esports Series sehen", heißt es von Julian Tan, Head of Digital Growth & F1 Esports bei der Formel 1. Nur Ferrari nimmt als einziger Rennstall nicht an der F1 Esports Series teil.

Drei Offline-Events geplant

Die ausgewählten Fahrer repräsentieren dann ihr Team bei drei Offline-Events, bei denen es insgesamt ein Preisgeld von 200.000 US-Dollar zu holen gibt. Ob die Rennen wie im Vorjahr im Rahmen einer realen Formel 1-Veranstaltung stattfinden, ist unklar.

kicker eSport-Freunde auf Facebook

Schlagzeilen


Kontakt | Impressum | Mediadaten | AGB | Datenschutzhinweis | Nutzungsbasierte Online-Werbung

Weitere Angebote des Olympia-Verlags:
alpin.de | olympia-verlag.de