Ein Blick auf das Hearthstone-Meta

Hearthstone: Diese Decks spielen die Profis

von Christian Mittweg am 10.05.2017 um 08:21

Vor einem Monat ist die neue Erweiterung "Reise nach Un'Goro" erschienen und so langsam hat sich das Metagame beruhigt. Anders als zuvor, bestimmt inzwischen eine große Anzahl an variablen Decks das Spielgeschehen in Hearthstone. Die Dominanz der aggressiven Decks hat derweilen aber nicht abgenommen. Wir zeigen Euch, was zurzeit angesagt ist.

Gleich mehrere starke Decks erfreuen sich in Hearthstone großer Beliebtheit.
Gleich mehrere starke Decks erfreuen sich in Hearthstone großer Beliebtheit.
© kicker eSportZoomansicht

Piraten-Krieger und Schamanen waren vor der neuen Erweiterung allgegenwärtig. Kein Profi kam ohne die beiden Decktypen zu einem Turnier und auch in der Rangliste sahen die Decks mehr Spielzeit, als vielen Leuten recht war. Diese Zeiten sind dank der "Reise nach Un'Goro" nun vorbei. Neue Diener und Zauber gaben bestehenden Decks Aufwind, während die Rotation einiger Karten in den Wild-Modus an den alten Kräfteverhältnissen rüttelte. Piraten-Krieger sind zwar immer noch vorne mit dabei, doch auch viele andere Decks sind jetzt auf einem Level mit dem aggressiven Vertreter der Krieger-Klasse. Da wäre die defensive Variante ebenjenes Decks, der Spott-Krieger, der Aggro-Druide, der Aggro-Paladin oder auch der Quest-Schurke. An Variabilität mangelt es dem Meta in Hearthstone nun beileibe nicht mehr.

Schnelle Decks bleiben an der Spitze

Aggressive Decks bleiben das Maß aller Dinge, jedoch drängen andere Klassen in die erste Reihe, unter anderem auch der Paladin. Die zuvor kaum gespielte Klasse, gehört dank einiger neuer Murloc-Karten zu den besten Decks im derzeitigen Meta. Eine Vielzahl an Synergien erlaubten Murloc-Decks schon immer, das Spiel in den ersten Zügen zu kontrollieren, mit dem neuen Diener "Gutmütiger Megasaurus" ist das Deck jetzt aber auch noch im späteren Spielverlauf zu starken Kombinationen fähig. Zusätzlich profitiert der Aggro-Paladin von seinen Vorteilen im Aufeinandertreffen mit anderen schnellen Decks, wie dem Quest-Schurken und Aggro-Druiden. Beide erfreuen sich derzeit großer Beliebtheit, ziehen gegen die Murloc-Variante des Paladins aber oft den Kürzeren. Dafür sind Schurke und Druide aber besser geeignet in Spielen gegen die langsamen und kontrolllastigen Decktypen.

Überraschungskandidat: Jade-Druide

Für den Sieger der DreamHack in Austin, David 'Shoop' Steinberg, ist klar: Jade-Druide wird gebannt.
Für den Sieger der DreamHack in Austin, David 'Shoop' Steinberg, ist klar: Jade-Druide wird gebannt.
© DreamHackZoomansicht

Zu ebenjenen zählt auch der Jade-Druide. Als bei der DreamHack in Austin viele der Profis mit dem Deck antraten, war die Verwirrung zunächst groß. Der Jade-Druide hat von den neuen Karten der Erweiterung nicht profitiert und fand laut metastats.net nur in knapp vier Prozent aller Spiele Anwendung, bei den Profis erfreute es sich derweil großer Beliebtheit: Sechs der 16 Achtelfinalisten brachten das Deck mit zur DreamHack - nur Spott-Krieger und Quest-Schurke waren häufiger vertreten. Der Sieger des Turniers, David 'Shoop' Steinberg, ließ im Anschluss sogar verlauten, dass seine oberste Bann-Priorität auf dem Jade-Druiden lag. Denn trotz der vielen aggressiven Decks, halten auch die langsameren Kartenzusammenstellungen seit Release der neuen Erweiterung gut dagegen. Durch Spottmonster, Heilungskarten und Konterkarten, wie dem "Golakka-Krabbler", können Jade-Druiden lange genug aushalten, um die ersten Züge zu überleben und eine eigenen Offensive zu starten. Das sind auch die Stärken des Midrange-Paladins und Spott-Kriegers. Kein Wunder also, dass auch diese beiden Decks in der Rangliste und auf Turnieren für viele Furore sorgen können.

Vorerst wird sich an den Kräfteverhältnissen wohl nur wenig ändern. Denn vor der Spring Championship am 20. Mai halten die Profis viele Erkenntnisse zurück, um dann im Wettbewerb mit neuen Strategien und Karten aufzutrumpfen.

Video zum Thema
Kartensynergien aus der neuen Erweiterung- 10.04., 18:34 Uhr
Un'goro macht's möglich: Kombinationen fürs Deck
Unendliche viele Feuerbälle und ein nie endender Zug ? Durch die neuen Karten von der "Reise nach Un'Goro" wird all das nun möglich. Auf welche Kombination Ihr Euch sonst noch freuen dürft, zeigen wir Euch in dem Video.
Alle Videos in der ÜbersichtAlle Videos per RSS

kicker eSport-Freunde auf Facebook

Schlagzeilen


Kontakt | Impressum | Mediadaten | AGB | Datenschutzhinweis | Nutzungsbasierte Online-Werbung

Weitere Angebote des Olympia-Verlags:
alpin.de | olympia-verlag.de