DFB-Vizepräsident Koch dennoch zuversichtlich

FIFA eSport-Nationalmannschaft - "Derzeit kein Thema"

von Christian Mittweg am 27.04.2018 um 11:27

Während in Frankreich bereits eine FIFA eSport-Nationalmannschaft existiert, wird es in Deutschland wohl noch eine Weile dauern. Laut DFB-Vizepräsident Dr. Rainer Koch befasst sich der Deutsche Fußball-Bund (DFB) derzeit nicht mit diesem Thema. Dass es in ein paar Jahren so weit ist, schließt Koch aber nicht aus.

Das Trikot bleibt im Schrank. Vorerst wird es keine FIFA eSport-Nationalmannschaft geben.
Das Trikot bleibt im Schrank. Vorerst wird es keine FIFA eSport-Nationalmannschaft geben.
© kicker eSportZoomansicht

Anlässlich der Gründung der französischen FIFA eSport-Nationalmannschaft fragten wir in der vergangenen Woche, wen Ihr in einer deutschen Auswahl sehen wollt. Für die kicker eSport-Leser sind Cihan Yasarlar, Benedikt 'SaLz0r' Saltzer, Tim 'Tim Latka' Schwartmann und Tim 'TheStrxngeR' Katnawatos gesetzt. Beim Deutschen Fußball-Bund sei die Aufstellung eines eigenen FIFA eSport-Teams dagegen noch kein Thema. "Ich glaube nicht, dass sich im DFB aktuell jemand mit der Frage befasst, eine Nationalmannschaft aufzustellen. Das ist derzeit kein Thema", sagt DFB-Vizepräsident Koch.

Vergleich mit Futsal

Nach Kochs Aussagen sei es vernünftig, dass der DFB die Dinge langsam Stück für Stück angeht. FIFA-eSport sei in dieser Hinsicht mit Futsal zu vergleichen. Dabei handelt es sich um eine spezielle Abwandlung des Hallenfußballs, die bereits seit 1930 existiert, in Deutschland aber eher eine kleine Rolle spielt. "Es hat eine ganze Reihe an Jahren gedauert, bis wir uns mit der Frage beschäftigt haben, ob wir eine Futsal-Nationalmannschaft gründen", so Koch. Im Dezember 2015 war es für die Hallenfußballer dann doch so weit.

Wie lange die FIFA-eSportler auf eine eigene Nationalmannschaft warten müssen, steht dagegen noch in den Sternen. Das Futsal Beispiel gibt jedoch Hoffnung, dass es in der Zukunft auch ein deutsches Aufgebot für FIFA-eSportler geben wird.

Video zum Thema
Vizepräsident Martin Müller im Interview- 11.04., 08:01 Uhr
ESBD und DOSB - kein kritisches Verhältnis
Das Verhältnis zwischen dem Deutschen Olympischen Sportbund (DOSB) und dem eSport-Bund Deutschland (ESBD) konnte man zuletzt als "zerrüttet" beschreiben. Vor allem die neuen Seiten im Koalitionsvertrag brachten wieder etwas Unruhe in die zarten Annäherungsversuche. ESBD-Vizepräsident Martin Müller spricht mit uns über die aktuelle Lage und wie der Verband die Aussagen von DFB-Präsident Reinhard Grindel aufgefasst hat.
Alle Videos in der ÜbersichtAlle Videos per RSS

Social Media

FacebookInstagramTwitterYouTube


Schlagzeilen


Kontakt | Impressum | Mediadaten | AGB | Datenschutzhinweis | Nutzungsbasierte Online-Werbung

Weitere Angebote des Olympia-Verlags:
alpin.de | olympia-verlag.de