Ein Blick auf die NBA 2K League

'Ronnie 2K': "Wir müssen die Geschichten der Spieler erzählen"

von Christian Mittweg am 04.07.2018 um 11:33

Zwei Monate sind seit dem Auftakt der NBA 2K League vergangen. Zusammen mit Internet-Star und NBA 2K Marketing Direktor 'Ronnie 2K' haben wir über seine Erfahrungen gesprochen und die größte Herausforderung, der sich die Liga derzeit stellen muss: Geschichten erzählen.

'Ronnie 2K' sieht es als Aufgabe der NBA 2K League die Persönlichkeiten der Spieler stärker herauszustellen.
'Ronnie 2K' sieht es als Aufgabe der NBA 2K League die Persönlichkeiten der Spieler stärker herauszustellen.
© 2KZoomansicht

Ronnie Singh ist das Gesicht der NBA 2K-Reihe. Nicht umsonst ist der 35-Jährige als 'Ronnie 2K' bekannt. In den vergangenen Teilen der Basketballreihe erhielt der Internet-Star mit über 900.000 Twitter-Followern sogar eigene Rollen im Spiel und tauchte immer wieder prominent auf. Inzwischen ist er vom Forumsmanager zum Marketing Direktor von NBA 2K aufgestiegen. Dementsprechend ist er auch involviert, wenn es um 2Ks jüngstes Projekt geht, die NBA 2K League.

Zankereien erwünscht

"Ich war überwältigt davon, als ich zum Draft gegangen bin und es auf einmal all diese Teams gab, die zwei Wochen zuvor noch gar nicht existierten", sagte uns Singh. Vor allem die Rivalitäten zwischen den Spielern und Teams haben es 'Ronnie 2K' angetan. Es freut ihn daher auch, wenn die Profis vor und nach einer Begegnung schon mal einen schärferen Ton anschlagen: "Genauso wie bei Spielen in der NBA wollen wir auch in der NBA 2K League diese kompetitive Atmosphäre haben und begrüßen daher kleinere Zankereien."

Obwohl Singh schon sehr zufrieden damit ist, wie die ersten zwei Monate seit Saisonstart vergangen sind, so weiß der Marketing Direktor auch: "Es gibt immer Sachen, die wir noch lernen müssen und besser machen können." Derzeit nimmt sich 'Ronnie 2K', den Inhalten neben dem normalen Spielgeschehen an. "Größer, besser, mit mehr Hintergrundinformationen. Wir müssen die Geschichten der Spieler erzählen. Das ist eine große Herausforderung für uns und etwas, woran wir gerade arbeiten." Bei 102 Spielern ist das gar nicht so einfach. Laut 'Ronnie 2K' handelt es sich dabei jedoch um einen notwendigen Schritt, um die Liga in eine rosige Zukunft zu leiten.

Social Media

FacebookInstagramTwitterYouTube


Schlagzeilen


Kontakt | Impressum | Mediadaten | AGB | Datenschutzhinweis | Nutzungsbasierte Online-Werbung

Weitere Angebote des Olympia-Verlags:
alpin.de | olympia-verlag.de