Skandal um DPS-Star hat Folgen

Overwatch: Boston nach Spieler-Rauswurf unter Druck

von Lars Becker am 11.04.2018 um 11:11

Das Overwatch League-Team Boston Uprising ist unter Zugzwang. Das Management hat DPS-Star Jonathan 'DreamKazper' Sanchez nach einem Skandal freigestellt, und befindet sich nun in einer äußerst prekären Situation. Dringend wird Ersatz benötigt - doch das Transferfenster ist geschlossen.

War es das mit der Karriere? Jonathan 'DreamKazper' Sanchez spielt nicht mehr für Boston Uprising.
War es das mit der Karriere? Jonathan 'DreamKazper' Sanchez spielt nicht mehr für Boston Uprising.
© BlizzardZoomansicht

"Wir haben den Vertrag mit Jonathan 'DreamKazper' Sanchez aufgelöst", teilte Boston Uprising über ihre Social-Media-Kanäle mit. Die Freistellung des jungen Offensivspielers kam nicht überraschend. Er soll einer Minderjährigen nachgestellt haben. Als sich die Beweislage verdichtete und sich noch eine weitere junge Frau mit ähnlichen Anschuldigungen meldete, zog Boston die Konsequenzen.

Auch die Overwatch League will solches Verhalten nicht tolerieren und hat ihn vorläufig suspendiert. Ein Wechsel zu einer anderen Mannschaft kommt daher nicht in Frage. Die Liga versprach, die Angelegenheit zu untersuchen und aufzuklären. Die eSport-Karriere des 20-Jährigen hat aber aufgrund der Anschuldigungen wohl schon jetzt ein jähes Ende genommen.

In einer misslichen Lage ist nun auch sein ehemaliger Arbeitgeber. 'DreamKazper' war bisher eine tragende Säule im Kader und galt als unentbehrlich. Auch der Last-Minute-Transfer von Min Seok 'AimGod' Kwon half da nicht viel. Dessen Verpflichtung gab Boston am Dienstag bekannt. Kwon spielt allerdings eine ganz andere Position als Sanchez. Der Koreaner hatte am 3. April unterschrieben, also dem letzten Tag des Transferfensters. Mit ihm hat das 10-köpfige Team gleich fünf Support-Spieler im Aufgebot.

Schlupfloch für Boston?

Ersatz für die jetzt vakante DPS-Position zu bekommen, ist laut Regelwerk nicht mehr möglich. Einige Stimmen in der Szene fordern wegen der besonderen Umstände eine Ausnahme. Andere, wie der Overwatch League-Kommentator Christopher 'MonteCristo' Mykles, halten das für eine schlechte Idee: "Ich glaube, dass dies einen Präzedenzfall schaffen würde. Andere Teams könnten in Zukunft Ausnahmen für sich beanspruchen und eine solche Regel missbrauchen."

Die nächste Begegnung von Boston Uprising findet Donnerstagnacht gegen New York Excelsior statt. In Phase drei der Saison hat das nun geschwächte Team nach den ersten beiden Spieltagen zwei Siege eingefahren. Überhaupt hat die Mannschaft einen guten Stand in der Liga. In der Gesamtwertung liegen sie auf dem vierten Rang. Der ist nach dem jüngsten Skandal in Gefahr.

Video zum Thema
Missionsarchiv freigegeben- 06.04., 10:55 Uhr
Overwatch: Neuer PvE-Modus ab 10. April verfügbar
Mit "Vergeltung" reisen Spieler des Team-Shooters Overwatch bald acht Jahre in die Vergangenheit. Dort unterstützen sie Blackwatch dabei, ein hochrangiges Mitglied der Talon Organisation festzunehmen. Den Trailer dazu seht Ihr hier.
Alle Videos in der ÜbersichtAlle Videos per RSS

kicker eSport-Freunde auf Facebook

Schlagzeilen


Kontakt | Impressum | Mediadaten | AGB | Datenschutzhinweis | Nutzungsbasierte Online-Werbung

Weitere Angebote des Olympia-Verlags:
alpin.de | olympia-verlag.de