In "Clash" das persönliche eSport-Erlebnis schaffen

LoL: Wettkampf-Format für Jedermann

von Christian Mittweg am 13.12.2017 um 07:46

League of Legends-Turniere werden im kommenden Jahr auch für Nicht-Profi-Spieler interessant. Riot Games hat dafür den Modus "Clash" kreiert, bei dem Teams auf ähnlichem Niveau gegeneinander antreten. So soll jeder Spieler zu seinem "persönlichen eSport-Erlebnis" kommen.

Der neue League of Legends-Spielmodus trägt den Namen "Clash".
Der neue League of Legends-Spielmodus trägt den Namen "Clash".
© Riot GamesZoomansicht

Riot Games hat für 2018 eine große Neuerung geplant. Der Modus "Clash" wird Spielern auf jedem Level die Chance geben, in Turnieren gegeneinander anzutreten. So soll ein "persönliches eSport-Erlebnis" geschaffen werden, hieß es von League of Legends Lead Producer 'New001'. Dies will Riot Games mit kleinen Turnieren bewerkstelligen, bei denen sich jeder Spieler unabhängig vom eigenen Niveau anmelden kann. Dort tretet Ihr nur gegen etwa gleichstarke Gegner an und spielt um kleine Belohnungen.

Um den Turnieren einen besonderen Charakter zu verleihen und das Beste aus den Spielern herauszuholen, finden die Turniere nur an Wochenenden statt und auch die Teilnahme ist begrenzt. Nur ein Turnier pro Wochenende ist möglich. Abhängig vom Ausgang gibt es Belohnungen in Form von Kapseln, die Essenzen oder andere Kleinigkeiten enthalten. Ein potenzielles Problem hat der Entwickler bereits ausgemacht: Smurfs. Dieser Begriff beschreibt Personen, die auf niedriger eingestuften Zweit-Accounts und dementsprechend teils deutlich unter dem eigenen Skill-Level spielen. Für die Gegner ist ein solches Spiel dann alles anderes als ein Vergnügen. Laut 'New001' hat Riot Games aber bereits eine Gegenmaßnahme in Form einer besonderen "Clash"-Wertung gefunden. Ob das funktioniert, wird bereits am kommenden Wochenende zu sehen sein. Vom 15. bis 17. Dezember findet ein erstes Beta-Turnier in Europa statt. Endgültig erscheinen wird der neue Modus aber erst Anfang 2018.

Auf die Wünsche der Community eingegangen

Neben dem neuen Modus reflektierte Lead Producer 'New001' zudem die vergangenen zwei League of Legends-Saisons: "2016 war ein hartes Jahr für uns. Wir haben Euch, den Spielern, nicht genug zugehört und sind Eure Bedenken nicht angegangen." Diese Erkenntnis nahm sich das Entwicklerteam zu Herzen, weshalb sich die Änderungen 2017 genau darauf bezogen: Die Wünsche der Community. Konkret handelte es sich dabei um den Trainingsmodus, die Ehrungen, Positionsfilter in der Championauswahl, Emotes und noch ein paar weitere Änderungen. Ein starker Fokus lag allerdings auch auf der Verkürzung von Wartezeiten. Der Lead Producer gab an, dass diese im Verlauf des Jahres um 30 Prozent gesunken seien.

Video zum Thema
Ein Champion, zwei Persönlichkeiten- 30.06., 12:08 Uhr
LoL: Kayn betritt die Kluft
Nummer 137 in der Liga der Legenden trägt den Namen Kayn. Der Schattenmagier und Krieger zeichnet sich durch seinen einzigartigen Spielstil aus und bringt innovative Elemente in das MOBA von Entwickler Riot Games. Wir stellen Euch den neuen League of Legends-Champion vor!
Alle Videos in der ÜbersichtAlle Videos per RSS

kicker eSport-Freunde auf Facebook

Schlagzeilen


Kontakt | Impressum | Mediadaten | AGB | Datenschutzhinweis | Nutzungsbasierte Online-Werbung

Weitere Angebote des Olympia-Verlags:
alpin.de | olympia-verlag.de