Trainer Deutscher Overwatch-Coach exklusiv

Coach Gutzelnig: "Unglaublich schwerer Weg"

von Lars Becker am 26.12.2017 um 14:28

Kommt das nächste große Overwatch-Team in Europa bald aus Deutschland? Dieses langfristige Ziel haben sich jedenfalls die Verantwortlichen der Angry Titans gesetzt. kicker eSport sprach mit Trainer und Analyst Christian Gutzelnig über Schwierigkeiten, um im kompetitiven Overwatch Fuß zu fassen, und über Deutschlands Stellung im internationalen Vergleich.

Ambitioniert im deutschen eSport: Angry Titans-Trainer Christian Gutzelnig.
Ambitioniert im deutschen eSport: Angry Titans-Trainer Christian Gutzelnig.
© kicker eSportZoomansicht

Seit wenigen Monaten erst existieren die Angry Titans, das Overwatch-Werksteam vom deutschen eSport-Sender TakeTV. "Jeder, der mit diesem Projekt in Berührung gekommen ist, wird mir zustimmen, dass es ein unglaublich beschwerlicher Weg war und immer noch ist", sagt Gutzelnig. Der Coach und Analyst ist für das Training verantwortlich, erstellt für jede Woche einen konkreten Ablaufplan und sucht bereitwillige Teams, gegen die zu festgelegten Zeiten gespielt wird.

Der Fokus der Spieler soll gänzlich auf Overwatch gerichtet sein. "Wir hoffen, dass sich dieser Einsatz im Jahr 2018 auszahlt und jeder Spieler dann auch finanziell keinerlei Sorgen mehr hat." Dankbar sei er deshalb auch TakeTV, dass alle Beteiligten zufriedenstellend unterstütze.

Dafür muss sich einiges in der Grundeinstellung der Deutschen ändernAngry Titans-Trainer Christian Gutzelnig zur Zukunft von Overwatch in Deutschland

Begonnen hat die Initiative für das Team mit Overwatch-Streamer Julian 'Kamikatze' Riewenherm. Der hatte seinen Chef Dennis Gehlen, Gründer von TakeTV, überredet und so das Projekt ins Rollen gebracht. Im neuen Jahr möchte das Team geschlossen nach Krefeld zum eSport-Sender ziehen. Schon jetzt versucht Gutzelnig "Struktur in den Alltag zu bringen", wenn er ein Trainingslager veranstaltet. Ohne seine Anwesenheit würden seine Schützlinge jeden Tag Pizza und Döner bestellen, verrät er.

Mangel an deutschen Spielern

Will sich in der europäischen Spitze etablieren: Die Angry Titans.
Will sich in der europäischen Spitze etablieren: Die Angry Titans.
© Angry Titans/TakeTVZoomansicht

Nach einigen Höhen und Tiefen seien alle Probleme soweit gemeistert. "Wir sind definitiv in einem positiven Aufwärtstrend." Aktuell bastelt die Teamführung an einer neuen Mannschaft. Von dem Gedanken, ein vollständig deutschsprachiges Team zusammenzustellen, habe sich die Organisation mittlerweile verabschiedet. Aus Mangel an geeigneten Profis habe man die nationale Identität des Teams aufgegeben. Das Roster wird im neuen Jahr bekanntgegeben.

"Ich kann bereits verraten, dass kein deutscher Spieler dazu kommen wird." Es gebe nur wenige Spieler auf dem Markt, die auf allerhöchstem Niveau mitspielen könnten. "Deutschland hinkt meilenweit hinterher." Den Grund sehe er bei der gesellschaftlichen Akzeptanz und der "miserablen Infrastruktur" - und das gelte nicht nur für Overwatch.

"Deutschland kann es schaffen, in den nächsten Jahren Spieler in der besten Liga zu haben, aber dafür muss sich einiges in der Grundeinstellung der Deutschen ändern und noch mehr deutsche Firmen müssen das Potenzial dieser Profession erkennen", so sein Urteil. "Wenn man kein wöchentliches Trainingspensum von 50 Stunden oder mehr hinlegt, fällt man international schnell ab, oder erreicht nie das Level das man sich erwünscht", ist Gutzelnig überzeugt.

Europas Spitze ist das Ziel

Wenn der Kader steht, möchten sich die Angry Titans über die Overwatch Open in die Contender Series spielen. Das ist die wichtigste Liga für Teams außerhalb der Overwatch League. "Dann können wir endlich unseren Fans und allen anderen zeigen, wie gut wir tatsächlich sind."

Die europäische Szene sei zwar nicht so stark, wie die in Korea oder Nordamerika, dennoch gäbe es viele gute Teams mit Spitzenspielern, die es nicht in die Overwatch League geschafft haben. Trotzdem ist der Coach zuversichtlich, dass sein Team in Europa ganz oben mitspielen kann. "Jeder einzelne Spieler hat natürlich das Ziel, in der Overwatch League zu spielen. Also ist unser Ziel, auf das wir hintrainieren, die Contender Series zu gewinnen und das beste Team in Europa zu sein." Für die erste Saison sei es allerdings ein "akzeptables Ergebnis", nicht aus der Contender Series abzusteigen und in den Top-Acht oder Top-Vier am Ende der Saison zu stehen.

Video zum Thema
Neue Infos zu Contenders- 28.11., 15:40 Uhr
Overwatch: Der Weg zum Profi
Blizzard Entertainment hat neue Infos zu Overwatch Contenders veröffentlicht. Wie "der Weg zum Profi" aussieht, hat das Unternehmen jetzt in einem Trailer zusammengefasst. So wird die Overwatch Open Division wiederkommen und im Dezember soll es weitere Infos geben.
Alle Videos in der ÜbersichtAlle Videos per RSS

Social Media

FacebookInstagramTwitterYouTube


Schlagzeilen


Kontakt | Impressum | Mediadaten | AGB | Datenschutzhinweis | Nutzungsbasierte Online-Werbung

Weitere Angebote des Olympia-Verlags:
alpin.de | olympia-verlag.de