Hearthstone Summer Championship-Gewinner im Interview

Trotz Titel: 'Bunnyhoppor' legt Fokus auf berufliche Laufbahn

von Christian Mittweg am 04.07.2018 um 15:29

Raphael 'Bunnyhoppor' Peltzer hat die Hearthstone Summer Championship gewonnen und ist damit für die Weltmeisterschaft qualifiziert. Im Interview mit kicker eSport sprach der deutsche Profi über seinen ersten großen Erfolg und Zukunftspläne, die seiner eSport-Karriere ein Ende setzen könnten.

Erfolgreich in Los Angeles: Raphael 'Bunnyhoppor' Peltzer
Erfolgreich in Los Angeles: Raphael 'Bunnyhoppor' Peltzer.
© BlizzardZoomansicht

Noch nie hatte ein deutscher Profi ein offiziell von Blizzard veranstaltetes Turnier der Hearthstone Championship Tour (HCT) gewonnen. Raphael 'Bunnyhoppor' Peltzer setzte dieser Serie am vergangenen Wochenende jedoch ein Ende. Der Profi von SK Gaming gewann die Summer Championship in Los Angeles und gewann dabei unter anderem gegen seinen Freund, Trainingspartner und Teamkollegen in der deutschen Nationalmannschaft Torben 'Viper' Wahl. Dabei wurde die Karte "Grauselhurz" gleich mehrfach zum entscheidenden Faktor für 'Bunnyhoppor'. Die entsprechende Kombination wirkt erst in Verbindung mit vielen weiteren Karten und hängt zudem noch in gewissem Maße vom Zufall ab. Das sorgte für ein paar nervenzerreißende Momente während des Turniers.

kicker eSport: Du hast die Summer Championship gewonnen. Wie geht's dir?
'Bunnyhoppor': Es ist das erste große Hearthstone Turnier, das ich gewonnen habe. Zum einen macht es mich unglaublich glücklich, zum anderen gibt es mir wieder mehr Selbstvertrauen, das nach dem letzten Jahr ohne HCT-Erfolg ein wenig gedämpft war. Daher hatte ich auch im Interview auf der Bühne erwähnt, dass ich auch schon kaum mehr dran geglaubt hatte, nachdem die Gruppen verkündet worden waren.
kicker eSport: Im Vorhinein hast du Top 4 als Wunsch geäußert. Wie hat sich deine Erwartungshaltung geändert, nachdem du das Halbfinale erreicht hattest?
'Bunnyhoppor': Nachdem ich die Top 4 geschafft hatte, lies es sich drucklos spielen. Hiernach habe ich versucht von Spiel zu Spiel sehen und zu gewinnen, was ich kann. Gegen 'Viper' hatte auf Grund der gleichen Decklisten keiner von uns einen Vorteil. Ich wäre hier auch mit einer Niederlage nicht unglücklich gewesen - nur etwas enttäuscht, wir wollen ja alle gewinnen.
kicker eSport: Apropos Halbfinale gegen deinen Freund und Trainingspartner 'Viper'. Wie lief die Begegnung aus deiner Sicht?
'Bunnyhoppor': Die ersten beiden Spiele habe ich recht chancenlos verloren, wusste aber, dass er noch sein schwächstes Deck spielen musste. Im zweiten Spiel dachte ich mir jedoch, wenn jemand anderes so früh gegen mich die "Grauselhurz-Combo" gespielt hätte, hätte es mich schon etwas genervt. Daher war es sogar ganz gut für mich, hier gegen 'Viper' zu spielen, da ich ihn natürlich auch im Finale angefeuert hätte. Umso besser war es natürlich in den folgenden Spielen zurückkommen und es ins Finale zu schaffen.
kicker eSport: Deine Begegnungen gingen mehrfach über die vollen fünf Matches. Wie beeinflusst das deine Mentalität, wenn du in ein Entscheidungsspiel gehst?
'Bunnyhoppor': Gegen 'Glory' und 'Turna' hatte ich je zweimal das "Grauselhurz" gegen Hexenmeister Matchup. Das ist zum einen recht kompliziert und zum anderen muss man darauf vertrauen, dass die Combo funktioniert, während man seine Chancen dafür optimiert. Besonders gegen 'Turna' war ich doch sehr angespannt während des Matches. Es ging um die Weltmeisterschaftsqualifikation und ich konnte meine Chance, dass die Combo funktioniert und ich gewinne, nur auf 66 Prozent heben.
kicker eSport: Zwei Deutsche unter den Top 4. Ist das ein gutes Omen für die Global Games?
'Bunnyhoppor': Dem Deutschen HGG-Team traue ich definitiv die Qualifikation für Blizzcon, sprich Top 8, zu.
kicker eSport: Neben der Qualifikation zur WM, hast du noch 50.000 US-Dollar gewonnen. Beeinflusst das deine beruflichen Pläne?
'Bunnyhoppor': Nein, das Geld ändert meine Zukunftspläne was die Berufswahl angeht nicht. Sollte ich bei der Weltmeisterschaft jedoch mehr Erfolg haben oder sich durch dieses Turnier mehr Einladungen für ansprechende Turniere nach Auslaufen meiner Doktorandenstelle ergeben, kann ich mir gut vorstellen, eine Zeit lang Hearthstone intensiver zu betreiben. Was sich aber definitiv nicht ändert, ist mein langzeitliches Berufsziel. Ich will in der chemischen Industrie als Forscher/Entwickler arbeiten.
kicker eSport: Was steht als Nächstes für dich an?
'Bunnyhoppor': Als Nächstes werde ich meine Doktorarbeit fertig schreiben.

Social Media

FacebookInstagramTwitterYouTube


Schlagzeilen


Kontakt | Impressum | Mediadaten | AGB | Datenschutzhinweis | Nutzungsbasierte Online-Werbung

Weitere Angebote des Olympia-Verlags:
alpin.de | olympia-verlag.de