Bis zu 60 Millionen Dollar für Platz in Overwatch League

OWL soll größer werden - Blizzard will sechs neue Teams

von Lars Becker am 11.05.2018 um 11:25

Die Overwatch League (OWL) geht in den Endspurt der Eröffnungssaison. Die Planungen und Verhandlungen für die nächste Spielzeit laufen bereits auf Hochtouren. Laut ESPN hofft Entwickler und Veranstalter Blizzard, mindestens vier neue Franchises einzugliedern.

Die Overwatch League beherbergt aktuell zwölf Mannschaften - Blizzard will mehr.
Die Overwatch League beherbergt aktuell zwölf Mannschaften - Blizzard will mehr.
© BlizzardZoomansicht

Zwischen 30 und 60 Millionen US-Dollar kostet der Erwerb eines Städte-Franchises, sagte eine der Liga nahestehenden Person. Zur Erinnerung: Die ersten zwölf Teams zahlten nach übereinstimmenden Medienberichten noch rund 20 Millionen US-Dollar. Der neue Preis orientiert sich an den nun bekannten Zuschauerzahlen und zahlreichen Sponsoren-Deals der Overwatch League. Durchschnittlich schauten 133.000 Personen über alle offiziellen Kanäle auf Twitch die gerade beendete dritte Stage. Mit Twitch schloss Blizzard unter anderem eine 90 Millionen US-Dollar schwere Kooperation ab, die dem Streaming-Dienst die Übertragungsrechte für die Liga sichert.

Die Zahlen wecken das Interesse von potenziellen Investoren. Der genaue Preis für einen Platz in der OWL hänge laut ESPN-Quellen von mehreren Faktoren ab: Die Bevölkerungsanzahl der jeweiligen Stadt, für die der Käufer eine Mannschaft stellen möchte, und die Anzahl von Overwatch-Spielern in der jeweiligen Region. Gibt es mehrere Interessenten für eine Stadt, erhält der Höchstbietende den Zuschlag. Unter diesen Gesichtspunkten variieren die Preise für verschiedene Städte.

Dabei sein ist alles

Nach Informationen des ESPN-Berichts hofft Blizzard darauf, vier bis sechs neue Plätze zu verkaufen. Im Fokus stehen sowohl nordamerikanische als auch andere internationale Städte. Einige im eSport fremde und auch heimische Organisationen, die im vergangenen Jahr zögerten, möchten demnach jetzt einsteigen. Sie hätten nun Bedenken, ein gutes Investment zu verpassen und nicht Teil einer der größten Franchise-Ligen der Welt zu werden. Ob sich jemand um eine europäische Stadt bemüht, geht nicht aus dem Bericht hervor. Die Liga hatte bisher mit mäßigem Erfolg versucht, europäische Städte in die Overwatch League einzubinden. Lediglich London Spitfire ist offiziell in Europa ansässig.

Video zum Thema
Wenn Agenten Wein eskortieren- 05.05., 19:35 Uhr
Ein Blick auf die neue Overwatch-Karte Rialto
Die neue Overwatch-Karte Rialto ist angelehnt an die für ihre Brücken bekannte Stadt Venedig. Passend zum Setting steht deswegen auch der Transport einer Kiste Wein auf dem Plan der Overwatch-Agenten. Was es bei der Karte zu beachten gilt, erzählen wir Euch in unserem Video.
Alle Videos in der ÜbersichtAlle Videos per RSS

kicker eSport-Freunde auf Facebook

Schlagzeilen


Kontakt | Impressum | Mediadaten | AGB | Datenschutzhinweis | Nutzungsbasierte Online-Werbung

Weitere Angebote des Olympia-Verlags:
alpin.de | olympia-verlag.de