Markenbotschafter für Football Empire

Zu alt für Videospiele? Jürgen Klopp im Exklusiv-Interview!

von Kristin Banse am 30.08.2017 um 10:32

Liverpool-Trainer, Gewinner des Deutschen Fernsehpreises und jetzt sogar Markenbotschafter für das Mobile Game Football Empire: Jürgen Klopp ist eine der beliebtesten deutschen Fußballpersönlichkeiten. Im Exklusiv-Interview erzählte der 50-Jährige, wie es zu seiner Zusammenarbeit mit Entwickler Digamore kam und wie er selbst zu Videospielen steht.

Im exklusiven Interview erklärte Klopp, warum er Markenbotschafter für Football Empire wurde.
Im exklusiven Interview erklärte Klopp, warum er Markenbotschafter für Football Empire wurde.
© imagoZoomansicht

Jürgen Klopp zählt aktuell zu den besten deutschen Fußballtrainern. Der 50-Jährige gewann mit Dortmund 2012 das Double und führt nun den Trainerstab in Liverpool an. Außerdem ist er seit Anfang August Markenbotschafter für das Mobile Game Football Empire. In dem Mix aus Manager- und Aufbauspiel geht es darum, eine Gurkentruppe zum erfolgreichsten Fußballklub der Welt hochzuziehen. Es gilt, Items zu verdienen und Level aufzusteigen, um Gebäude wie beispielsweise Fitnesscenter zu errichten.

Dabei verspricht Entwickler Digamore volle Transparenz auf der eigenen Website: "Die Auswirkungen Deiner taktischen und spielerischen Einstellungen sind klar verständlich und nachvollziehbar." Im exklusiven Interview erklärte uns Jürgen Klopp, wie die Kooperation entstanden ist.

kicker eSport: Wie kam es zur Zusammenarbeit mit Digamore?
Jürgen Klopp: Maik (Anm. d. R. Maik Dokter, CEO von Digamore) ist mit der Idee an mein Management herangetreten und wir haben schnell gemerkt, dass wir auf einer Wellenlänge liegen. Dazu diese gute Idee und Menschen, mit denen man sich gerne umgibt. Das ist für mich in einer Partnerschaft immer entscheidend.
kicker eSport: Was hat Ihnen denn so gut an der Idee gefallen?
Klopp: Das Besondere an Football Empire ist, dass es ziemlich genau meinen eigenen Weg aus dem Schwarzwald über Mainz und Dortmund bis nach Liverpool widerspiegelt. Auch ich habe auf einem kleinen Sportplatz in meinem Heimatort Glatten angefangen, bevor ich Schritt für Schritt zu einem ordentlichen Zweitligaspieler und dann zum Trainer wurde.

kicker eSport: Was bedeutet das für das Spiel?
Klopp: Ich werde das Gesicht von Football Empire und sowohl in der Außendarstellung als auch im Spiel selbst den Usern mit Tipps und Tricks zur Seite stehen - wie es ein Markenbotschafter halt so macht (lacht).
kicker eSport: Inwieweit konnten Sie sich in die Entwicklung einbringen?
Klopp: Spaß beiseite: Technisch ehrlich gesagt gar nicht - das überlasse ich dann doch lieber den Experten. Inhaltlich habe ich natürlich meine Erfahrungen mit eingebracht.

kicker eSport: Wie viel Erfahrung haben Sie denn selbst mit dem Aufbau der Infrastruktur eines Stadions oder eines Trainingsgeländes?
Klopp: In Mainz haben wir das Gelände um das Stadion verändert und umgebaut. In Dortmund haben wir ein neues Trainingsgelände eingeweiht und in Liverpool arbeiten wir gerade an den Plänen für unsere neue Akademie. Deswegen würde ich sagen, habe ich auch in diesem Bereich bereits einige Erfahrungen gesammelt.
kicker eSport: Spielen Sie in Ihrer Freizeit selbst auch Mobile Games?
Klopp: Nein, dafür bin ich wohl ein bisschen zu alt - auch wenn ich mich nicht so fühle (lacht). Selbstverständlich werde ich aber Football Empire testen, wenn es auf den Markt kommt. Viel Zeit werde ich dazu aber aufgrund meines Jobs als "echter" Trainer nicht haben.

kicker eSport-Freunde auf Facebook

Schlagzeilen


Kontakt | Impressum | Mediadaten | AGB | Datenschutzhinweis | Nutzungsbasierte Online-Werbung

Weitere Angebote des Olympia-Verlags:
alpin.de | olympia-verlag.de