Liga-Beauftragter der OWL spricht über Zukunft

"Frauen bald häufig in wichtigen Positionen"

von Lars Becker am 05.10.2018 um 12:21

Der Liga-Beauftragte der Overwatch League (OWL), Nate Nanzer, ist sich sicher, dass in einigen Jahren Frauen eine noch wichtigere Rolle im eSport einnehmen. Dafür müssten sich weibliche Spieler aber auch in Overwatch wohlfühlen.

Glaubt an eine rosige Zukunft für Frauen im eSport: Nate Nanzer.
Glaubt an eine rosige Zukunft für Frauen im eSport: Nate Nanzer.
© BlizzardZoomansicht

Frauen werden als Zielgruppe im eSport noch wichtiger, das erzählte Nanzer dem Technologie-Newsportal VentureBeat. Das ist auch beim Veranstalter der Overwatch League angekommen. "Es ist etwas, worüber wir viel nachdenken", sagt er. "Als wir Veranstaltungen in Asien durchführten - wir haben ja gerade eine Weltmeisterschaft in Incheon, Korea, absolviert - hat mir mein Team gesagt, dass mehr als 70 Prozent der Tickets von Frauen gekauft wurden."

Um daran anzuknüpfen, will Blizzard sicherstellen, dass sich weibliche Spieler in Overwatch wohlfühlen. "Wir haben viel darüber nachgedacht, was wir bei Blizzard tun können, um sicherzustellen, dass die Online-Umgebungen, in denen unsere Spieler sich aufhalten, für alle sicher und einladend sind." Deshalb habe man das Anerkennungssystem eingebaut, damit für ein gutes Spielerlebnis gesorgt ist. "Ich glaube nicht, dass irgendjemand jemals das schlechte Benehmen aus dem Internet zu 100 Prozent beseitigen wird, aber es ist etwas, worauf wir uns konzentrieren."

Noch mehr Potenzial

Selbiges würde auch für die höchste professionelle Spielklasse in Overwatch, der Overwatch League gelten. "Wir hatten letztes Jahr bekanntermaßen eine Spielerin in der Liga", sagt er und meint damit die Südkoreanerin Se Yeon 'Geguri' Kim, die für die Shanghai Dragons spielt. "Wir haben gerade auch die erste Cheftrainerin der Liga angekündigt", ergänzt Nanzer. Er glaube, dass immer mehr Frauen solch wichtige Rollen auf höchstem Niveau einnehmen werden. "Wir sind gerade mitten in einer Übergangsphase." In drei bis fünf Jahren werde es seiner Ansicht nach "häufig vorkommen, dass Frauen in den Top-Ligen und in den Top-Positionen arbeiten, egal ob es sich um General Manager, Trainer oder Ähnliches handelt".

Einen großen Vorteil habe eSport dabei im Vergleich etwa mit traditionellen Sportarten: "Eine der großartigen Eigenschaften von eSport ist, dass wir nicht aufgrund der körperlichen Unterschiede unterschiedliche Wettbewerbe für Männer und Frauen schaffen müssen. Wir können einen gemischten Wettbewerb haben. Ich denke, das ist eine großartige Botschaft."

Social Media

FacebookInstagramTwitterYouTube


Schlagzeilen


Kontakt | Impressum | Mediadaten | AGB | Datenschutzhinweis | Nutzungsbasierte Online-Werbung

Weitere Angebote des Olympia-Verlags:
alpin.de | olympia-verlag.de