Schlechte Ausgangslage für 'qojqva' und 'Fata'

ESL One Hamburg: Deutschen Profis droht frühes Aus

von Christian Mittweg am 25.10.2018 um 10:40

Der deutsche Dota 2-Profi 'qojqva' wird die K.o.-Phase der ESL One Hamburg wahrscheinlich nicht erleben. Ein Weiterkommen von seinem Team Alliance erscheint in der jetzigen Form unmöglich. Beim zweiten heimischen Profi sieht es immerhin ein wenig besser aus.

Schon in der Gruppenphase könnte die ESL One Hamburg für den deutschen Profi 'Fata' enden.
Schon in der Gruppenphase könnte die ESL One Hamburg für den deutschen Profi 'Fata' enden.
© ESLZoomansicht

Nach der Qualifikation für das erste inoffizielle Major der Dota 2-Saison waren Maximilian 'qojqva' Bröcker und seine Teamkollegen von Alliance noch bester Laune. Zwei Tage und sechs Niederlagen aus acht Spielen später droht der Turnierlauf der schwedischen Mannschaft, ein frühes Ende zu nehmen. Am Mittwoch unterlag Alliance mit 0:2 Team Secret und spielte 1:1 gegen das gemeinsame Tabellenschlusslicht Mineski. Nun ist die Mannschaft dazu gezwungen, im letzten Aufeinandertreffen der Gruppe gegen Evil Geniuses 2:0 gewinnen, um überhaupt noch eine Chance aufs Weiterkommen zu haben. Das scheint bei der derzeitigen Form von Alliance aber eher ein Wunschtraum zu sein, selbst wenn bei EG der nominelle Stammspieler Syed Sumail 'SumaiL' Hassan fehlt. Gleichzeitig würde ein Turnieraus für 'qojqva' bedeuten, dass er nicht einmal vor dem heimischen Publikum in Hamburg spielen dürfte.

Auch 'Fata' zittert

Der Schritt auf die Bühne rückt bei Adrian 'Fata' Trinks dagegen immer näher. Der zweite deutsche Spieler im Wettbewerb holte mit den Ninjas in Pyjamas ein 1:1 gegen Forward Gaming und unterlag Virtus.pro mit 2:0. Zurücklehnen kann sich 'Fata' am letzten Tag der Gruppenphase daher auch nicht. Ein 1:1-Unentschieden gegen compLexity Gaming würde den Ninjas in Pyjamas aber reichen, um in die nächste Runde des Turniers einzuziehen.

Secret bricht chinesische Dominanz

Die chinesische Region musste am zweiten Spieltag einen Rückschlag hinnehmen, auch wenn dieser nur minimal war. Team Aster gewann erneut alle vier Begegnungen, doch Vici Gaming gab gleich zwei Spiele ab. Damit steht die chinesische Mannschaft zwar immer noch auf dem ersten Rang in Gruppe A, ist nun aber gleichauf mit Team Secret. Zudem zeigte das direkte Aufeinandertreffen mit dem europäischen Powerhouse klar, dass zumindest eine chinesische Mannschaft kein übermächtiger Gegner ist. Die zweite Niederlage gegen Evil Geniuses unterstützte diese These nur noch mal.

Social Media

FacebookInstagramTwitterYouTube


Schlagzeilen


Kontakt | Impressum | Mediadaten | AGB | Datenschutzhinweis | Nutzungsbasierte Online-Werbung

Weitere Angebote des Olympia-Verlags:
alpin.de | olympia-verlag.de