Präsident Hans Jagnow im Interview

ESBD: "Den deutschen eSport konkurrenzfähig halten"

von Kristin Banse am 27.11.2017 um 14:06

Am Sonntagnachmittag wurde der erste eSport-Bund Deutschlands gegründet. Das aus 20 Teams bestehende Gremium will sich für die deutsche Szene stark machen und eine Anerkennung als Sport unterstützen. Wie genau das umgesetzt werden soll, erzählt uns Präsident Hans Jagnow im Interview.

Hans Jagnow erläutert die Ziele des ESBD im Interview mit kicker eSport.
Hans Jagnow erläutert die Ziele des ESBD im Interview mit kicker eSport.
© kicker eSportZoomansicht

20 eSport-Teams und Vereine gehören zu den Gründungsmitgliedern des eSport-Bundes Deutschland (ESBD). Dazu zählen nicht nur die ESL oder bekannte Organisationen wie Unicorns of Love und BIG, auch der Bundesverband für Interaktive Unterhaltungssoftware und Amateur-Vereine wie Magdeburg eSports sind Teil des neu gegründeten Verbands. Diese bunte Mischung soll dafür sorgen, dass auch die vielfältigen Interessen des eSports vertreten werden. Zum Präsident wählte der ESBD am Sonntagnachmittag Hans Jagnow, der sich nicht nur seit mehreren Jahren für den deutschen eSport einsetzt, sondern auch Präsident vom 1. Berliner eSport-Club ist.

kicker eSport: Wie kam es zu der Idee, einen deutschen eSport-Bund zu gründen?
Hans Jagnow: Der Gründungsprozess war ein intensives Zusammenwirken der beteiligten Gründungsmitglieder über die vergangenen Monate. Im Hinblick auf die rasanten Entwicklungen im eSport, die vermehrte Einbindung von eSport-Abteilungen in traditionelle Vereine und mit der verstärkten öffentlichen Aufmerksamkeit war es unser Anspruch, die bestehende - und insbesondere in der Diskussion mit Politik und Verbänden kritisierte - Repräsentationslücke zu schließen und die bestehenden Interessenvertretungen mit einem explizit sportlichen Schwerpunkt zu ergänzen.
kicker eSport: Was sind die konkreten Ziele des ESBD?
Hans Jagnow: In seinen Satzungszielen setzt der ESBD einen Schwerpunkt auf die Interessensvertretung von eSportler/innen im Amateur- und Spitzensportbereich und eine gemeinsame Gestaltung des sportlichen Umfeldes zusammen mit Turnierveranstaltern und der (e)Sportwirtschaft in der größten eSport-Nation Europas.

Zentrale Kommunikations- und Beratungsmöglichkeiten

kicker eSport: Wie stellt sich dies genau dar?
Hans Jagnow: Dabei wird der ESBD als Verband nicht nur den organisierten eSport in der Gesellschaft repräsentieren, sondern übergreifende Herausforderungen und Entwicklungen seiner Mitglieder begleiten und ihnen zentrale Kommunikations- und Beratungsmöglichkeiten zur Verfügung stellen. Die Integration von eSport in die deutsche Sportlandschaft durch den ESBD bedeutet, dass die Synergieeffekte die positive Entwicklung in der gesellschaftlichen Wahrnehmung verstärkt werden und eSport gleichzeitig ein selbstbewusster Mitspieler in der Gesellschaft wird.
kicker eSport: Wie plant der ESBD diese Ziele umzusetzen?
Hans Jagnow: Als Fachsportverband wird der ESBD die Repräsentationslücke im traditionellen Sportverbandswesen schließen und bietet sich in dieser Funktion als Plattform für organisierte Spielerinnen und Spieler sowie als Ansprechpartner für andere Sportverbände, insbesondere den DOSB und die Landessportbünde sowie die deutsche Sportpolitik in Bund und Ländern an. An Aufgaben in der deutschen eSport-Landschaft mangelt es jedenfalls nicht.

eSport wird in Deutschland in den kommenden Jahren seinen Platz in der Gesellschaft ausbauen.Hans Jagnow, Präsident eSport-Bund Deutschland

Das sind die Mitglieder des ESBD.
Das sind die Mitglieder des ESBD.
© ESBDZoomansicht

kicker eSport: Die deutsche eSport-Szene hängt in Sachen Nachwuchsförderung stark zurück. Wie sieht das der ESBD?
Hans Jagnow: Die Schaffung von Nachwuchsstrukturen durch die Etablierung von durchlässigen Aufstiegsstrukturen - von Vereinen bis zu Teams des Spitzensports - ist zusammen mit dem gemeinsamen Ausbau von Trainingskonzepten ein ständiges Thema zwischen eSport-Vereinen und Spitzensport-Teams gewesen. Diese Gesprächsfäden wird der Verband weiterverfolgen.
kicker eSport: Wie schneidet der deutsche eSport im Vergleich zu anderen Nationen ab?
Hans Jagnow: eSport in Deutschland ist gerade im europäischen Raum sehr gut aufgestellt und weist ein bedeutendes Wachstum vor. Wir möchten dem einen festen Rahmen geben, um dieses Wachstum zu stärken, zu sichern und den deutschen eSport-Standort auch international konkurrenzfähig zu halten.
kicker eSport: Wo sieht der ESBD die Zukunft der deutschen eSport-Szene?
Hans Jagnow: eSport wird in Deutschland in den kommenden Jahren seinen Platz in der Gesellschaft ausbauen und zu einem integralen Bestandteil des Alltags vieler Menschen heranwachsen. Diese Entwicklung möchten wir positiv begleiten und die Chancen nutzen, die eSport für Inklusion, Integration und Internationalisierung sowie Jugend- und Bildungsarbeit in Deutschland bedeutet.

Video zum Thema
Wie geht es mit dem eSport weiter?- 23.11., 17:09 Uhr
Blick in die Glaskugel: So sehen Experten die Zukunft des eSport
eSport wächst massiv. Was vor einigen Jahren noch in kleinen Cafés stattfand, füllt heute ganze Stadien. Aber wie geht es weiter mit der jungen Sportart? Wir haben eine Handvoll Experten um eine Zukunftseinschätzung gebeten. Die geben uns zwei Vertreter von Fußballklubs, ein Investor, das weltweit größte Umfrageinstitut und ein Sportwissenschaftler.
Alle Videos in der ÜbersichtAlle Videos per RSS

kicker eSport-Freunde auf Facebook

Schlagzeilen


Kontakt | Impressum | Mediadaten | AGB | Datenschutzhinweis | Nutzungsbasierte Online-Werbung

Weitere Angebote des Olympia-Verlags:
alpin.de | olympia-verlag.de