Drei Teams verabschieden sich aus dem Wettbwerb

ESL One Hamburg: Aufstieg und Fall der Evil Geniuses

von Christian Mittweg am 27.10.2018 um 10:37

Die K.o.-Phase der ESL One Hamburg hat begonnen und fordert ihren ersten Tribut. Gleich drei Teams mussten am Freitagabend ihre Sachen packen. Die Evil Geniuses zeigten dabei zwei sehr unterschiedliche Gesichter und waren mitverantwortlich für den Highlight-Spielzug des Turniers.

Die Evil Geniuses sorgten in Hamburg für spanennde Partien.
Die Evil Geniuses sorgten in Hamburg für spannende Partien.
© ESLZoomansicht

Nach drei Tagen Action bei der ESL One Hamburg hatten sich die Topteams Virtus.pro und Vici Gaming am Freitag eine Pause verdient. Stattdessen ging es mit den Mannschaften im Lower Bracket weiter. Dort traf paIN Gaming auf Forward Gaming und compLexity auf die Evil Geniuses. Sonderlich viel Spannung wollte in den Begegnungen aber nicht aufkommen.

paIN Gaming unterstrich gegen das ersatzgeschwächte Team von Avery 'SVG' Silverman die derzeit gute Form, gewann mit 2:0 und warf den Konkurrenten damit aus dem Wettbewerb. Ein ähnliches Schicksal erlitt compLexity, die am Vortag noch das Turnier-Aus des deutschen Profis Adrian 'Fata' Trinks herbeigeführt hatten. Gerade einmal 55 Spielminuten brauchten die Evil Geniuses, um den nordamerikanischen Gegner zu besiegen.

Mit dem Rücken zur Wand

Eine Begegnung hatte der Abend aber noch zu bieten und die hatte es in sich: Team Secret gegen Evil Geniuses. Das erste Spiel zwischen den beiden mit All-Stars besetzten Mannschaften ging an ein überzeugendes Secret, die sich auf ihre Carrys Yeik 'MidOne' Nai Zheng und Michal 'Nisha' Jankowski verlassen konnten. So leicht gab EG aber noch nicht auf. 57 Minuten lang kämpften die beiden Mannschaften Kopf an Kopf um Ausgleich oder Weiterkommen in der zweiten Partie. Dann entschied eine Szene die gesamte Serie.

'zai' rettet in letzter Sekunde

Im Kampf um das legendäre Monster Roshan gelang es Secrets 'MidOne' den letzten Schlag zu landen. Er sammelte die Aegis auf, wurde wiederbelebt, drohte allerdings direkt wieder zu sterben - wäre Ludwig 'zai' Wahlberg nicht gewesen. Der Schwede eilte seinem Teamkameraden in letzter Sekunde zur Hilfe, setzte seine ultimative Fähigkeit perfekt ein, betäubte so alle nahestehenden Gegner und beschützte 'MidOne'. Nun musste Secret nur noch aufräumen und dann waren Spiel sowie Serie gewonnen. Der Höhepunkt einer spannenden Dota 2-Partie bedeutete aber gleichzeitig auch das Ende der Evil Geniuses bei der ESL One Hamburg.

Social Media

FacebookInstagramTwitterYouTube


Schlagzeilen


Kontakt | Impressum | Mediadaten | AGB | Datenschutzhinweis | Nutzungsbasierte Online-Werbung

Weitere Angebote des Olympia-Verlags:
alpin.de | olympia-verlag.de