Klare Verhältnisse in der Runde der letzten Vier

ESLM LoL: ESG und ad hoc gaming sprinten ins Finale

von Christian Mittweg am 09.08.2018 um 11:44

Die Halbfinals sind vorüber, das Finale steht. Titelverteidiger Euronics Gaming (ESG) trifft im Endspiel der ESL Meisterschaft auf ad hoc gaming. Beide Mannschaften ließen ihren Konkurrenten im Halbfinale keine Chance.

Euronics Gaming und ad hoc gaming stehen im Endspiel der ESL Meisterschaft.
Euronics Gaming und ad hoc gaming stehen im Endspiel der ESL Meisterschaft.
© ESLZoomansicht

Die Sommersaison der ESL Meisterschaft war geprägt von ad hoc gamings Leistung. Von Spieltag eins an bis hin zur letzten Partie führte das Team aus Gera die Tabelle an. Im Halbfinale stand ihnen demnach der vermeintlich schwächste Gegner der Top 4 gegenüber: BIG. Die Formkurve des Berliner Teams zeigte nach einem starken Saisonstart zuletzt leicht nach unten, was sich auch im Spiel gegen ad hoc gaming widerspiegelte.

Dennoch dauerte es 24 Minuten, bis sich der Favorit erstmals absetzen konnte. Dann war die Partie aber auch direkt gelaufen, denn mit dem Baron-Buff ausgestattet hielt die Basis von BIG den Angriffen nicht mehr stand und kurze Zeit später hatte ad hoc gaming den ersten Sieg im Best-of-3 errungen.

Die zweite Partie zeigte ein noch deutlicheres Bild. Schon nach wenigen Minuten hatte ad hoc gaming einen ordentlichen Goldvorsprung und erledigte zudem noch zwei Höllendrachen. Dem konnte BIG nichts mehr entgegensetzen und nach nur 24 Spielminuten endete die Begegnung. Ali 'Lagily' Nasserzadeh, der Coach des Gewinnerteams, resümierte: "Wir waren gut vorbereitet und sind davon ausgegangen, dass wir mit 2:0 gewinnen, wenn die Championauswahl passt. Dass das Spiel letztendlich so eindeutig wird, hätten wir aber auch nicht gedacht."

Erfahrung setzt sich durch

Das zweite Halbfinale zwischen mousesports und Euronics Gaming verhieß, deutlich spannender zu werden. In der regulären Saison hatten sich beide Mannschaften mit einem 1:1-Unentschieden getrennt. Das passte zur Anfangsphase der ersten Partie. mousesports konnte einzelne Spieler des Konkurrenten zwar häufiger erledigen, aber ESG lag leicht vorne beim Gold. Ein gewonnener Kampf und der anschließende Baron in der 27. Spielminute legten schlussendlich den Grundstein für den Erfolg von Euronics Gaming. Der Titelverteidiger erlaubte sich keine großen Fehler mehr und machte damit den ersten Sieg der Serie perfekt.

Das zweite Spiel war nach den ersten Minuten schon gelaufen. Drei Spieler fielen ESG-Midlaner Frederik 'Noway4u' Hinteregger zum Opfer, der dadurch bereits einen gigantischen Goldvorteil gegenüber seinem direkten Konkurrenten Janik 'Jenax' Bartels aufbaute. Nach dem Match stellte Hinteregger fest, dass ein Comeback des Gegners danach nicht mehr möglich war.

In der Folge entwickelte sich ein wilder Schlagabtausch, bei dem beide Mannschaften gute Aktionen platzieren konnten, doch der Goldvorteil des Titelverteidigers wuchs stetig. 'Noway4u' baute seinen eigenen Vorsprung ebenfalls weiter aus und war schlussendlich auch der entscheidende Akteur für den zweiten Erfolg und Finaleinzug seines Teams.

Nach dem Spiel zeigte der überglückliche ESG-Midlaner aber auch Verständnis für die Leistung des Konkurrenten. "mousesports hat drei sehr junge, talentierte Spieler, die sich, glaube ich, ziemlich viel Druck machen in diesen wichtigen Spielen, wo es um viel geht. Die brauchen noch ein bisschen Zeit und Routine."

Social Media

FacebookInstagramTwitterYouTube


Schlagzeilen


Kontakt | Impressum | Mediadaten | AGB | Datenschutzhinweis | Nutzungsbasierte Online-Werbung

Weitere Angebote des Olympia-Verlags:
alpin.de | olympia-verlag.de