Das steckt hinter der Organisation

Alle Fakten zum eSport-Verband WESA

von Kristin Banse am 20.05.2016 um 13:02

Mit der Gründung der World Esports Association (WESA) will die ESL gemeinsam mit Profi-Teams Turniere besser regulieren und Spielern mehr Rechte verschaffen. Wir haben die Fakten und Hintergründe für Euch zusammengetragen.

Die World Esports Association möchte professionellere Strukturen im eSport etablieren.
Die World Esports Association möchte professionellere Strukturen im eSport etablieren.
© kicker eSportZoomansicht

Vor einigen Tagen postete ein User die Plakate der "World Esports Association" auf Reddit - ohne wirklich zu wissen, was er da tat. Denn aus Versehen ließ er eine der größten eSport-News der Welt durchsickern: Ein neuer weltweiter eSport-Verband.

Die Gründung und Ziele

Am 15.04.2016 wurde der Verband offiziell ins Handelsregister eingetragen. Acht Profi-Teams, unter anderem EnVyUs, Fnatic und Ninjas in Pyjamas, waren bei der Gründung beteiligt. Auch Turnier-Organisator ESL hängt in der Sache drin. Die Verhandlungen über Mitglieder und Struktur dauerten über 18 Monate, bis der Verband jetzt seinen offiziellen Firmensitz in Zug, in der Schweiz, anmeldete. Der Standort wurde gewählt, da sich die WESA als unabhängige Non-Profit-Organisation ansieht.

Vorerst fokussiert sich der Verband nur auf das Spiel Counter-Strike: Global Offensive (CS:GO) und setzt sich das Wohlergehen der Profis als primäres Ziel, umfasst aber prinzipiell eSport-Titel aller Art. Inbegriffen ist nicht nur die Hilfestellung für Spieler, sondern auch die Qualitätssicherung von unterschiedlichen Turnieren. Somit behält die WESA sich das Recht vor, Turniere, und somit auch Ligen außerhalb der Verbandsmitglieder, zu genehmigen. Durch ein sogenanntes "Profit-Share-System" müssen genehmigte Ligen Geld an die WESA und somit die Teams abtreten.

Der Aufbau

Der Aufbau des Verbands scheint auf den ersten Blick simpel: Die Führung besteht aus fünf Mitgliedern, von denen zwei von der ESL gestellt werden. Zwei weitere Vorstandsmitglieder sind der Besitzer von Fnatic und der CEO von Ninjas in Pyjamas. Falls sich bei wichtigen Fragen nicht geeinigt werden kann, gibt es zusätzlich den Ligabeauftragten, Pietro Fringuelli. Im Normalfall soll Fringuelli jedoch ein neutrales Mitglied sein, dessen Aufgabe es ist, die Interessen der Liga, Teams und Spieler zu vereinen. Zuvor war er unter anderem als Berater bei der UEFA tätig. Als weiteres Element gibt es einen operativen Spielerrat. Dieser wird von den Spielern selbst gewählt und soll die Interessen der Profis in Hinblick auf Regelwerke und andere Belange vertreten.

Die acht Gründer-Teams der WESA.
Die acht Gründer-Teams der WESA.
© World Esports AssociationZoomansicht

Die Fragen

Obwohl sich die WESA als inklusive und offene Organisation betitelt, wurden Teams wie Astralis oder Veranstalter wie die MLG gar nicht in die Verhandlungen mit einbezogen. Gerade das warf bei der Community einige Fragen auf. Um etwas Licht ins Dunkel zu bringen, veranstaltete die WESA eine offene Fragerunde auf Reddit. Sorgen und Ängste bezüglich der Exklusivität häuften sich. Dort versicherte der Verband, dass weitere Teams mit in die Ränge aufgenommen werden sollen. Außerdem sei die WESA trotz der zwei ESL-Mitglieder unabhängig von der ESL und dessen Mutterunternehmen, der Modern Times Group. Ein Teilnahmeverbot an nicht-genehmigten Events soll es auch nicht geben, da Spieler für sich selbst entscheiden sollen, bei welchen Turnieren sie antreten. CS:GO habe sich aufgrund der vorhandenen Strukturen perfekt als ersten Titel geeignet, schrieb die Organisation. Jedoch sollen noch weitere Spiele folgen. Bis dahin ist es aber noch ein weiter Weg.

Erste Probleme

Viele weiterhin ungeklärte Fragen und bleibende Ängste der Community lassen die WESA momentan nicht im besten Licht stehen. Viele Fans befürchten eine Vormachtstellung der ESL. Die öffentlichen Äußerungen anderer Organisatoren und Teams, dass sie in den Entscheidungsprozess nicht eingebunden wurden, stärken dieses Bild. Ebenfalls unklar ist für viele, wieso die ESL als Turnierveranstalter augenscheinlich Macht über andere Turniere hat. Die Verantwortlichen kämpfen momentan mit vielen Missverständnissen und haben einen denkbar schlechten Start erwischt. Nun wurden bereits erste Gerüchte laut, dass FaZe, eines der Gründungsteams, wieder austreten möchte. Angeblich sollen gewisse Exklusivrechte eingefordert worden sein, die FaZe allerdings nicht abgeben möchte. Die Strafe für einen frühzeitigen Austritt würde sich dabei auf 50.000 US-Dollar belaufen.

kicker eSport-Freunde auf Facebook

Schlagzeilen


Kontakt | Impressum | Mediadaten | AGB | Datenschutzhinweis | Nutzungsbasierte Online-Werbung

Weitere Angebote des Olympia-Verlags:
alpin.de | olympia-verlag.de