Schalke unterliegt Fnatic im Finale

EU LCS: Königsblaue Meisterträume enden in Madrid

von Christian Mittweg am 10.09.2018 um 12:15

Schalke 04 hat das erste Finale der Vereinsgeschichte in League of Legends verloren. In Madrid stellten sich die Knappen dem EU LCS-Rekordmeister. Fnatic war nach anfänglichen Schwächen aber eine Nummer zu groß für Schalke. Nun ist auch die WM-Teilnahme in Gefahr.

Schalke verdiente sich den Respekt des Gegners in Madrid, jedoch nicht den Titel.
Schalke verdiente sich den Respekt des Gegners in Madrid, jedoch nicht den Titel.
© lolesportsZoomansicht

Es ist ein gewohntes Bild für Martin 'Rekkles' Larsson und Fnatic. Schon zum vierten Mal hob der schwedische AD-Carry am Sonntagabend den LCS-Pokal in die Luft. Der Publikumsliebling, der über die Hälfte der regulären Saison ausgesetzt hatte, übernahm erneut die entscheidende Rolle im Finale und brachte Schalkes grandiose Sommersaison damit zu einem Ende. Dabei hatten die Knappen aufopferungsvoll gegen die Niederlage angekämpft und einen Traumstart in der Best-of-5-Serie hingelegt.

In der Championauswahl des ersten Spiels hatte Schalkes Coach Andre Guihoto dem Rekordmeister eine Falle gestellt. Die Knappen bannten Akali nicht und verleiteten Fnatic dazu, die starke Assassine ihrerseits auszuwählen. Darauf war Schalke vorbereitet und konstruierte ihrerseits eine Champion-Kombination, die darauf ausgelegt war, Akali zu stoppen. Deswegen und dank eines sehr aktiven Maurice 'Amazing' Stückenschneider ergriff Schalke die Kontrolle über das Spiel und gewann Partie Nummer eins.

'sOAZ' übernimmt

Fnatic reagierte auf den Fehlstart und wechselte Toplaner Paul 'sOAZ' Boyer ein. Der Veteran ersetzte den noch recht unerfahrenen Gabriel 'Bwipo' Rau. Mit dem Franzosen in der Aufstellung lief es deutlich besser für Fnatic. 'sOAZ' füllte die benötigte Tank-Rolle im Team aus und bildete einen Ruhepol im Team. So konnte Fnatic sein bekanntes Spiel aufziehen und sich stabilisieren.

Die Spiele zwei, drei und vier liefen infolge alle nach einem ähnlichen Muster ab. Fnatic und Schalke kämpften viel, blieben aber immer nah beieinander bis zur 20. Spielminute. Dann zeigte sich jedoch die Teamkampf-Stärke von Fnatic und insbesondre von 'Rekkles', derer die Knappen nicht standhalten konnten. Alle drei Partien entschied der Rekordmeister für sich und gewann damit das Finale.

WM im Blick

Neue Saison, gleicher Sieger. Fnatic bleibt auf dem Thron von Europa.
Neue Saison, gleicher Sieger. Fnatic bleibt auf dem Thron von Europa.
© lolesportsZoomansicht

"Schalke war deutlich besser, als ich es erwartet habe. Es war eine knappe Serie in meinen Augen. Ich bin aber auch glücklich über die Leistungen von jedem einzelnen meiner Mitspieler. Sie haben gezeigt, dass sie unter Druck bestehen können. Und wenn sie es hier schaffen, dann können sie es auch bei der Weltmeisterschaft", sagte Starspieler 'Rekkles' nach dem Finale. In den Augen der Fans war der Schwede indes der entscheidende Akteur des Tages. Er wurde zum Spieler der Serie gewählt. Als nächstes steht nun die Weltmeisterschaft an, wo Fnatic dieses Mal mehr als einfach nur mitspielen möchte.

Letzte Chance

"Das war nicht in unser letztes Finale, wir werden zurückkehren", hieß es nach dem Endspiel von Schalke. Die Saison ist für die Knappen aber auch noch nicht vorbei. Eine Chance, die Weltmeisterschaft zu erreichen, besteht weiterhin. Die ersten beiden Gelegenheiten hat Schalke jedoch bereits verpasst. Ein Finalsieg hätte dem Team ein Ticket garantiert, ebenso wie ein Erfolg von Misfits gegen Team Vitality im Spiel um Platz 3. Nun müssen die Königsblauen erneut ran. Am kommenden Sonntag tritt Schalke in einem Best-of-5 gegen einen noch unbekannten Gegner an. Der Gewinner verdient sich einen Platz bei der Weltmeisterschaft, für den Verlierer ist die Saison endgültig vorüber.

Social Media

FacebookInstagramTwitterYouTube


Schlagzeilen


Kontakt | Impressum | Mediadaten | AGB | Datenschutzhinweis | Nutzungsbasierte Online-Werbung

Weitere Angebote des Olympia-Verlags:
alpin.de | olympia-verlag.de