Profi und Entwickler äußern sich

Overwatch-Zuschauermodus - "Es kann nur besser werden!"

von Christian Mittweg am 27.09.2017 um 14:26

Der Auftakt von Blizzards Overwatch League rückt immer näher. Ein ausgeklügelter Zuschauermodus ist für das große Projekt dabei unerlässlich - davon ist der Publisher aber noch ein Stück entfernt. Dennoch blicken der deutsche Profi Nicholas 'skipjack' Rosada sowie die Entwickler des Spiels zuversichtlich in die Zukunft.

Der deutsche Overwatch-Profi 'skipjack' hofft auf einen verbesserten Zuschauermodus.
Der deutsche Overwatch-Profi 'skipjack' hofft auf einen verbesserten Zuschauermodus.
© kicker eSport/BlizzardZoomansicht

Bezüglich seiner Wünsche für Overwatch gab es für den Profi Nicholas 'skipjack' Rosada keine Zweifel. Im Interview mit kicker eSport stellte er gleich klar: "Ein Replay-System fehlt auf jeden Fall und auch der Spectator-Modus könnte noch überarbeitet werden." Damit spricht der deutsche Spieler ein heikles Thema an. Seit dem Release des Spiels steht der Zuschauermodus in der Kritik und selbst Rachel Day, ihres Zeichens Visual Effects Artist für Overwatch, sagte uns gegenüber: "Auch für uns ist es nicht immer leicht, alles zu verstehen. Und wenn es schon für die Leute schwer ist, die das Spiel entwickelt haben, dann ist es auch für andere Zuschauer kritisch."

Besserung ist in Sicht

Ein unübersichtlicher Zuschauermodus ist ein großes Problem, denn mit der Overwatch League vor der Tür, sollte das Betrachten der Spiele ein Genuss sein und keine Herausforderung. Diese Einschätzung teilt auch Chacko Sonny, Overwatch Production Director. "Besonders durch die Einführung von Wettbewerben wie dem World Cup, der Overwatch League oder Overwatch Contenders, versuchen wir das Zuschauererlebnis weiter zu verbessern, damit auch die Zuschauer, die das Spiel nicht genau kennen, ein zufriedenstellendes Erlebnis haben und alles verstehen können." Genaueres wollten die Entwickler aber nicht ankündigen. Von Rachel Day hieß es einzig: "Wir können noch nichts Spezielles präsentieren, aber es steht weit oben auf unserer Agenda."

Teamfarben kommen

'skipjack' ist ebenfalls positiv gestimmt, geht aber auch mit ein wenig Ironie an die Sache. "Am Zuschauermodus wird bereits gearbeitet und es wird immerhin besser und nicht schlechter. Als das Spiel rauskam, war es sogar noch viel schlimmer." Eine konkrete Neuerung hat Blizzard sogar bereits mit unterschiedlichen Profis besprochen, und diese wird laut 'skipjack' einen großen Einfluss haben.

"Die Teamfarben kommen bald und werden noch einmal einen großen Schub nach vorne bringen." Sobald die Neuerungen in Kraft treten, sollen Farben Teams besser erkenntlich machen und so das Auseinanderhalten erleichtern. Dementsprechend positiv ist 'skipjack' mit Blick auf die Zukunft gestimmt. "Viele Leute schauen bereits jetzt zu. Es kann also nur besser werden."

Video zum Thema
Wilder Westen trifft auf Müllkippe- 26.09., 08:25 Uhr
Overwatch: Neue Karte Junkertown im Check
Mit "Junkertown" bekommen Spieler des Team-Shooters Overwatch eine weitere Beförderungskarte serviert. Während die Blechwände und das improvisierte Design der Häuser an ein postapokalyptisches Setting erinnern, laden die engen Gänge und verwinkelten Tunnel zum Überfall ein. Worauf Ihr in Junkertown achten müsst, zeigen wir Euch in unserem Check.
Alle Videos in der ÜbersichtAlle Videos per RSS

kicker eSport-Freunde auf Facebook

Schlagzeilen


Kontakt | Impressum | Mediadaten | AGB | Datenschutzhinweis | Nutzungsbasierte Online-Werbung

Weitere Angebote des Olympia-Verlags:
alpin.de | olympia-verlag.de