Teilnehmer der Gruppenphase stehen fest

LoL WM: Türkischer Fußballverein räumt auf!

von Christian Mittweg am 02.10.2017 um 10:09

Die Qualifikation für die Gruppenphase der League of Legends Weltmeisterschaft ist abgeschlossen. Neben den üblichen Verdächtigen hat es auch ein Fußballverein in die nächste Runde geschafft.

Fenerbahçe hat die Gruppenphase der League of Legends Weltmeisterschaft erreicht.
Fenerbahçe hat die Gruppenphase der League of Legends Weltmeisterschaft erreicht.
© lolesportsZoomansicht

Fenerbahçe Istanbul oder 1907 Fenerbahçe Esport, wie er in League of Legends heißt, ist der erste Fußballverein, der am Main Event einer League of Legends Weltmeisterschaft teilnehmen wird. Die türkische Mannschaft überzeugte in der Play-In-Phase und qualifizierte sich mit einem furiosen Sieg über Team oNe für die Gruppenphase der WM. Den Grundstein dafür hatte Fenerbahçe bereits Anfang der Woche gelegt. Ein Sieg im Tiebreaker gegen Hong Kong Attitude hievte die Mannschaft auf den ersten Platz in Qualifikationsgruppe D. Damit befand sich das aus drei Türken und zwei Südkoreanern bestehende Team in einer glänzenden Ausgangslage für die Entscheidungspartie. Dort behielt Fenerbahçe die Nerven und gewann 3:1 gegen den brasilianischen Vertreter Team oNe. Wieder einmal war es Midlaner Kim 'Frozen' Tae-il, der in den entscheidenden Situationen herausstach und seinem Team den Sieg bescherte.

Lange Zeit zum Ausruhen bleibt der Mannschaft aus Istanbul allerdings nicht. Bereits nächste Woche beginnt die Gruppenphase der Weltmeisterschaft. Dann heißen die Gegner auch nicht mehr Team oNe und Hong Kong Attitude, sondern Samsung Galaxy oder G2 Esports.

Fnatic, Cloud9 und Team WE ohne Probleme

Neben Fenerbahçe haben sich noch drei weitere Mannschaften für die Gruppenphase qualifiziert: Cloud9, Fnatic und Team WE. Die drei Teams gaben sich in ihrer Entscheidungspartie keine Blöße und fertigten ihren jeweiligen Kontrahenten mit 3:0 ab. Der Klassenunterschied war deutlich zu erkennen, zwischen den Teams aus den Major-Regionen Nordamerika, Europa und China und den Wildcard-Mannschaften, denen sie gegenüberstanden. Einzig Fnatic hatte mit Hong Kong Attitude einen Kontrahenten aus einer anderen Major-Region erwischt. Das 3:0-Endergebnis ließ davon allerdings nichts erahnen.

kicker eSport-Freunde auf Facebook

Schlagzeilen


Kontakt | Impressum | Mediadaten | AGB | Datenschutzhinweis | Nutzungsbasierte Online-Werbung

Weitere Angebote des Olympia-Verlags:
alpin.de | olympia-verlag.de