Blizzard OWL-Beauftragter im Gespräch

Nanzer: "Overwatch ist eine Priorität bei uns"

von Nicole Lange/Kristin Banse am 05.11.2017 um 13:30

Für die diesjährige BlizzCon musste StarCraft II aus der gewohnten Arena weichen und für den Overwatch World Cup Platz machen. Auch sonst scheint Blizzard die Prioritäten eindeutig auf den Shooter zu legen, Overwatch League Comissioner Nate Nanzer erklärt uns warum.

Durch den Overwatch World Cup will Blizzard neue Zuschauer für den Overwatch-eSport gewinnen.
Durch den Overwatch World Cup will Blizzard neue Zuschauer für den Overwatch-eSport gewinnen.
© BlizzardZoomansicht

Die Overwatch League ist Blizzards größtes eSport-Projekt der vergangenen Jahre: Zwölf Teams treten in einer internationalen Offline-Liga gegeneinander an. Mit dabei sind nicht nur renommierte eSport Organisationen wie Immortals oder Misfits, sondern auch Investoren, die hinter traditionellen Sportklubs wie den New England Patriots stehen. "Wir wollen dadurch die richtige Mischung finden", erklärt uns Blizzard Overwatch League-Beauftragter Nate Nanzer.

Endspurt für den Start der Overwatch League

Nach Vorbild des amerikanischen Franchise-Systems erhalten die teilnehmenden Organisationen einen Vertrag für die Liga, sodass es weder Auf- noch Abstieg gibt. Zusätzlich erhält jedes Team einen gleichhohen Anteil der Nettoeinnahmen der Liga. Um in den Genuss dieser Vorteile zu kommen, musste eine Organisation auch bis zu 20 Millionen US-Dollar locker machen, um einen Platz in der Liga zu bekommen. Das hatte ESPN mit Berufung auf Team-Besitzer berichtet. "Wir investieren seit Monaten viele Ressourcen in die Overwatch League", ergänzt Nanzer im Interview mit kicker eSport. "Auch das Entwicklerteam arbeitet hart daran, damit das Zuschauen genauso viel Spaß macht, wie selbst zu spielen." So überarbeitete der Entwickler beispielsweise das Zuschauerinterface für den Overwatch World Cup, um das Geschehen übersichtlicher zu machen. Teams traten in ihren Nationalfarben auf, neue Kameraperspektiven halfen, die Übersicht zu bewahren.

Blizzard denkt groß

Dass Overwatch also StarCraft II bei der diesjährigen BlizzCon aus der gewohnten Arena gedrängt hat, ist wenig überraschend. "Overwatch ist eine Priorität für uns", sagt Nanzer. Und nicht nur den Ausbau der eigenen Liga hat der Comissioner im Sinn, Blizzard denkt größer: "Es gibt immer noch so viele Gamer, die nicht im eSport angekommen sind." Viele Spieler seien nicht mit klassischen eSport-Organisationen vertraut, weswegen Blizzard den Overwatch World Cup ins Leben rief. "Team Deutschland, Team Kanada, Team USA - das ist einfach zu verstehen", sagt Nanzer. Dadurch wolle der Entwickler die Leute abholen. Und vielleicht bleibt ja sogar der ein oder andere Zuschauer für die Overwatch League erhalten.

kicker eSport-Freunde auf Facebook

Schlagzeilen


Kontakt | Impressum | Mediadaten | AGB | Datenschutzhinweis | Nutzungsbasierte Online-Werbung

Weitere Angebote des Olympia-Verlags:
alpin.de | olympia-verlag.de