OWL-Schlusslicht tief in der Krise

39 Niederlagen: Shanghai vor neuer Negativmarke

von Lars Becker am 15.06.2018 um 11:11

Das schwächste Glied der Overwatch League (OWL) könnte am Wochenende die 40. Niederlage der Saison kassieren. Die Shanghai Dragons haben seit Start der OWL im Januar noch keine Serie gewonnen. Die Aussichten auf einen Erfolg am Samstag gegen San Francisco Shock stehen weiterhin schlecht.

Woche für Woche ein schwerer Gang: Die Shanghai Dragons können in der Overwatch League einfach keinen Fuß fassen.
Woche für Woche ein schwerer Gang: Die Shanghai Dragons können in der Overwatch League einfach keinen Fuß fassen.
© Blizzard-ArenaZoomansicht

Overwatch League-tauglich sind die Shanghai Dragons nicht. Dafür hat das vom chinesischen Technologieunternehmen NetEase gemanagte Team nicht die nötige Qualität und vor allem nicht die Resultate. Woche für Woche geht das Problemkind der OWL mit leeren Händen aus der Blizzard Arena in Los Angeles.

Ein Blick auf die Tabelle spricht Bände: Seit dem ersten Spieltag befinden sie sich im Tabellenkeller und sind bis heute abgeschlagen das Schlusslicht der Liga. Verlieren die Chinesen am Samstag gegen San Francisco Shock, wäre das die insgesamt 40. Saisonniederlage. Kein einziger Sieg sprang für die harmlosen Drachen bisher heraus. Daran änderte auch die Neuverstärkung durch die populäre koreanische Spielerin Se Yeon 'Geguri' Kim nichts, auf der die Hoffnungen zwischenzeitlich ruhten.

Es mangelt dem Team an Selbstbewusstsein und wirklichen Topspielern. Bekannt geworden ist auch, dass die Mannschaft bis zu zwölf Stunden am Tag trainiert. Gebracht hat der rabiate Trainingsplan der Coaches nichts. Ein ernst zu nehmender Gegner sind sie in der Overwatch League nicht, sondern halten lediglich als Kanonenfutter her. Ein Sieg ist angesichts des bisherigen Saisonverlaufs unwahrscheinlich.

Video zum Thema
Vom Unterstützer zum Schadens-Austeiler- 08.06., 17:41 Uhr
Overwatch: Das macht Patch 1.25 mit Symmetra
Overwatch-Fans diskutieren gerade über den neuesten Patch. Allen voran die Änderungen an Symmetra. Die Unterstützerin war markant für ihre Schilde und die Selbstschussanlagen. Nun ist sie mobiler und schlagkräftiger geworden. Warum genau, seht Ihr in unserem Check.
Alle Videos in der ÜbersichtAlle Videos per RSS

Social Media

FacebookInstagramTwitterYouTube


Schlagzeilen


Kontakt | Impressum | Mediadaten | AGB | Datenschutzhinweis | Nutzungsbasierte Online-Werbung

Weitere Angebote des Olympia-Verlags:
alpin.de | olympia-verlag.de