Riot Games plant große Änderungen

Umbruch in der EU LCS: Vier Regionen und 24 Teams!

von Kristin Banse am 30.10.2017 um 17:50

Laut ESPN Esports soll der europäischen LCS der größte Umbruch aller Zeiten bevorstehen: In vier Regionen sollen insgesamt 24 Teams gegeneinander antreten. Der neue Modus soll das bisher bekannte EU LCS-System komplett ersetzen. Bereits seit Wochen kursieren diesbezüglich Gerüchte in der Szene, nun äußerte sich auch Misfits-CEO Ben Spoont zur Situation.

Die EU LCS soll ab Sommer 2018 mit einem neuen Format starten.
Die EU LCS soll ab Sommer 2018 mit einem neuen Format starten.
© lolesportsZoomansicht

Seit Monaten ist eine Sache klar: Die europäische LCS braucht Veränderungen - dringend. Fans beschweren sich über die schlechte Qualität der Spiele, das Gruppenformat ist für Außenstehende verwirrend und selbst Teams geben ihren Unmut über die aktuelle Situation bekannt. In einem Brief der Organisation H2K setzte das Management öffentlich den Entwickler unter Druck. Denn in der EU LCS würden die Teams kaum Gewinn machen, heißt es. Sollte sich in Zukunft nichts ändern, wollte H2K nicht mehr in der europäischen Liga antreten.

In Nordamerika wiederum gestaltet Riot Games die Liga nach Vorbild des amerikanischen Franchising-Systems um. Heißt, es wird keinen Abstieg mehr geben und Teams werden am Umsatz der Liga beteiligt. Dies wird für alle Beteiligten vor allem mehr Geld bedeuten. Die EU LCS ebenfalls solchen Änderungen zu unterziehen schloss der Entwickler aber aus. Das System würde "einfach nicht zu Europa passen", hieß es. Infolgedessen kam heraus, dass sich auch europäische Organisationen wie G2 Esports, Misfits und Fnatic auf einen Platz in der NA LCS bewarben.

Umbruch in Europa kommt - zur Sommersaison 2018

Nun soll auch der europäischen LCS ein Umbruch bevorstehen, wie ESPN am Dienstagabend auf Berufung eigener Quellen berichtete: Die Liga soll ab Sommer 2018 in vier verschiedene Regionen unterteilt werden - London, Paris, Berlin und Barcelona. In jeder Liga werden, laut ESPN, sechs Teams antreten. Zusätzlich wird es eine Art Champions League geben, in die es die jeweils besten zwei Mannschaften der Regionen schaffen. Auch die Qualifikation zur Weltmeisterschaft soll über die Champions League laufen.

Misfits-CEO Ben Spoont äußerte sich direkt zu dem Bericht und schrieb auf Reddit: "Ich kann natürlich nicht ins Detail gehen, aber einige Sachen stimmen, einige nicht. Das neue Format wird jede Partie deutlich wichtiger gestalten als jetzt." Insgesamt würde die europäische LCS den richtigen Weg einschlagen: "Ich kann natürlich nur für Misfits sprechen, aber ich bin über die neue Struktur glücklich."

Der erste Vorschlag von Riot sei zwar nicht perfekt gewesen, doch der Entwickler soll im ständigen Kontakt zu den Teams gestanden und sich das Feedback zu Herzen genommen haben, erklärte Spoont. Auch der ehemalige LoL-Profi Marcel Feldkamp schrieb auf Twitter: "Endlich ist die Katze aus dem Sack."

Bereits seit Wochen kursierten Gerüchte einer möglichen Champions League in der League of Legends-Szene. Selbst die EU LCS-Finals am 03. und 04. September standen im Schatten der Champions League-Gerüchte, wenn sich auch niemand offiziell dazu äußern wollte. Selbst G2 Esports-Gründer Carlos 'ocelote' Rodriguez bekräftige während der Pressekonferenz: "Selbst wenn ich was dazu sagen wollte, ich darf nicht." Letztlich sieht es aber stark danach aus, als würden diese Änderungen kommen. Wenn auch eine offizielle Ankündigung von Riot Games noch aussteht.

kicker eSport-Freunde auf Facebook

Schlagzeilen


Kontakt | Impressum | Mediadaten | AGB | Datenschutzhinweis | Nutzungsbasierte Online-Werbung

Weitere Angebote des Olympia-Verlags:
alpin.de | olympia-verlag.de