Erster Tourstop in Hamburg

Premier Tour-Auftakt: Euronics Gaming triumphiert

von Christian Mittweg am 09.07.2018 um 15:40

In Hamburg wurde am Wochenende League of Legends gespielt. Die Hansestadt war der erste Austragungsort von insgesamt zwei Premier Tour-Stops. Bei sommerlichen Temperaturen lieferten sich die Teams einige umkämpfte Partien. Wobei Publikumsliebling Euronics Gaming die Konkurrenzmannschaft BIG mit 3:1 in die Schranken wies. Was die Edeloptics Arena sonst noch zum Toben brachte? Wir waren vor Ort.

Euronics Gaming ist der erste Champion eines Premier Tour Live-Events.
Euronics Gaming ist der erste Champion eines Premier Tour Live-Events.
© kicker eSportZoomansicht

Für den ersten Halt der Premier Tour kamen drei der besten deutschen Teams und eine Schweizer Mannschaft in die Edeloptics Arena nach Hamburg. Die Finalbegegnung stand jedoch schon im Vorhinein fest: BIG gegen Euronics Gaming (ESG). Das verhieß Spannung, zumal sich keine der beiden Mannschaften stark im Vorteil sah. Zudem bot es die Möglichkeit, sich als erster Sieger eines Premier Tour-Events zu verewigen.

Die Einschätzung der Teams spiegelte sich in der ersten Begegnung des Best-of-5 wieder. Über lange Zeit trennte die beiden Mannschaften nur ein paar hundert Gold. Die Spielkontrolle lag zwar in der Hand von BIG, doch Euronics Gaming blieb nah dran - nicht zuletzt dank Midlaner Frederik 'Noway4u' Hinteregger. Sein Vel'Koz stellte eine große Gefahr für BIGs Teamkomposition dar und war die einzig wirklich effektive Waffe gegen die gegnerischen Tanks. Letztlich war es auch eine gut platzierte Ultimate von Hinteregger, die den entscheidenden Kampf drehte und ESG so zu einem glänzenden Start in die Serie verhalf.

Danach schien der Knoten geplatzt zu sein. Denn in der zweiten Partie war Euronics Gaming nicht mehr aufzuhalten, riss reihenweise Türme ein und beendete die Partie schon nach 26 Minuten. Mit einer gut gespielten Funnel-Komposition konnte BIG zwar nochmal auf 1:2 verkürzen, doch ESG lernte aus der Niederlage und machte schon im nächsten Spiel den Sack zu. BIG hatte zur gleichen Strategie wie beim Sieg zuvor gegriffen, den frühen Aggressionen von Euronics Gaming aber nicht standgehalten.

Erfahrung macht den Unterschied

Durch den Sieg ist Euronics Gaming nicht nur um eine Trophäe reicher. 10.000 Euro sowie 200 Premier Tour-Punkte gab es ebenfalls für den Gewinner. Auf Seiten von ESG blieb man nach ausgeprägter Jubelphase dennoch sachlich. "Wir haben relativ viele Fehler gemacht, aber es war anscheinend ausreichend", hieß es vom selbstkritischen ESG-AD-Carry Daniel 'Broeki' Broekmann. Laut dem langjährigen Profi war die Erfahrung seines eigenen Teams der ausschlaggebende Faktor für den Erfolg: "Unser erster Sieg hat BIG den Wind aus den Segeln genommen. Sie sind deutlich jüngere Spieler und mussten sich danach erst wieder neu ordnen."

Frust hätte ebenfalls eine Rolle gespielt, gewährte BIGs Finn-Lukas 'Don Arts' Salomon einen Einblick in die Gefühlslage seiner Teamkollegen nach der Niederlage. Der Jungler, der in der Vergangenheit auch schon für Euronics Gaming auflief, blieb dennoch guter Dinge: "ESG ist einfach stärker auf der Bühne. Wir haben versucht möglichst viel mitzunehmen und werden beim nächsten Mal hoffentlich gewonnen."

mousesports holt Platz 3

mousesports sicherte sich in Hamburg zumindest noch den dritten Platz.
mousesports sicherte sich in Hamburg zumindest noch den dritten Platz.
© kicker eSportZoomansicht

Noch vor dem Finale war in Hamburg der dritte Platz ausgespielt worden. SPGeSports gegen mousesports lautete die Begegnung, die auf dem Papier relativ wenig Spannung verhieß. mousesports war der eindeutige Favorit, verschlief jedoch den Start in die Serie. SPGeSports hatte in der Rolle des Underdogs keine Angst, aggressiv nach vorne zu gehen. Da jegliche Offensiven von mousesports zudem an der durchhaltefähigen Champion-Komposition des Schweizer Gegners verpufften, ging der erste Sieg an SPG.

Das war es dann aber auch. Im zweiten Spiel machte mousesports den anfänglichen Patzer wieder gut und ließ dem Konkurrenten nicht den Hauch einer Chance. "Irgendwie ist unsere erste Partie immer recht schwach. Nach einem Spiel Gewöhnungsphase haben wir uns aber wiedergefunden", erklärte Toplaner Adrian 'Wardain' Müry

Auch die dritte Partie ging eindeutig an mousesports, wodurch das Team 4000 Euro und 110 Premier Tour Punkte mit nach Hause nahm. Da am Ende der ersten Premier Tour Saison aber nur die zwei besten Mannschaften zu den European Masters eingeladen werden, muss sich mousesports erst noch an einem der beiden Topteams vorbeidrängeln.

Laut 'Wardain' ist das jedoch kein Problem: "Ich sehe uns auf jeden Fall in den Top 2. BIG und ESG sind nicht schlecht, aber wir haben gute Chancen gegen sie." Ob mousesports das gelingt, gibt es am 29. Juli in Berlin zu sehen. Dann findet das zweite und finale Live-Event der ersten Premier Tour-Saison statt.

Social Media

FacebookInstagramTwitterYouTube


Schlagzeilen


Kontakt | Impressum | Mediadaten | AGB | Datenschutzhinweis | Nutzungsbasierte Online-Werbung

Weitere Angebote des Olympia-Verlags:
alpin.de | olympia-verlag.de