Neues Turnier und Auswahlsystem

Hearthstone: Global Games gehen in die nächste Runde

von Christian Mittweg am 19.04.2018 um 17:43

Nach dem enttäuschenden Aus im vergangenen Jahr, steht Wiedergutmachung auf dem Plan der deutschen Hearthstone Nationalmannschafft. Die Global Games kehren am 17. Juli zurück und die Jagd auf die Titelverteidiger aus Tschechien beginnt. Doch das Turnierformat sowie die Auswahl der Teams haben sich im Vergleich zum Vorjahr verändert.

Die Hearthstone Global Games sind zurück, mit neuem Turnierformat und Auswahlsystem.
Die Hearthstone Global Games sind zurück, mit neuem Turnierformat und Auswahlsystem.
© BlizzardZoomansicht

Obwohl die erste Partie der Global Games erst Mitte Juli ausgetragen wird, laufen die Vorbereitungen für den Wettbewerb bereits jetzt. Denn wie bereits im vorangegangenen Jahr müssen erst einmal die Nationalteams ausgewählt werden. Zugelassen sind die neun besten Spieler eines jeden der 48 teilnehmenden Länder. Ausschlaggebend dafür ist die Platzierung in der Rangliste. Der Profi mit den meisten Punkten wird automatisch zum Kapitän erklärt, während sich die anderen acht Spieler der Wahl durch die Fans stellen müssen. Von ihnen schaffen es dann aber nur drei Profis in den endgültigen Kader.

Wer vertritt Deutschland?

Die Pole-Position auf die Kapitänswürde im deutschen Team hat derzeit Linh 'Seiko' Nguyen inne. Mit 52 Punkten belegt der noch unerfahrene Profi derzeit den sechsten Rang in Europa. Deutlich erprobtere Spieler wie Sebastian 'Xixo' Bentert hinken dagegen hinterher. Noch zehn deutsche Profis sind vor ihm. Im Moment wäre der Berliner daher nicht einmal in der engeren Auswahl. Es bleiben allerdings noch genügend Chancen, um ein paar Punkte aufzuholen. Weitere Topkandidaten für einen Platz in der Mannschaft sind Torben 'Viper' Wahl, der bereits 2017 Teil des Nationalteams war, Kevin 'Casie' Eberlein und Thomas 'Sintolol' Zimmer.

Nicht nur das Auswahlverfahren hat sich dieses Jahr verändert, auch das Format erinnert kaum mehr an das alte. Die Gruppenphase wurde gestrichen und vom Schweizer System ersetzt. So können vermeintliche "Todesgruppen" vermieden werden. Diese erste Phase erstreckt sich vom 17. Juli bis zum 8. September. Danach sind von den 48 Mannschafften nur noch 16 übrig. Diese Zahl wird vom 18.-27. September ein weiteres Mal halbiert, bevor das Finale ansteht. Dieses findet 2018 nicht auf der Gamescom statt. Stattdessen geht es auf eine andere große Messe: Die BlizzCon. Am 2. und 3. November wird dort die beste Hearthstone-Nation der Welt gekürt.

kicker eSport-Freunde auf Facebook

Schlagzeilen


Kontakt | Impressum | Mediadaten | AGB | Datenschutzhinweis | Nutzungsbasierte Online-Werbung

Weitere Angebote des Olympia-Verlags:
alpin.de | olympia-verlag.de