Rückkehr nach Overwatch-League-Fiasko

Overwatch World Cup: Skandalnudel 'xQc' kehrt zurück

von Lars Becker am 22.08.2018 um 17:20

Das Enfant Terrible der Overwatch-Szene kehrt auf die große Bühne zurück. Felix 'xQc' Lengyel spielt nach seinem Rauswurf aus der Overwatch League demnächst mit Kanada bei der Qualifikationsrunde zur Weltmeisterschaft. Dabei wurde er gerade erst wieder von den Servern für schlechtes Benehmen gesperrt.

Weiß sich zu inszenieren: Félix 'xQc' Lengyel
Weiß sich zu inszenieren: Félix 'xQc' Lengyel
© BlizzardZoomansicht

Von den einen geliebt, von den anderen gehasst - Lengyel polarisiert wie kaum ein anderer Profi. Aus seiner Overwatch League-Mannschaft ist der aufbrausende Kanadier längst hochkant herausgeflogen. Für sein ehemaliges Team Dallas Fuel war er wegen seiner Fehltritte schlicht nicht mehr tragbar. Doch noch immer schauen ihm Tausende auf seinem eigenen Stream zu. Langweilig wird es dort nämlich nie. Nicht selten bekommen Maus und Tastatur kräftige Schläge ab und seine Teamkollegen ein Donnerwetter zu hören. Wer Drama will, ist beim 22-jährigen Schreihals genau richtig.

Erst kürzlich hatten ihn Spieler wegen Beleidigungen gemeldet, prompt wurde sein Overwatch-Konto für 15 Tage gesperrt. "Es ist niemals meine Absicht, den Chat im Spiel auf missbräuchliche Weise zu benutzen. Scherzen macht Spaß und 100 Prozent der Zeit tippe ich etwas an jemandem, von dem ich weiß, dass er mitspielt und sich nicht verletzt fühlt", erklärte er. Schlechtes Benehmen gehört bei 'xQc' beinahe zur Tagesordnung. Nachdem dieser mit Dallas Fuel zu Beginn der Overwatch League-Saison gegen den Lokalrivalen Houston Outlaws verlor, beleidigte er den offen homosexuellen Spieler Austin 'Muma' Wilmot mit homophoben Aussagen. Daraufhin wurde er von Blizzard vier Matches lang gesperrt und musste eine Geldstrafe von 2000 US-Dollar bezahlen.

Beliebter Provokateur

Das hielt ihn aber nicht davon ab, weiterhin für Negativschlagzeilen zu sorgen. Im März sperrte ihn die Overwatch League erneut für vier Spiele, weil er in seinem eigenen und im Chat des offiziellen Overwatch-League-Streams ein Emote nutzte, das er in "rassistisch herabsetzender Art" gegen Kommentatoren, Moderatoren und Spieler verwendete. Nach Aussagen Lengyels habe Blizzard Dallas geraten, ihn nicht mehr aufzustellen. Sein Arbeitgeber ging noch weiter und warf ihn aus der Mannschaft. Ein offizielles Verbot, in der Overwatch League anzutreten, gibt es jedoch nicht.

Der Grat zwischen Entertainment und Respektlosigkeit ist bei 'xQc' ein ganz besonders schmaler. Aber gerade deshalb unterstützen ihn noch immer zahlreiche Fans und schauen seine Streams, während ein Großteil der Szene entrüstet ist. Jetzt wird er bei der Qualifikationsrunde für die Weltmeisterschaft vom 7. bis 9. September mitmischen. Denn die spielerischen Qualitäten des World-Cup-MVPs von 2017 sind für Kanada wertvoll und seine Sperre läuft einige Tage vorher aus.

Social Media

FacebookInstagramTwitterYouTube


Schlagzeilen


Kontakt | Impressum | Mediadaten | AGB | Datenschutzhinweis | Nutzungsbasierte Online-Werbung

Weitere Angebote des Olympia-Verlags:
alpin.de | olympia-verlag.de