Gutzelnig nimmt Stellung zum Contenders-Endspiel

Angry Titans-Manager: Finale "eine wahre Achterbahnfahrt"

von Lars Becker am 18.01.2019 um 11:51

Die Enttäuschung über die Niederlage der Angry Titans im Finale der Overwatch-Contenders-Liga war groß. Wir sprachen exklusiv mit Teammanager Christian Gutzelnig über das Endspiel und wie es nun für die Titanen weitergeht.

Christian Gutzelnig ist seit der Gründung 2017 Teammanager der Angry Titans.
Christian Gutzelnig ist seit der Gründung 2017 Teammanager der Angry Titans.
© Blizzard/Robert PaulZoomansicht

Siegeswille war trotz der Niederlage der Angry Titans im Contenders-Finale gegen Team Gigantti deutlich zu sehen. "Die Jungs sind natürlich enttäuscht, aber das ist ja nicht unsere erste Niederlage in einem entscheidenden Spiel", sagt Teammanager Christian Gutzelnig. Mit seiner Aussage spielt er auf die zweite Final-Pleite in Folge an. Bereits in der vergangenen Saison scheiterten seine Spieler im Endspiel deutlich an Eagle Gaming.

Im Finale am Wochenende ging es gegen Team Gigantti weniger deutlich zu. Am Ende gewann die finnische Organisation allerdings mit 4:2. "Es war wirklich spannend und packend, eine wahre Achterbahnfahrt. Der Ausgang war natürlich anders angedacht, aber es gibt immer ein nächstes Mal", sagt Gutzelnig über die online ausgetragenen Partien, die er vor dem Bildschirm mit Freunden verfolgte.

Aber warum scheitert die Mannschaft immer an der letzten Hürde? "Der Grund, warum es immer im entscheidenden Moment nicht klappt, ist schwer auszumachen", erklärt Gutzelnig. Ursprünglich habe er geglaubt, seine Schützlinge benötigten lediglich "etwas mehr Erfahrung und bessere Nerven. Aber besonders das letzte Finale hat gezeigt, auch wenn man wirklich gut gespielt hat, gibt es manchmal Leute, die besser waren." Deswegen wäre auch niemand wirklich niedergeschlagen, so Gutzelnig weiter. Gigantti sei der verdiente Sieger des Matches gewesen.

Keine OWL-Wechsel

Für die Angry Titans geht der Blick gleich wieder in die Zukunft. Trotz des Erfolgs in den bisherigen drei Saisons sei aktuell keiner der Spieler von Overwatch League-Mannschaften umworben. Einige Teammitglieder, wie etwa der Norweger Stefan 'ONIGOD' Fiskerstrand (DPS), machten während der Saison allerdings mit herausragenden Leistungen auf sich aufmerksam.

Dass noch Anfragen kommen, hält Gutzelnig für unwahrscheinlich: "Die OWL-Mannschaften starten nun in ihre Saison. Ich glaube nicht, dass Teams jetzt noch Spielern Tryouts geben werden. Diese Möglichkeit wird es wohl erst zu den Midseason-Pickups geben." Nach dem turbulenten Finale ist sowieso erst einmal eine Auszeit vorgesehen. "Viele Spieler machen jetzt eine längere Pause, fahren in den Urlaub", sagt Gutzelnig. "Dann werden wir für die nächste Saison wieder durchstarten."

Social Media

FacebookInstagramTwitterYouTube


Schlagzeilen


Kontakt | Impressum | Mediadaten | AGB | Datenschutzhinweis | Nutzungsbasierte Online-Werbung

Weitere Angebote des Olympia-Verlags:
alpin.de | olympia-verlag.de