Strauchelnde Routiniers und leidenschaftliche Underdogs

LoL WM: 'PowerOfEvil' - Europas größte Hoffnung?

von Kristin Banse am 09.10.2017 um 13:12

Die League of Legends-Weltmeisterschaft ist seit vergangenen Donnerstag in vollem Gange: Die besten 16 Teams der Welt spielen um ein Preisgeld von über 2,3 Millionen US-Dollar. Aus Europa sind G2 Esports, Misfits Gaming und Fnatic nach China angereist, doch für sie verlief der Auftakt eher durchwachsen.

'PowerOfEvil' Schrage ist der einzige Deutsche bei der Weltmeisterschaft und aktuell Europas größte Hoffnung.
'PowerOfEvil' Schrage ist der einzige Deutsche bei der Weltmeisterschaft und aktuell Europas größte Hoffnung.
© lolesportsZoomansicht

Zum ersten Mal schaffte es Tristan 'PowerOfEvil' Schrage zu einer Weltmeisterschaft, wenn er auch mit seinem Team Misfits zu Anfang die Rolle des Underdogs einnahm. Dass die Mannschaft am Donnerstag ihr Auftaktspiel der Gruppenphase eindeutig gegen Team WE verlor, spielte da ebenfalls mit rein. Am zweiten Tag konnte sich Misfits aber fangen und bezwang Flash Wolves aus Taiwan. Die nächste Überraschung sollte schon bald folgen: Caster, Analysten, Moderatoren - kaum einer glaubte an einen Sieg von Misfits gegen das stark aufspielende Team SoloMid. Und doch schaffte der europäische Underdog das Unmögliche und katapultierte sich damit an die Gruppenspitze. Ein sicheres Weiterkommen aus der Gruppenphase ist Misfits aber noch nicht garantiert, drei Partien hat die Mannschaft noch vor sich. Dass es sich bei dem aktuellen Tabellenstand jedoch um eine gute Ausgangslage handelt, müssen jetzt sogar die Zweifler anerkennen.

Fnatic und G2 Esports im Tabellenkeller

Weit unter den Erwartungen spielte dagegen Fnatic. In der ersten Woche konnte das Team in Gruppe B keinen einzigen Sieg holen. Bis zum nächsten Spiel am Donnerstag muss jetzt ein Ruck durch die Mannschaft gehen, dann ist der Einzug in die Playoffs rein rechnerisch noch möglich. Fast genauso schlecht steht es um den Europameister G2 Esports, denn bis auf den Sieg über Fenerbahce 1907 konnte das Team in Gruppe B keine großen Erfolge verzeichnen. "Immerhin haben wir dieses Jahr schon genauso viele Siege wie in der vergangenen Weltmeisterschaft", twitterte G2-Spieler Jesper 'Zven' Svenningsen ironisch. 2016 konnte die Mannschaft ebenfalls nur einen Sieg in der Gruppenphase erspielen. Ob das in diesem Jahr ausreicht, ist fraglich.

Die größte Hoffnung der europäischen Region ist dieses Jahr also der Hesse 'PowerOfEvil'. Ob er und sein Team Misfits es schaffen, an die beeindruckenden vorherigen Ergebnisse heranzukommen, zeigt sich ab Samstag.

kicker eSport-Freunde auf Facebook

Schlagzeilen


Kontakt | Impressum | Mediadaten | AGB | Datenschutzhinweis | Nutzungsbasierte Online-Werbung

Weitere Angebote des Olympia-Verlags:
alpin.de | olympia-verlag.de